Germanwings Absturz

Moderatoren: Flieger Bernd, EA-Henning

bluemchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 2291
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 23:56
Postcode: 12685
Country: Germany
Skype-Name: ir.blum
Wohnort: Berlin
x 60
x 165
Kontaktdaten:

Re: Germanwings Absturz

Ungelesener Beitragvon bluemchen » Mo 30. Jan 2017, 23:38

Die Fragen bleiben ... zumindest bei mir und mit Sicherheit bei allen Angehörigen
Sie tun mir alle unendlich leid

https://www.austrianwings.info/2017/01/ ... ungen-ein/

# # #
R.
0 x
*Träger der Roten Mainelke und des aberkannten Status GDR, gedient in Fremden Streitkräften*

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3934
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 39
x 126
Kontaktdaten:

Re: Germanwings Absturz

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Di 31. Jan 2017, 16:20

Depressionen mit Selbstmordtendenzen diagnostiziert
Einweisung ... in eine psychiatrische Klinik empfohlen

Meine bleibende Frage lautet folgendermaßen.
Wie kann man einen als suizidal erkannten Menschen, dessen Einweisung in eine psychiatrische Klinik man sogar für notwendig hält, wissentlich ein öffentliches Verkehrsmittel führen lassen?
Die Flugtauglichkeit dieses Piloten war ganz offensichtlich nicht mehr vorhanden.

Ein Psychiater, dem der Beruf seines Patienten selbstverständlich bekannt ist (Anamnese-Fragebogen), hätte hier die Fremdgefährdung in Betracht ziehen müssen. Bei Vorliegen einer Eigen- oder Fremdgefährdung wäre die Zwangseinweisung möglich gewesen.
Allerdings bringen sich Psychiater in Deutschland lieber selbst um, bevor sie so eine Zwangseinweisung verfügen. Das liegt an dem Mißbrauch der Psychiatrie während des Hitler-Regimes, den sich die heutigen, völlig unbeteiligten Psychiater als ewigen Schuldkomplex umhängen sollen.
Administrative Hindernisse, Kompetenzgrenzen und der höher gestellte Datenschutz werden bei den nicht getroffenen Entscheidung der beteiligten Ärzte auch eine Rolle gespielt haben.
2 x
Thomas
Seitdem ich die Zeitung abbestellt habe und keine Nachrichten mehr einschalte, bin ich viel besser informiert.

bluemchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 2291
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 23:56
Postcode: 12685
Country: Germany
Skype-Name: ir.blum
Wohnort: Berlin
x 60
x 165
Kontaktdaten:

Re: Germanwings Absturz

Ungelesener Beitragvon bluemchen » Fr 24. Mär 2017, 13:15

Der 24. März 2017 - zwei Jahre nach diesem unsäglichen Tag, eine Schweigeminute sollte den Opfern gelten

http://www.n-tv.de/panorama/Staatsanwal ... 61936.html
Es soll dazu heute eine PK geben . Der Anlaß ist aus der Opfersicht genau für diesen Tag eigentlich schlimm und geschmacklos
# # #
R.
0 x
*Träger der Roten Mainelke und des aberkannten Status GDR, gedient in Fremden Streitkräften*

heiko76
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 493
Registriert: So 17. Mär 2013, 23:30
Postcode: 9112
Country: Germany
Skype-Name: heikohermsdorf
x 60
x 50
Kontaktdaten:

Re: Germanwings Absturz

Ungelesener Beitragvon heiko76 » Fr 24. Mär 2017, 16:26

Auch mich haben die Gedanken an diesen traurigen Tag wieder eingefangen. Als wäre es gestern gewesen - die Erinnerung an diese leere Stelle im Monitor in der Ankunftshalle,an die Abholer die vergebens auf ihre Partner,Kinder, Freunde gewartet haben und noch keiner auch nur ansatzweise eine Vorstellung hatte welche Tragödie sich da über Frankreich abgespielt hat.

Mögen alle ihre Frieden finden - in Memory 4U9525
1 x
"A good airplane must primarily possess beautiful forms" ... A.N.Tupolev

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3934
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 39
x 126
Kontaktdaten:

Re: Germanwings Absturz

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Fr 24. Mär 2017, 16:39

Ja, der Vater des Copiloten hätte einen anderen Tag wählen können oder ist betreffend der Organisation einer Pressekonferenz schlecht beraten worden.

Die Medien sollten sich ihre Wortwahl überlegen. Wenn der Copilot an einer suizidalen psychischen Störung gelitten hat, dann kann man ihn nicht einfach als Massenmörder bezeichnen. Ich sehe die Sache mehr als einen flugmedizinischen "Unfall" mit katastrophalen Folgen. Niemand hat es gewollt, es hätte verhindert werden können, und trotzdem konnte es geschehen.

Und ich möchte an die gesicherte Cockpit-Tür erinnern. Ohne deren "Kooperation" wären dieser und andere ähnlich gelagerte Unfälle nicht passiert.
Konsequenzen? Keine!
Man redet nicht einmal darüber.

Es war zu kurz gedacht, als man davon ausging, daß die "Bösen" immer nur aus der Kabine kommen würden.
Ein Staatsanwalt möge doch einmal die Frage stellen, wie man es mit der Flugsicherheit vereinbart, daß einem Kapitän der Zutritt zu seinem eigenen Cockpit versperrt werden kann, ohne daß er die leiseste Chance hat, diese Tür zu öffnen?
3 x
Thomas
Seitdem ich die Zeitung abbestellt habe und keine Nachrichten mehr einschalte, bin ich viel besser informiert.

bluemchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 2291
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 23:56
Postcode: 12685
Country: Germany
Skype-Name: ir.blum
Wohnort: Berlin
x 60
x 165
Kontaktdaten:

Re: Germanwings Absturz

Ungelesener Beitragvon bluemchen » Sa 25. Mär 2017, 19:25

So verständlich und nachvollziehbar wie es auch ist, das Eltern derartig gravierende Dinge der Kinder nicht an sich heranlassen - irgendwann muß man sich der Realität stellen, insbesondere auch Eingedenk der Opfer.

AustrianWings beschäftigte sich umfänglich mit dem Vorgang, aktuell noch einmal in "Punktlandung" mit diesem Resümee: https://www.austrianwings.info/2017/03/ ... realitaet/

Abgeschlossen ist hier vieles noch nicht, aber haben denn -außer uns, siehe oben - auch die LH-Kapitäne schon die Frage gestellt nach dem unbedingten Zugang zu ihrem (eigenen) Flightdeck? Dabei wackelt bei LH das Vier-Augen-Prinzip schon wieder, zwei Jahre danach.
Und greifen inzwischen medizinische Vorwarnsysteme? Oder gibt es immer noch nichts an einem Nimbus zu rütteln. Die Transparenz scheint sehr verhalten. Vielleicht täusche ich mich auch, was zum Besseren wäre.
R.
0 x
*Träger der Roten Mainelke und des aberkannten Status GDR, gedient in Fremden Streitkräften*

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5561
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 249
x 34
Kontaktdaten:

Re: Germanwings Absturz

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » Fr 28. Apr 2017, 09:46

Die zwei-Piloten-Regel im Cockpit wird wieder fallen gelassen. Sie sei wirkungslos.

Artikel zum Thema bei N-TV (Bitte hier klicken!)
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

bluemchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 2291
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 23:56
Postcode: 12685
Country: Germany
Skype-Name: ir.blum
Wohnort: Berlin
x 60
x 165
Kontaktdaten:

Re: Germanwings Absturz

Ungelesener Beitragvon bluemchen » Fr 28. Apr 2017, 11:38

EA-Henning hat geschrieben:Die zwei-Piloten-Regel im Cockpit wird wieder fallen gelassen. Sie sei wirkungslos.
Artikel zum Thema bei N-TV (Bitte hier klicken!)

Na, dann haben wir ja wieder Diskussionsbedarf - und vermutlich gleichzeitig gelesen. Aus der Sicht des fliegenden Piloten war es sicher nicht unangenehm, eine nette Stuardess am Nachbarplatz zu haben... Aber das sei dahingestellt.

Auch wenn ich dem BDL nun mal das Expertisenprimat zugestehe, darf ich als pragmatisch mitfliegender Gast fragen, wie denn der Kommandante in jedem Fall wieder in seinen Safe kommt, wenn es tatsächlich mal "brennt". Offensichtlich gelang es ja nicht immer >kratz< ...
Das ist also das Moment, wo die Sicherheit die Sicherheit ausschließt (oder ausschloß zumindest). Hat man dieses Problem gelöst, mag es gut sein. Aber ist es das auch >frage<
Was die Verhältnisfrage betrifft Suizid / Entührungen, ist das sehr pauschal, da hier die Fluggastkontrolle über die Jahre ein entscheidendes Faktum ist und da hat sich - und wird sich auch weiterhin das Szenario verfeinern (müssen).
# # #
R.
0 x
*Träger der Roten Mainelke und des aberkannten Status GDR, gedient in Fremden Streitkräften*


Zurück zu „Luftfahrtnachrichten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast