Die russische Luftfahrt in der Krise

Moderatoren: Flieger Bernd, EA-Henning

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 6686
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 1248
x 188
Kontaktdaten:

Die russische Luftfahrt in der Krise

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » Do 17. Nov 2022, 11:04

Seit dem Zusammenbruch der UDSSR im Allgemeinen und seit dem Russisch/Ukrainischen Krieg mit den dazugehörigen Sanktionen im Besonderen sieht die russische Luftfahrt. Gleiches gilt für die Luftfahrt Industrie in der Ukraine und Usbekistan.

Dabei gibt es sogar durchaus Projekte, die bestehen könnten. Zum einen gibt's das Jahrzehnte alte Problem des Produktsupports. Bis heute eine Katastrophe. Zum anderen sind neuere Jets durchweg mit westlicher Technologie ausgerüstet. Das fällt den Ex-Sowjets auf die Füße. Und katapultiert die Russische Luftfahrt in die Vergangenheit zurück. Den IL-96 und TU-204 sind Konstruktionen aus den 1980er Jahren, die derzeit "neu erfunden" werden. Zudem ist die Industrie am Boden, es fehlt Geld und Personal. So, wie es aussieht leidet auch die IL-96-400 an Struktur und Balance Problemen, deshalb passiert dort nichts.

Nun hat die russische Regierung beschlossen, erneut Geld in die Triebwerksentwicklung zu stecken.
Das aktuelle Subventionspaket in Höhe von 700 Millionen Euro soll bis 2024 die Produktion 84 neue TurboFans und eine ungenannte Zahl Turboprops sichern. Das wären rund 42 Flugzeuge bis 2024. Eigentlich nichts......

https://www.msn.com/de-de/finanzen/othe ... 6da2049fca
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

Zurück zu „Luftfahrtnachrichten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast