DDR-Flieger in Äthiopien

PC, Spiele, Internet, Musik
heiko76
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 450
Registriert: So 17. Mär 2013, 23:30
Postcode: 9112
Country: Germany
Skype-Name: heikohermsdorf
x 47
x 36
Kontaktdaten:

DDR-Flieger in Äthiopien

Ungelesener Beitragvon heiko76 » Sa 7. Okt 2017, 14:16

http://www.youtube.com/watch?v=J3RPj-OJ-FE

Bin mir nicht sicher ob es schon einmal im Forum eine Erwähnung fand die SuFu brachte kein Ergebniss.
Sollte es schon bekannt sein dann kann der Beitrag wieder gelöscht werden.

VG Heiko
0 x
"A good airplane must primarily possess beautiful forms" ... A.N.Tupolev

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3713
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Absurdistan (West)
x 35
x 94
Kontaktdaten:

Re: DDR-Flieger in Äthiopien

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Sa 7. Okt 2017, 21:50

Das ist eine sehr sehenswerte solide Reportage über den Einsatz von INTERFLUG- und NVA-Piloten bei der internationalen Dürrehilfe für Äthiopien. Hiermit spreche ich eine Empfehlung aus. Diese 42 Minuten sind keine verschwendete Lebenszeit.
In dem Film sehen wir Aufnahmen von der Iljuschin Il-18 DDR-STK der INTERFLUG sowie von den Antonow An-26 DDR-SBA und DDR-SBB der NVA.

Ich hätte noch vor wenigen Jahren nie so eine Aussage gemacht, aber der in dieser TV-Reportage des DDR-Fernsehens gezeigte Journalismus hat ein erfreuliches Niveau. Das war keinesfalls überall Standard in der DDR-Medienberichterstattung, aber mir ist der Kontrast zu dem heutigen, wohl nicht mehr so freien Journalismus der großen westlichen Medien aufgefallen.
Was meine ich damit?
Die Macher dieser Reportage belästigen den Zuschauer nicht mit ihrer eigenen oder gar der Regierungsmeinung, sondern berichten einfach nur von dem, was sich vor ihren Augen abspielt. Sie lassen die Akteure häufig zu Wort kommen und verzichten völlig darauf, deren Aussagen "einzuordnen" oder zu werten. Was für eine kleine Wohltat angesichts des heute ständig erhobenen medialen Zeigefingers. Der Journalismus ist zum betreuten Denken verkommen.

Dieser Film erinnert auch daran, daß nur Vorort-Hilfe wirkliche Hilfe ist. Nicht nur weil sie schneller, flexibler und wesentlich kosteneffektiver ist, sondern auch weil sie direkt bei den Menschen ankommt, die diese Hilfe brauchen.
Sehr interessant finde ich auch, daß Äthiopien diese groß angelegte Hilfsaktion selbst koordiniert und geleitet hat.
Daraus gäbe es eine Menge zu lernen für die Gegenwart ...
1 x
Thomas
Reformation, Renaissance und Aufklärung - soll das alles umsonst gewesen sein? Offenbar ja.


Zurück zu „Multimedia, Film & Fernsehen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast