Luftfahrt aktuell

Moderatoren: Flieger Bernd, EA-Henning

RSP-10
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 67
Registriert: Mo 4. Mär 2019, 06:19
Postcode: 971
Wohnort: DXB
x 8
x 39
Kontaktdaten:

Re: Luftfahrt aktuell

Ungelesener Beitragvon RSP-10 » So 13. Sep 2020, 09:26

Es ist jetzt ein Video aufgetaucht, dass die Landung der IL-76 auf dem kleinen Landestreifen in UAQ zeigt.

https://youtu.be/PH9PLvHb_jk

Damit wäre dann auch die Frage, auf welchem Weg der Flieger dahin kam, geklärt.

Wenn ich bedenke, wie leicht man mit dem Auto dort im Sand stecken bleibt, ist es beindruckend, wie robust die IL-76 im "offroad"-Betrieb ist.
1 x

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 4463
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 212
x 256
Kontaktdaten:

Re: Luftfahrt aktuell

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » So 13. Sep 2020, 12:55

Ein Auto hat ja auch nur vier Räder - die Il-76 hat davon 20.
Das sind am Hauptfahrwerk 16 x KT-158 Räder (1.300 x 480 mm) und am Bugfahrwerk 4 x KT-159 Räder (1.100 x 330 mm).

Was der Il-76 fehlt, ist der Einzelrad-Antrieb. Da ist ein Geländewagen wieder im Vorteil.
0 x
Thomas

Normalität ist ein hohes Gut.

RSP-10
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 67
Registriert: Mo 4. Mär 2019, 06:19
Postcode: 971
Wohnort: DXB
x 8
x 39
Kontaktdaten:

Re: Luftfahrt aktuell

Ungelesener Beitragvon RSP-10 » Mi 23. Sep 2020, 08:50

Hier noch ein aktueller Artikel dazu:
https://www.thenational.ae/uae/heritage ... x1N4HsdS6c

Archivmaterial ist online wieder aufgetaucht und zeigt eine mysteriöse russische Frachtflugzeuglandung in Umm Al Quwain vor etwa zwei Jahrzehnten.
In dem auf YouTube veröffentlichten Video ist eine riesige Iljuschin IL-76 zu sehen, die aus den Wolken über der alten Küstenstraße auftaucht.
Während das viermotorige Ungetüm aufsetzt, wirft es Staubwolken auf und seine kreischenden Motoren übertönen den Wind. Man hört Leute applaudieren, als das Flugzeug nach rechts abbiegt und in der Nähe der Stelle anhält, an der das Flugzeug noch heute steht.

"Als die Piloten nach der Landung den Umkehrschub einlegten, stieg so viel Sand auf, dass die benachbarte Autobahn aus dem Blickfeld verschwand", sagte Euvgeney Gruzdev, ein russischer Fallschirmspringer, der die Landung des Flugzeugs beobachtete. "Es war wie ein Sandsturm."

Das Flugzeug aus der Sowjetzeit ist zu einer Sehenswürdigkeit in den Vereinigten Arabischen Emirate geworden, und jedem bekannt, der schon mal die E11 am Barracuda Beach Resort entlang gefahren ist. Der Flugplatz Umm Al Quwain, auf dem sie steht, war damals ein beliebter Fallschirmsprungort, ist aber jetzt geschlossen.

Das Filmmaterial wurde vor ungefähr acht Jahren auf YouTube gepostet und kürzlich in einer Facebook-Gruppe zur Geschichte Dubais geteilt.
"Dieses Video wurde definitiv in Umm Al Quwain aufgenommen" sagte Steve Shipman, der von 1997 bis 2009 dort regelmäßig Fallschirmspringen war.
Ein Video, das Shipman 1999 vom Flugplatz aufgenommen hatte, zeigt das gleiche markante Verkehrsschild zu Beginn des Filmmaterials.
"Wenn die Kamera Gegen Ende der [YouTube] -Aufnahme etwas weiter nach rechts geschwenkt hätte, hätte man die Hangars gesehen, die sich dort befinden."
Es wurde ursprünglich angenommen, dass das Flugzeug 1999 gelandet ist, aber Anfang 2000 scheint jetzt wahrscheinlicher. Die Landebahn wurde im Jahr 2000 auf Asphalt umgebaut.„Ich habe in meinem Filmmaterial nach der Iljuschin gesucht. Sie ist in meinen Videos von 1999 noch nicht vorhanden, aber im Jahr 2000; sie könnte also Ende 1999 oder Anfang 2000 gelandet sein“, sagte Shipman, der ursprünglich aus Großbritannien stammt.

Die Ilyushin IL-76, auch bekannt unter der Nato-Bezeichnung "Candid", flog erstmals in den 1970er Jahren für die Sowjets als Ersatz für die ebenso legendäre Antonov 12. Sie war hervorragend geeignet für die abgelegenen Gebiete der Sowjetunion, da sie auf unbefestigten Landebahnen operieren konnte. Die in Umm Al Quwain stehende Version ist mit viermotorigen Turbofans und wurde in den 1970er Jahren für die sowjetischen Luftstreitkräfte gebaut.

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion fand sie eine neue Verwendung als Charterflieger und operierte ab Ende der neunziger Jahre aus den VAE heraus. Sie war zuletzt von 1998 bis 2000 mit der Registrierungsnummer TL-ACN bei Centrafrican Airlines registriert, einer Fluggesellschaft mit Hauptsitz in der Zentralafrikanischen Republik. Centrafrican war mit dem Waffenhändler Viktor Bout verbunden. Die Vereinigten Arabischen Emirate hatten Bout ab Anfang der 2000er Jahre die Einreise untersagt. Derzeit verbüßt ​​er eine 25-jährige Haftstrafe in einem US-Gefängnis.

Im Laufe der Jahre kursierten viele Theorien über die Ankunft der Maschine im Emirat UAQ. Es ist jedoch am wahrscheinlichsten, dass das Flugzeug gekauft wurde, um es als sogenannten "Gateguard" zu verwenden - als Werbung für den Flugplatz - oder es in ein Restaurant umzubauen. Dies wird teilweise durch die auf dem Flugzeug angebrachte Werbung für ein lokales Hotel bestätigt. Die Autoren Douglas Farah und Stephen Braun schreiben in "Merchant of Death", einem Buch über Bout, über dieses Schicksal.
"Als eine seiner verfallenden Iljuschins ... ein Kandidat für den Schrotthaufen wurde ... kam Bout auf eine neue Idee. Er verkaufte das Flugzeug an eine Werbefirma in den Vereinigten Arabischen Emiraten und versprach, es entlang der trostlosen Autobahn in eine Werbetafel am Straßenrand zu verwandeln", schrieben sie .
"Der Pilot inspizierte das Flugzeug vor dem Flug und stellte fest, dass es nur noch mit drei von vier Triebwerken fliegen konnte. Als er "nein" sagen wollte, bot ihm Bout 20.000 Dollar. Das Flugzeug wackelte in die Höhe, die Triebwerke stotterten, aber der erfahrene Flieger schaffte es, die alte Iljuschin zu einer sanften Landung im Sand entlang der Autobahn zu überreden."
Dort ist sie seitdem geblieben. Vögel nisten auf ihren Flügeln und sie versinkt im Sand. In den letzten Jahren wurde sie als einzigartiger Ort für Kunstaufführungen genutzt, aber was auch immer die Restaurantidee mal war, sie hat sich mit der Zeit in Luft aufgelöst.
3 x

bluemchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 3510
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 22:56
Postcode: 12
Country: Germany
Wohnort: Berlin
x 145
x 426
Kontaktdaten:

Re: Luftfahrt aktuell

Ungelesener Beitragvon bluemchen » Mi 23. Sep 2020, 11:17

Die Geschichten und Legenden um About´s IL-76 faszinieren, insbesondere da orientalisch angehaucht und
Dankeschön an RSP-10, der hier "vor Ort" eben mit eingetaucht ist.
Mit About stellt sich gewissermaßen so etwas wie der neuzeitliche Robin Hood auf - immer für eine Geschichte parat.

Ich würde allerdings vorschlagen, daß ein Admin (so viele haben wir ja nicht >grins< ) in einer stillen Stunde die Beiträge im Zus.-hang mit "About" aus der "Luftfahrt aktuell" in den Thread "IL-76" viewtopic.php?f=348&t=2563&start=10
verschiebt.
Machbar?
Wenn Ja, habe ich aktuell dann auch noch etwas dazu.
VG
R.
0 x
*Träger der Roten Mainelke und des aberkannten Status GDR, gedient in Fremden Streitkräften*

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5840
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 492
x 67
Kontaktdaten:

Re: Luftfahrt aktuell

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » Mi 23. Sep 2020, 11:46

Mach ich die Tage.
1 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!


Zurück zu „Luftfahrtnachrichten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast