Segelflugplatz Gotha - eine Erinnerung

SXF-Gabi
ex-Interflieger (FB/VF)
ex-Interflieger (FB/VF)
Beiträge: 39
Registriert: Mo 22. Aug 2005, 13:14
Country: Germany
Wohnort: SXF
Kontaktdaten:

Segelflugplatz Gotha - eine Erinnerung

Ungelesener Beitragvon SXF-Gabi » Fr 27. Apr 2012, 10:30

Flugplatz Gotha

Erinnerungen aus der Zeit 1966 - 1969

1966 begann meine Schulzeit an der EOS Ernst Abbe in Eisenach und kurz nach den Sommerferien wurden auch verschiedene Möglichkeiten für Freizeitaktivitäten angeboten. Die Sektion Flugsport / Segelflug der GST Automobilwerk Eisenach war auch dabei und stellte ihre Arbeit vor. Durch meinen Vater und seine Erzählungen „infiziert“ meldete ich mich sofort an und es begann eine sehr schöne Zeit zwischen Eisenach (Theorie) und Gotha (Praxis). Unsere theoretische Ausbildung fand in den GST-Baracken des AWE statt und während der „flugfreien“ Saison fuhren wir an manchen Wochenenden nach Gotha, um am Flugplatz unsere Baustunden zu leisten.

In Eisenach selbst gab es nie Segelflug, jedoch am nahe gelegenen Harsberg zwischen Mihla und Lauterbach. Allerdings gab es dort nach dem Ende des zweiten Weltkrieges auch kein Flugbetrieb mehr, sieht man mal von einem nachgewiesenen Flug ab. Durch die nahe innerdeutsche Grenze war auch langfristig an Segelfliegen nicht zu Denken. Trotzdem gab es in Eisenach eine Flugsportgruppe. Die Sektion Flugsport/Segelflug GST des PKW-Herstellers VEB AWE Eisenach bot die Möglichkeit, am Flugplatz Gotha dem Flugsport zu fröhnen.


Bedingt durch die grenznahe Lage gab es für uns nur die Möglichkeit das Fliegen in Gotha am Flugplatz Kindlebener Landstraße zu erlernen. Es war eine Zweckgemeinschaft mit den Gothaer Kameraden und es wurde wochenweise gewechselt. So ganz glücklich waren die Gothaer Flieger bestimmt nicht immer und wir auch nicht, da es oft vorkam, dass an unserem Einsatzwochenende ausgerechnet kein Flugwetter war und umgekehrt und so erst in 2 Wochen wieder die Möglichkeit für die Schulung bestand.

Unsere Fluglehrer – allen voran Horst Maßwig sowie Siegfried Rommel und ab und zu Helmut Bechstedt weihten uns in die Geheimnisse Lilienthals ein. Ich habe die vielen Baustunden im zugigen und kalten Hangar nicht vergessen und konnte mir nützliche handwerkliche Fertigkeiten aneignen. (Vielleicht gibt es irgendwo eine Meisterschaft im Umgang mit Schmirgelpapier?) Neulinge durften auch schon mal als Einstand eine „Querachse“ bearbeiten und Kerben in ganz exaktem Abstand einfeilen – um nach durchgeführter Qualitätsprüfung dies bearbeitete Stück Eisen zu entsorgen. (Fliegerhumor)

Die vorhandenen Gebäude waren recht primitiv aber mit viel Liebe und Muskelkraft zum großen Teil in Eigenleistung erstellt worden. Der vorhandene Hangar war mit „Geflügel“ zugeparkt und allerlei technisches Zubehör war ja auch noch untergebracht.

Am schönsten waren für uns aber die Wochenenden, an denen es endlich in die Luft ging. Uns standen 2 Doppelsitzer vom Typ „Lehrmeister“ zur Verfügung (der kleine und der große FES). Wer dann nach langer Warte- und Übungszeit endlich zum 1. Alleinflug antreten durfte, tat dies in einem von mehreren Babys IIb. Ich kann mich auch erinnern, dass am Platz eine Meise und kurzzeitig auch eine Libelle stationiert waren. Ich glaube die Ausstattung der einzelnen Plätze hing mit der erbrachten fliegerischen Leistung zusammen und so wurden die Flugzeuge schon mal weitergereicht. Ein Höhepunkt im Jahr war immer die so genannte Gefahreneinweisung. Dafür kam vom Flugplatz Erfurt eine Motormaschine (Zlin Z-226T „Trener“), um unsere Schulungsmaschinchen auf die erforderliche Höhe zu schleppen. Dann ging es auch schon los mit allerlei „Kunststückchen“. Es kam aber auch vor, dass wir nach manch einer Landung das Innere eines Seglers wieder von diversen Essensrückständen reinigen durften! Für den normalen Schulungsbetrieb gab es eine Herkules Winde mit 2 Seiltrommeln, die uns brav auf Platzrundenhöhe zerrte. Die Seile wurden mit einem alten amerikanischen und umgerüsteten Jeep zu den Flugzeugen geschleppt und nach der Landung setzte sich die Rückholmannschaft mit einem „Kullerchen“ in Bewegung um das Baby wieder an den Startplatz zu ziehen. Die Möglichkeiten - die vorgeschriebene Platzrunde bei Thermik mal auszudehnen waren etwas begrenzt, da in der Nähe sowjetische Streitkräfte ihren Anspruch in der Lufthoheit durchsetzten. Aber wenn das Wetter viel versprechend war und der Flugbetrieb entsprechend in Schönhagen angemeldet war, wurden auch von Gotha aus Streckenflüge unternommen. Von den Gothaer Kameraden ist mir da am deutlichsten der Fluglehrer und Leistungsflieger Heinz Fischer in Erinnerung.

Gab das Wetter oder der Wind keine Bedingungen für einen normalen Flugbetrieb her – haben wir die Zeit mit anderen mehr oder weniger sinnvollen Beschäftigungen verbracht. Da gehörte das Spleißen unserer Schleppseile genauso dazu wie das Unkrautbeseitigen (vor allen bei den zahlreichen Bombentrichtern an und um den Platz). Da wir irgendwann mal ein Rhönrad aufgestöbert hatten, haben wir uns alle auch im Rhönradfahren versucht. Gaudi gab es also genug.

Da eine 14 tägige Wochenendschulung nicht ganz so effektiv war – bedenkt man die oft ungünstigen Wetterbedingungen für den Segelflugschulbetrieb – wurde in den Sommerferien ein Trainingslager durchgeführt. Es wurde in Armeezelten geschlafen (ich genoss als einziges weibliches Wesen den Luxus eines Einzelzeltes) und vom benachbarten Grundstück, auf dem sich ein kleines Freibad befand, wurde eine Wasserrohrleitung verlegt und das Endstück mit ein paar Löchern - auf Böcke gelegt - ergab für uns eine Superwaschstelle. Zum Mittagessen fuhren wir meist mit dem Fahrrad zur Kantine des VEB Waggonbau Gotha und das Frühstück und Abendessen bereiteten wir mit von der Armee gelieferten Naturalien selbst zu (Romantik pur!!). Mit einem am und um den Flugplatz arbeitenden Schäfer mit seiner Herde wurde in einem Jahr um ein Schaf verhandelt und das arme Tier landete über unserem Lagerfeuer (geschmeckt hat es mir nicht). Die angrenzenden Kleingärten wurden ab und zu mal von einem abgedrifteten Schleppseil erfasst und die ansässigen Kleingärtner waren dann immer sehr sauer auf die Fliegersleut. Bei dem Wort „Fliegersleut“ fällt mir ein, dass in unserer Gruppe auch Gitarrespieler (Knut und Klaus) waren und wir abends oft voller Innbrunst stundenlang gesungen haben!

Mit den heutigen Ausbildungsmöglichkeiten war die damalige Fliegerei für Schüler nicht zu vergleichen. So brauchten wir in der Regel 2 Jahre bis wir die „C“ geschafft haben. Da für die holden Knaben oft auch im weiteren Leben die Fliegerei eine Rolle spielen sollte, gingen einige von ihnen nach Königsbrück, um ihre gesundheitliche Tauglichkeit für die Militärfliegerei testen zu lassen. Diese Hürde war jedoch recht hoch (bestimmt auch aus anderen Gründen) und ich kann mich nur an eine erfolgreiche Bewerbung erinnern.

Es gab während meiner GST-Zeit auch ein einschneidendes Vorkommnis. Es handelte sich um eine versuchte „Republikflucht“ und die Umstände waren recht spektakulär. Ein Mitglied unserer Gruppe bastelte und tüftelte und baute in seiner Freizeit und natürlich ohne unser Wissen eine Automatik für die Startwinde und mit der Überlegung 2 Seile aneinandergespleisst ergeben auch doppelte Höhe, wurde der Plan dann umgesetzt. Zu zweit wurde im vollgestellten Hangar ein Doppelsitzer abgerüstet, auf einen Hänger geladen und quer durch Gotha kutschiert. Die Winde wurde auch „entführt“ und fragenden Gothaer Kameraden wurde erklärt, dass es sich um eine Überführung nach Lommatzsch handele. Bei der Fahrt ging aber irgendwas schief und bei der Winde ist das Hydrauliköl ausgelaufen. Die beiden haben es aber bis hinter Eisenach geschafft und sogar Helfer gefunden, die ihnen für den „Heimflug“ nach Gotha Hilfestellung geben wollten. Das ganze Vorhaben scheiterte aber an der defekten Seilwinde und so flog (im wahrsten Sinne des Wortes) dann alles auf. Es gab Untersuchungen und Befragungen und Belehrungen und …letztlich auch Verurteilungen.
Für uns hieß das dann natürlich noch mehr Einschränkungen für unser Hobby.

So, dies war mal ein Gedächtnisbericht aus einer Zeit, die nun schon über 40 Jahre zurückliegt und wenn ich hier einiges vergessen, verdrängt oder verdreht haben sollte, bitte ich um Nachsicht. Vielleicht finden sich andere Fliegereihobbyisten, die auch einen Beitrag zur Geschichte des Segelfluges in Gotha leisten können und wollen.


Gabi-Passbild_W.jpg
SXF-Gabi, von 1966 bis 1969 Segelfliegerin in Gotha und spätere Angestellte der Fluggesellschaft Interflug sowie ehemalige Eisenacherin erinnert sich für uns an ihre Zeit als Segelfliegerin.
Gabi-Passbild_W.jpg (27.82 KiB) 1398 mal betrachtet
0 x

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5509
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 214
x 26
Kontaktdaten:

Die dazugehörenden Bilder.

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » Fr 27. Apr 2012, 11:07

FES-530 _DM-3160_FP-Gotha_1969_Segelflugzeuge_G-Rauschenberg_01_W.jpg
FES-530 DM-3160 vor dem Gothaer Hangar.
FES-530 _DM-3160_und_DM-2107_FP-Gotha_1969_Segelflugzeuge_G-Rauschenberg_01_W.jpg
Ein Teil der Gothaer Flotte.
AN-2_FP-Gotha_GST_1_Gabi-Rauschenberg_W.jpg
Hin- und wieder waren auch AN-2 vor Ort.
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5509
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 214
x 26
Kontaktdaten:

Lommatzsch FES-530

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » Fr 27. Apr 2012, 11:16

Genau genommen war der Lommatzsch FES-530 (sowie FES-530/1 und FES-530/3) eigentlich eine Entwicklung der Firma Gothaer Waggonbau aus der namensgebenden Stadt und trug zur Zeit der Entwicklung die Bezeichnung GO-530.
FES-530 _DM-3160_FP-Gotha_1969_Segelflugzeuge_G-Rauschenberg_02_W.jpg
Vor und nach dem Fliegen muss man viel Schieben.
FES-530 _DM-3160_FP-Gotha_1969_Segelflugzeuge_G-Rauschenberg_06_W.jpg
SXF-Gabi als PIC.
FES-530 _DM-3160_FP-Gotha_1969_Segelflugzeuge_G-Rauschenberg_07_W.jpg
Anflug zum Flugplatz aus Richtung Kindlebener Landstrasse.
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5509
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 214
x 26
Kontaktdaten:

Impressionen vom Flugplatz Gotha

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » Fr 27. Apr 2012, 11:19

Eines der Bodendienstfahrzeuge war ein modifizierte "Willy's" Jeep.
FES-530 _DM-3160_FP-Gotha_1969_Segelflugzeuge_G-Rauschenberg_04_W.jpg
1
FES-530 _DM-3160_FP-Gotha_1969_Segelflugzeuge_G-Rauschenberg_05_W.jpg
2
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5509
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 214
x 26
Kontaktdaten:

Der Sponsor - AWE

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » Fr 27. Apr 2012, 11:29

Wenn man genau hinschaut, sieht man tatsächlich Relikte, die auf AWE hinweisen. Als Mannschaftswagen dient ein modifizierter BMW-321 oder BMW-320. Ich denke, es ist ein BMW-320, da dieser so genannte "Selbstmördertüren" hatte und der Kotflügel an der Türseite recht glatt erscheint.
Gabi-Rauschenberg-Segelflugalbum-Gruppenfoto1_W.jpg
BMW-320 als Mannschaftswagen.
FP-Gotha_1969_Zugmaschine_1_G-Rauschenberg_W.jpg
Wagen für die Flugvorbereitung. Man erkennt das AWE-Logo.
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5509
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 214
x 26
Kontaktdaten:

Abenteuerliches

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » Fr 27. Apr 2012, 11:33

Nunja, vergoldete Wasserhähne und Toiletten aus Elfenbein gab es nicht, aber das war auch gar nicht wichtig. Fliegen wollte man.
Gabi-Rauschenberg-Segelflugalbum-Waschplatz1_W.jpg
Rudelwaschen der Jungens.
Gabi-Rauschenberg-Segelflugalbum-Waschplatz2_W.jpg
Die Mädchen durften sich allein zurückziehen.
FES-530 _DM-3160_FP-Gotha_1969_Segelflugzeuge_G-Rauschenberg_03_W.jpg
Körperertüchtigung
]
FP-Gotha_1969_Lehrlinge_1_G-Rauschenberg_W.jpg
Erkennt sich eventuell jemand wieder?
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5509
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 214
x 26
Kontaktdaten:

Segelflugplatz Gotha - eine Erinnerung

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » Fr 27. Apr 2012, 12:32

FES-530 __FP-Gotha_5_Gabi-Rauschenberg_W.jpg
Geschafft, nach dem Flug.
FES-530 __FP-Gotha_6_Gabi-Rauschenberg_W.jpg
In voller Montour
DM-WIG_Z-226T_FP-Gotha_Gabi-Rauschenberg_01_W.jpg
Viel schwerer ist der auch nicht zu fliegen, oder?
FP-Gotha_1969_Segelflugzeuge_3_G-Rauschenberg_W.jpg
Auf, zum nächsten Flug.
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3756
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Absurdistan (West)
x 38
x 104
Kontaktdaten:

Re: Segelflugplatz Gotha - eine Erinnerung

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Fr 27. Apr 2012, 13:43

Zehn Bienchen für diesen Bericht!
...und vielen Dank für die Mühe.

Wahrscheinlich kann man hier wirklich sagen "Das waren noch Zeiten...", denn zu dieser Zeit hatte der Flugsport in der DDR seine Unschuld noch nicht verloren.

Jetzt eröffne ich die Fragestunde.

Wie hoch durfte man denn damals in und um Gotha herum fliegen?
Wie seid Ihr damals als Jugendliche von Eisenach nach Gotha zum Flugplatz gekommen?
Welches war Dein schönster Flug?
0 x
Thomas
Reformation, Renaissance und Aufklärung - soll das alles umsonst gewesen sein? Offenbar ja.

SXF-Gabi
ex-Interflieger (FB/VF)
ex-Interflieger (FB/VF)
Beiträge: 39
Registriert: Mo 22. Aug 2005, 13:14
Country: Germany
Wohnort: SXF
Kontaktdaten:

Re: Segelflugplatz Gotha - eine Erinnerung

Ungelesener Beitragvon SXF-Gabi » Fr 27. Apr 2012, 14:20

Hallo K.M.S.,

also wir hatten in Eisenach verschiedene Stellplätze an denen wir mit einem alten (W50) LKW abgeholt wurden und dann brav hinten auf der Ladefläche auf Bänken bis Gotha und abends wieder retour geschaukelt wurden.
Die duchschnittliche Flughöhe lag in der Schulung glaub ich so bei 250 - 350m. Bin aber nicht sicher und müßte erst in meinem Flugbuch nachschauen. Bei Thermik und Alleinflügen ging es natürlich auch höher und länger aber nicht weiter :-Sum: . Streckenflüge mußten bei entsprechender Großwetterlage gleich früh in Schönhagen angemeldet werden und durften auch erst mit der S1 (Segelflugerlaubnis) durchgeführt werden. Bei mir hatte die Eisenacher Zeit nur zur C gereicht...
Meine schönsten Flüge waren neben den allein im Baby geflogenen Links- oder Rechtsplatzrunden die Flüge zur Gefahreneinweisung, da ja die "Gefahren" am besten aus den diversen Kunstflugfiguren zu demonstrieren waren. Wir hatten mehrere gute Kunstflugpiloten am Platz.
0 x

DDR-TKB
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 1923
Registriert: So 27. Apr 2008, 10:12
Postcode: 28816
Country: Germany
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: Segelflugplatz Gotha - eine Erinnerung

Ungelesener Beitragvon DDR-TKB » Sa 28. Apr 2012, 13:46

Hallo Gabi,

vielen Dank für den schönen Bericht. Es macht wirklich Spaß zu lesen, wie man in dieser Zeit den Segelflugsport betrieben hat. Vieles von deinen Erzählungen und auch von meinen Erfahrungen ist mit den heutigen Vorstellungen kaum vereinbar.

Gruß

Guido
0 x


Zurück zu „Segelflug“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast