Der Blanik - eine tschechische Legende

Trainer29
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 117
Registriert: Sa 1. Sep 2007, 02:58
Postcode: 65
Country: Germany
Wohnort: Hessen
x 1
x 3
Kontaktdaten:

Re: Der Blanik - eine tschechische Legende

Ungelesener Beitragvon Trainer29 » Mo 10. Apr 2017, 23:02

Kilo Mike Sierra hat geschrieben:Die Zlín Z-26/126 Trenér Serien waren von diesem Problem nicht betroffen, so weit ich weiß, sondern Z-226/326/526.
Nach einem Unfall einer zwei Jahre alten und zu knapp 25 Prozent "abgeflogenen" Z-526A wurden ca. 100 Z-526A untersucht und bei zwei weiteren, ebenfalls sehr jungen Maschinen gleichartige Ermüdungsrisse festgestellt. Das waren Flugzeuge, die für +6/-3 g bei maximal 2.200 Flugstunden im Kunstflug zugelassen waren.
Als einzelne Z-526A "sicherheitshalber" auch für +7/-4,5 g zugelassen wurden, mußte ihre Lebensdauer bei reiner Kunstflugnutzung auf 100 Flugstunden begrenzt werden. Das spricht Bände.


Hallo,

auf wie viele Kunstflugstunden kommt denn ein Flugzeug das für den Kunstflug zugelassen ist im Jahr?(ob Motor oder Segelflugzeug ist erst mal egal)
Wie werden die Stunden zusammen gerechnet?
Und wer überprüft es?

Gruß Jürgen
0 x
Wenn sich alle gegen dich stellen, denke immer daran: Flugzeuge starten gegen den Wind.
Vor Gericht wegen dem Sandkasten meiner Tochter. Man glaubt es nicht.

bluemchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 1424
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 23:56
Postcode: 12685
Country: Germany
Skype-Name: ir.blum
Wohnort: Berlin
x 32
x 119
Kontaktdaten:

Re: Der Blanik - eine tschechische Legende

Ungelesener Beitragvon bluemchen » Di 11. Apr 2017, 17:17

Hallo Jürgen,
die Frage ist a) berechtigt wie b) nicht pauschal zu beantworten.

Anders als z.B. in den Rennmaschinen, die in der Red Bull Air-Race Startliste stehen, haben die hier betrachteten Flugzeuge kein installiertes Meßgerät, welches die Vektorkräfte / -spitzen aufzeichnet und im Speicher summiert. Beim Air-Race erhält ein Pilot dagegen Strafpunkte von der Jury, wenn er ein vorgegebenes Lastvielfaches im Wettbewerbsflug überschreitet.

Somit bleibt hier nur eine schriftliche Nachweisführung nach LuVG. Nachweisdokumente sind - das Flugbuch des Piloten (PIC)
- das Startbuch / Startkladde des Startleiters mit der Start-Nr., Start- und Landezeit des jeweiligen Lfz., demzufolge Flugzeit, Flugaufgabe, Besonderheiten (kann auch eine harte Landung / Außenlandung sein; Seilriß beim Schlepp ... ; jedwede Beschädigung)
Am Ende des Tages werden diese Zeiten aus der Kladde (in Minuten-Genauigkeit) in die jeweiligen Bordbücher der Lfz. summiert übertragen.
Das Bordbuch des Lfz ist das entscheidende Dokument für die technischen Aussagen zur Nutzung.

Die Frage der Objektivität steht durchaus im Raum, denn anders als zu Zeiten des gemeinschaftlichen Fliegens, in der dieses Reglement preusischer Hoheit unterworfen war, bin ich mir beim privaten Fliegen heute dessen nicht ganz so sicher.
Zum Verständnis Kunstflug: Hierunter fällt tatsächlich nicht der einfache Kunstflug mit den ob. gen. Figuren wie Steilkreise. Die Flugaufgabe weist das exakt aus, jedoch die Zeitzuteilung ist subjektiv zur Flugzeit prozentual anzurechnen.
Somit ergeben sich dann summierte Startzahlen / Flugzeiten /Kunstflugzeiten auf die Periode (Saison, Jahr) . Daraus ergeben sich dann in der Planung die Wartungsaufgaben / Checks.
Bei dem ob.gen. Segler Blanik 1 war die konstruktive Flugleistung bei 3.750 Stunden mit einem 10%-igem Kunstfluganteil konzipiert.

Die Dokumentenkontrolle vorgesetzter Stellen war, wegen unendlicher Fehlermöglichkeiten in der Masse und penibler Durchführung, immer etwas gefürchtet bis zum Stempel der Erleichterung.
Festzustellen ist aber auch: Diese Bücher sind Urkunden und Urkunden zu fälschen, vorsätzlich oder fahrlässig, zieht strafrechtliche Verfolgung nach sich. Das heißt, wegen problematischer Lizenzerhaltung mal was zu schreiben, oder wegen schieben von Checks etwas nicht zu schreiben, wäre ein heißes Eisen.
Soweit eine Überlegung dazu
R.
1 x
*Träger der Roten Mainelke und des aberkannten Status GDR, gedient in Fremden Streitkräften*

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3604
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Absurdistan (West)
x 31
x 75
Kontaktdaten:

Re: Der Blanik - eine tschechische Legende

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Mi 7. Jun 2017, 02:09

Die Bordwand des Blaník ist vergleichsweise hoch.

Bild
L-13 Blanik by Aleksander Markin. Александр Маркин, on Flickr

Eine nette Szene aufgenommen auf dem Flugplatz Schewlino, ca. 65 km nordwestlich von Moskau.
Wer hat behauptet, es gäbe keine Gentlemen mehr?
0 x
Thomas
Reformation, Renaissance und Aufklärung - soll das alles umsonst gewesen sein?


Zurück zu „Segelflug“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast