Wer erinnert sich noch an interessante Kranflugeinsätze?

Das Aufgabenspektrum umfaßte Kranflugeinsätze, Luftbildbefliegungen, Inspektionsflüge u.v.a.m.

Moderator: Kilo Mike Sierra

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3757
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Absurdistan (West)
x 38
x 104
Kontaktdaten:

Wer erinnert sich noch an interessante Kranflugeinsätze?

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Mo 21. Jan 2008, 01:45

Ich kann ja 'mal anfangen.

Wo? - Was? - Womit? - Wann?

Karl-Marx-Stadt (Chemnitz), dkk-Leuchtreklame auf Hochhausdach, Mi-4 DM-SPF, ca. 1965-67
Ich war damals noch ein Kind, aber dennoch hellauf begeistert.
Das Hochhaus steht noch immer da, die (dreidimensionale) dkk-Schneeflocke ist aber inzwischen wieder vom Dach verschwunden.
Zuletzt geändert von Kilo Mike Sierra am Di 22. Jan 2008, 18:31, insgesamt 2-mal geändert.
0 x
Thomas
Reformation, Renaissance und Aufklärung - soll das alles umsonst gewesen sein? Offenbar ja.

DM-SMD
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 771
Registriert: So 12. Feb 2006, 16:53
Country: Germany
Wohnort: Mecklenburg
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitragvon DM-SMD » Mo 21. Jan 2008, 02:33

Dieses Thema wurde bisher hier nicht verfolgt um Henning nicht noch mehr Salz in die Wunde zu streuen. :shock:

EDGE-Henning hat geschrieben:Die haben bei uns, also in Eisenach, nach der Wende die Oberleitungs-Masten der Reichsbahn gesetzt. Wochenlang. Und ich blonder habs nicht Fotografiert....


Nein, im Ernst. Hier sind auch schon kurze Kommentare zu Mi-8 Einsätzen während der Elektrifizierung DR zu lesen. Sogar Namen sind dort gefallen (Autorotationslandung war auch im Spiel). Ich suche das mal raus, aber nicht mehr Heute, Du legst ein Tempo vor, da ... nein, mach weiter.

Mein persönliches Erlebnis in Bezug auf Kranflug.

1988 wurde eine 300(+) kV Leitung von Waren (M) nach Güstrow "verlegt". Die Masten wurden mit einem Mi-10 (K) gestellt.
Die Aktion selbst konnte ich nicht sehen (von meinem Beobachtungsplatz war nur die Mi-10 im Abflug ohne Last zu sehen).

Ich wohnte damals in Güstrow und eines Tages flog die Mi-10 über die Stadt. Ein irrer Sound.

Auch irgendwann in den 80ern sah ich eine Mi-8 beim Mastenstellen für Elektrifizierung DR Strecke Güstrow-Bützow.

Leider auch keine Fotos.
0 x

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3757
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Absurdistan (West)
x 38
x 104
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Mo 21. Jan 2008, 12:57

Du legst ein Tempo vor, da ... nein, mach weiter.

Was heisst hier Tempo vorlegen? Ich habe doch nur eine belanglose Frage gestellt. :-P
0 x
Thomas
Reformation, Renaissance und Aufklärung - soll das alles umsonst gewesen sein? Offenbar ja.

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5509
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 214
x 26
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » Mo 21. Jan 2008, 15:56

0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

flugzeug-privat
x 2

Ungelesener Beitragvon flugzeug-privat » Mo 21. Jan 2008, 23:03

Wer erinnert sich noch an interessante Kranflugeinsätze?


Die sind reichlich vorhanden. Durch meinen früheren Job bei der Eisenbahn auf jeden Fall viele Begegnungen mit den Kranhubschraubern. Stichwort -> Elektrifizierung Berliner Außenring. oder Richtung Küste. Ging ja sonst mit Diesel nach Rostock.

Als Kind hatte ich in der Schule einen Fensterplatz. Gegenüber wurde ein Heizhaus gebaut. Die Schornsteinelemente setzte eine Mi-8 der Interflug auf. War so klasse, dass ich den Unterricht verpasste und vor die Tür mußte.
Vom Flurfenster hatte ich dann einen noch besseren Blick :lol: .


Und viele Jahre später kam dann auf der Ladestraße in Magdeburg die "Berliner Spezialflug" blau-weiß-rote gespritzte Mi 8 zur Landung runter.

Und neulich ....... Aktion "DVB-T" auf´n Brocken im Harz mit K32


Gruß Uwe
0 x

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3757
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Absurdistan (West)
x 38
x 104
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Di 22. Jan 2008, 00:51

Stichwort -> Elektrifizierung Berliner Außenring. oder Richtung Küste.

Die Elektrifizierung der Eisenbahnstrecken mit der Mi-8 war ein komplexer Flugeinsatz.
Ich habe den Arbeitsablauf so in Erinnerung, dass vom Hubschrauber aus in zwei getrennten Einsätzen sowohl die Fundamente für die Masten betoniert, als auch die Masten gesetzt wurden. Die Krönung war aber der dritte Arbeitsgang, das Auslegen des Fahrleitungsdrahtes mit einer Kabeltrommel als Aussenlast. Dabei rollte der Mi-8 das Kabel ab, indem er ganz langsam von einem Mast zum nächsten flog. Während die Monteure das Kabel am Mastausleger befestigten, musste der Hubschrauber jeweils längere Zeit in der Standschwebe bleiben. Sobald das Kabel am Mast war, sind die Monteure vom Mast herunter und am übernächsten Mast wieder nach oben geklettert. In der Zwischenzeit war der Hubschrauber langsam zum nächsten Mast weitergerückt, wo die zweite Gruppe von Monteuren schon wartete. Gut möglich, dass auch mehr als zwei Arbeitsgruppen in den Ablauf integriert waren, aber das Prinzip ist ja das gleiche.
Interessant war auch noch, dass der Hubschrauber dabei oft seitwärts flog. Ich weiss jedoch nicht, ob die Nase immer im Wind sein musste, oder ob das der besseren räumlichen Orientierung des Piloten diente.
All das fand in der Regel bei laufendem Zugbetrieb statt.

Ich habe mehrere Kranflugeinsätze gesehen und bei IF auch von einigen anderen Sternstunden gehört. Im Rückblick erscheint es fast schon unglaublich, für welche Vielzahl von Anwendungen die IF-Hubschrauber zum Einsatz kamen. Bei der Interflug waren sowohl Mi-8 als auch Ka-26 nützliche Universalwerkzeuge.
0 x
Thomas
Reformation, Renaissance und Aufklärung - soll das alles umsonst gewesen sein? Offenbar ja.

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3757
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Absurdistan (West)
x 38
x 104
Kontaktdaten:

Wetterradar am fliegenden Kranhaken

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Di 22. Jan 2008, 20:19

Im Juli 1985 wurde mit einer Mi-8 (DDR-SPA) die alte Wetterradar-Anlage demontiert, die sich auf dem Dach des Interflug-Verwaltungsgebäudes (Block A) am Flughafen Schönefeld befand. Die Anlage vom sowjetischen Typ MRL-2 sollte nach 13 Betriebsjahren durch eine modernere vom Typ MRL-5 ersetzt werden.
Ende 1985 wurde dann mit Hilfe einer Mi-8 die Wetterradar-Antenne für das neue System MRL-5 montiert. Die die neue und deutlich grössere Radar-Kuppel wurde jedoch mit einem Autokran auf das Dach gehoben.
Nur wenige Jahre später, d.h. Anfang der neunziger Jahre, ist die MRL-5-Anlage dann wieder abgebaut worden - wie so vieles.

MRL = Meteorologitscheski Radio Lokator (Aber ganz so sicher bin ich mir da nicht.)

Ich weiss nicht, ob es Henning sonderlich beruhigt, aber ich habe auch von keinem der von mir beobachteten Kranflugeinsätze Fotos gemacht.
0 x
Thomas
Reformation, Renaissance und Aufklärung - soll das alles umsonst gewesen sein? Offenbar ja.

Flieger Bernd
Administrator
Administrator
Beiträge: 3505
Registriert: Mo 6. Jun 2005, 17:04
Postcode: 20095
Country: Germany
Wohnort: Himmel
x 3
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitragvon Flieger Bernd » Di 22. Jan 2008, 20:27

In Rathenow wurde "nach der DDR" einer kaputten Kirche
eine neue Spitze aufgesetzt. War auch eine kurze Fernsehsendung!

... habe ich gesehen ... :-P FlieBe.

Hi KMS, wo hast Du All Dieses gespeichert :shock:

KMS
Ich weiss jedoch nicht, ob die Nase immer im Wind sein musste,

richtig, mußte sie - Nase in den Wind um die Abdrift zu kompensieren
0 x
Anfang sky
Endeground

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3757
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Absurdistan (West)
x 38
x 104
Kontaktdaten:

Ein Kranflug für das Guinness-Buch der Rekorde

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Fr 25. Jan 2008, 21:15

Das muss 1987 gewesen sein. Da wurde am Rande des Flughafens SXF der "Park der Jugend" für die Freizeitgestaltung der jüngeren Interflug-Mitarbeiter eingerichtet. Dazu gehörte u.a. ein Bungalow und rustikale Sitzgruppen. Damit es richtig schön wird, wollte man natürlich auch einen ordentlich grossen Grill. Der wurde von Mitarbeitern der Flughafenfeuerwehr zusammengeschweisst.

Ich nehme an, weil man bei uns gerade nichts besseres zur Hand hatte, wurde der fertige Grill dann kurzerhand von einer Mi-8 als Aussenlast zum Park geflogen und an seinem endgültigen Standplatz abgesetzt.

Gibt es noch jemanden, der sich daran erinnert und das bestätigen kann?

Manchmal denke ich, das mit dem fliegenden Grill hätte ich bloss geträumt.
0 x
Thomas
Reformation, Renaissance und Aufklärung - soll das alles umsonst gewesen sein? Offenbar ja.

DM-SMD
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 771
Registriert: So 12. Feb 2006, 16:53
Country: Germany
Wohnort: Mecklenburg
Kontaktdaten:

Re: Ein Kranflug für das Guinness-Buch der Rekorde

Ungelesener Beitragvon DM-SMD » Sa 26. Jan 2008, 00:31

Kilo Mike Sierra hat geschrieben:Manchmal denke ich, das mit dem fliegenden Grill hätte ich bloss geträumt.


Und Leser die in den alten Bundesländern aufgewachsen sind werden denken: "Jetzt fangt Ihr mit Eurer Ostalgie aber total an zu spinnen."

Aber irgendwie mußten die Hubschrauberbesatzungen (über deren Einsätze wir hier berichten) auch ausgebildet werden.

Und um Kranflugerfahrungen zu sammeln kann ich mir (als in der DDR ausgebildeter Facharbeiter) durchaus vorstellen
das solche unökonomischen Kinkerlitzchen gern als Übungsstunde genutzt wurden.
0 x


Zurück zu „INTERFLUG - Betrieb Fernerkundung, Industrie- und Forschungsflug (FIF)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast