DLR aktuell

Moderatoren: Flieger Bernd, EA-Henning

bluemchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 2103
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 23:56
Postcode: 12685
Country: Germany
Skype-Name: ir.blum
Wohnort: Berlin
x 55
x 164
Kontaktdaten:

Re: DLR aktuell

Ungelesener Beitragvon bluemchen » Fr 20. Mai 2016, 21:11

Nach den bestandenem Windkanaltest im niederländischen Marknesse, ging bzw. geht es jetzt darum, die Lilienthal´schen Flugkünste unter die Lupe zu nehmen.

Während im nl Windkanalversuch die aerodynamischen Eigenschaften des Lilienthal-Gleiters untersucht wurden, wird der aktuelle Test um die Manövrierfähigkeit in Göttingen durchgeführt.
Dazu muss sich natürlich ein Mensch wie Lilienthal selbst in den Gleiter hängen und dessen Bewegungen nachahmen. Wir wissen, daß Lilienthal seinen Flugapparat durch Vor- und Zurückwerfen der Beine steuerte. Also muß das jetzt ebenso nachgeahmt werden.
In Göttingen stieg ein DLR-Mitarbeiter, der mit 1,83 Meter Größe und 89 Kilogramm Gewicht eine ähnliche Konstitution wie Lilienthal hat, in diese Konstruktion.
Sein Fazit: "Ich habe jetzt vor Lilienthal nicht mehr nur Respekt als Wissenschaftler und Konstrukteur, sondern auch als Sportler"
Also ein Job, der echte Anstrengung verlangte. Hut ab vor Otto!
- Von Lilienthals Absturz wird berichtet, dass sich sein Gleiter bei einer Sonnenbö genanntem Aufwind aufrichtete, in der Luft kurz stehenblieb und dann seitlich abstürzte.
Nach den ersten Untersuchungen deutet hier alles darauf hin, dass Lilienthal nicht stark genug gegensteuern konnte.
Ergo: Bei Windstile oder Gegenwind war der Gleiter top, für andere Windverhältnisse reichte die manuelle Manövrierfähigkeit schlicht nicht aus.

Dennoch war Otto ein Optimist - nach dem Unfall sagte er noch: Ein herrlicher Tag, so schöne junge Damen sind auch hier ...

Was ist dem hinzufügen?
R.
0 x
*Träger der Roten Mainelke und des aberkannten Status GDR, gedient in Fremden Streitkräften*

bluemchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 2103
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 23:56
Postcode: 12685
Country: Germany
Skype-Name: ir.blum
Wohnort: Berlin
x 55
x 164
Kontaktdaten:

Re: DLR aktuell

Ungelesener Beitragvon bluemchen » Mo 30. Mai 2016, 14:25

Na HALLO

Zu einer außergewöhnlichen Begegnung zweier einmaliger Flugzeuge ist es in Hamburg Finkenwerder gekommen: Ein Nachbau des ersten Serienflugzeuges der Welt von Otto Lilienthal vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) traf auf das größte Passagierflugzeug der Geschichte, den Airbus A380.
Lilienthal_Airbus_2_xl.jpg
Q.: DLR

Für ein Fotoshooting wurde der Lilienthal-Gleiter nach Hamburg gebracht. Das Ergebnis sind Bilder, die zeigen, was 125 Jahre nach dem ersten Flug von Otto Lilienthal aus dem Traum des Flugpioniers geworden ist.
http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.as ... lery/23105
"...mächtig gewaltig, Egon - äh, OTTO "
R.
0 x
*Träger der Roten Mainelke und des aberkannten Status GDR, gedient in Fremden Streitkräften*

bluemchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 2103
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 23:56
Postcode: 12685
Country: Germany
Skype-Name: ir.blum
Wohnort: Berlin
x 55
x 164
Kontaktdaten:

Re: DLR aktuell

Ungelesener Beitragvon bluemchen » Do 2. Jun 2016, 16:22

DLR-Tests bestätigen Otto Lilienthal als Ahnherrn aller Flieger

Er flog tausende Male bis zu 250 Meter bei 50 Kilometern pro Stunde: Der deutsche Flugpionier Otto Lilienthal gilt zu Recht als erster belegter Flieger der Menschheit. Sein tödlicher Absturz geht nicht auf einen Konstruktionsfehler, sondern wahrscheinlich auf einen Pilotenfehler zurück.
Das ist das Ergebnis der jetzt vorgestellten Untersuchungen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), das einen originalgetreuen Nachbau eines Lilienthal-Gleiters wissenschaftlich getestet hat.

Lilienthals Konstruktion war der Zeit weit voraus

Von den Ergebnissen waren die Forscher selbst überrascht. "Es ist erstaunlich, ein wie gutes Flugzeug Lilienthal vor über 100 Jahren ohne die modernen Mittel, die wir heute einsetzen können, gebaut hat", sagte DLR-Luftfahrtvorstand Prof. Rolf Henke.
"Ihm standen weder Windkanal noch Computersimulation zur Verfügung, aber er wusste, worauf es beim Fliegen ankommt", so Henke. Lilienthal hatte systematisch den Vogelflug studiert und als erster die Vorteile eines gewölbten Flügels erkannt. Bis heute werden Flugzeuge nach von Lilienthal erkannten Kriterien wie Luftwiderstand und Auftrieb bewertet. "Lilienthal war der erste Flugwissenschaftler, als dessen Erben wir uns sehen", so Henke.
Außerdem war Lilienthal auch der erste Flugzeugfabrikant - das vom DLR / Museum Anklam nachgebaute Modell ist das erste Serienflugzeug der Welt, der sogenannte Normalsegelapparat, und wurde mindestens neun Mal weltweit verkauft.

Vollständiger Artikel mit Bildern, Videos und der Aufzeichnung der Pressekonferenz:
http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.as ... lery/23182

und hier nochmal die HP des Lilienthal-Museums Anklam http://www.lilienthal-museum.de/olma/home.htm
R.
0 x
*Träger der Roten Mainelke und des aberkannten Status GDR, gedient in Fremden Streitkräften*

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3851
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 38
x 119
Kontaktdaten:

Re: DLR aktuell

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Do 2. Jun 2016, 18:16

Eine hoch interessante Untersuchung, die die DLR da gemacht hat.
Zumindest in den Pressemitteilungen widerspricht man sich jedoch vehement.
"Es handelt sich um eine aerodynamisch absolut saubere Konstruktion, die in allen Flugbereichen eigenstabil war", so Dillmann. Eigenstabil nennen Luftfahrtingenieure das Verhalten von Flugzeugen, wenn sie sich von selbst bei einer Kursabweichung durch Wind oder Steuerfehler wieder ins aerodynamische Gleichgewicht bringen. Dies ist Voraussetzung für sicheres Fliegen.

Dem steht jedoch folgende Aussage gegenüber:
Wenn die Nase des Gleiters zu hoch kommt, bäumt er sich auf und wird unbeherrschbar.

Dieses selbständige Aufbäumen ist das Gegenteil von Eigenstabilität.


Als nächstes könnte die DLR den 1765(!) von dem thüringischen Gärtner Melchior Bauer ersonnenen Flugapparat auf Flugtauglichkeit untersuchen. Das war auch eine interessante Konstruktion, mit Flügeln in V-Form aus Holmen und Rippen mit Bespannung und Drahtverspannung - so wie man Flugzeuge ca. 150 Jahre später dann auch gebaut hat.
0 x
Thomas
Seitdem ich die Zeitung abbestellt habe und keine Nachrichten mehr einschalte, bin ich viel besser informiert.

bluemchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 2103
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 23:56
Postcode: 12685
Country: Germany
Skype-Name: ir.blum
Wohnort: Berlin
x 55
x 164
Kontaktdaten:

Re: DLR aktuell

Ungelesener Beitragvon bluemchen » Do 2. Jun 2016, 21:26

Ja der gute Melchior -

... Das ersehnte und erträumte Rauschen und Brausen seines Luftfahrzeuges hat er wohl nie gehört...
Interessant immerhin -als Thüringer in der DDR nicht vergessen- siehe die DDR Sondermarke von 1990 "Historische Flugmodelle" mit seinem Apparat (im Wiki)
R.
0 x
*Träger der Roten Mainelke und des aberkannten Status GDR, gedient in Fremden Streitkräften*

bluemchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 2103
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 23:56
Postcode: 12685
Country: Germany
Skype-Name: ir.blum
Wohnort: Berlin
x 55
x 164
Kontaktdaten:

Re: DLR aktuell

Ungelesener Beitragvon bluemchen » Mo 18. Jul 2016, 14:57

Happy Birthday, Falcon!
Es gibt ein interessantes Interview mit DLR-Testpilot Phiipp Weber zum 40. Geburtstag des Forschungsflugzeugs

Das Forschungsflugzeug Falcon des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt feiert in diesem Jahr sein 40-jähriges Dienstjubiläum. Im Interview erklärt DLR-Testpilot Philipp Weber, was die Falcon so attraktiv macht und wie es war, 2010 nach einem Vulkanausbruch das einzige Flugzeug über Europa zu sein.

Vollständiger Artikel mit Bildern:
http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.as ... read-18689

Gruß
R.
0 x
*Träger der Roten Mainelke und des aberkannten Status GDR, gedient in Fremden Streitkräften*

bluemchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 2103
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 23:56
Postcode: 12685
Country: Germany
Skype-Name: ir.blum
Wohnort: Berlin
x 55
x 164
Kontaktdaten:

Re: DLR aktuell

Ungelesener Beitragvon bluemchen » Do 15. Sep 2016, 17:51

"Lärmarme Anflüge" - Test in Frankfurt

Die Landung ist bekanntermaßen eine der arbeitsintensivsten Phasen eines Fluges. Um die Piloten bei den komplexen Handlungsabläufen für einen möglichst lärmarmen Anflug zu unterstützen, hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) das Pilotenassistenzsystem LNAS (Low Noise Augmentation System) entwickelt.
Das System zeigt dem Piloten über ein Display im Cockpit an, wann exakt welche Handlung durchzuführen ist.
Vom 26. bis zum 28. September sind in einem gemeinsamen Forschungsvorhaben Erprobungsflüge mit dem DLR- Airbus A320 ATRA unter Realbedingungen während des Hochbetriebs des Frankfurter Flughafens geplant.
Zur Vorbereitung nahmen 17 Piloten vier verschiedener Airlines im Simulatorcockpit neben DLR-Testpiloten Platz.
LNAS-Testpilot_0244_breit_xl.jpg

Vollständiger DLR - Artikel: http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.as ... lery/24321

Grüße
Rainer

(Aber wenn ich hier später -im Queranflug TXL- gar nix mehr hören würde, würde es langweilig)
0 x
*Träger der Roten Mainelke und des aberkannten Status GDR, gedient in Fremden Streitkräften*

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3851
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 38
x 119
Kontaktdaten:

Re: DLR aktuell

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Fr 16. Sep 2016, 11:41

Danke für den interessanten Hinweis.

Diese Systemfunktionen gibt es schon seit längerer Zeit, mindestens ab A320 und 747-400 aufwärts. Sie sind Bestandteil des Flight Management Systems, wo sie eigentlich auch hingehören. Das Electronic Flight Bag (EFB) ist keine gute Wahl, um solche Funktionen dort zu integrieren. Das EFB verfügt im Gegensatz zum FMC auch nicht über alle erforderlichen Flugdaten.
Neu ist bei diesem Experimentalsystem, daß die Klappensequenz nach Lärmkriterien optimiert wird und auch das Ausfahren des Fahrwerkes vorgegeben wird.

Ob es einen meßbaren Nutzen geben wird, erscheint mir fraglich. Zum einen gibt es keinen großen Spielraum für den Einsatz der Klappen und des Fahrwerks, sobald man sich im Endanflug befindet. Zum anderen ist es schon seit Jahrzehnten üblich, anfliegenden Flugzeugen einen durchgehenden Sinkflug (continuous descent) mit möglichst spätem Fahren der Klappen bis zur Endanflughöhe zu ermöglichen - was nicht immer gelingt. Dieser kann dann mit Leerlaufschub (plus etwas "Manöverschub" bei modernen Flugzeugen) geflogen werden. Diese Profiloptimierung führen die etablierten FMC's sehr zuverlässig aus.
Ein kleines Optimierungspotential sehe ich für das kurze Horizontalflugsegment auf der Endanflughöhe. Optimal wäre es geflogen, wenn man auch dieses nur mit Leerlaufschub "durchgleiten" könnte. Das wird sich aber nur unter Laborbedingungen realisieren lassen. Und braucht man das wirklich?

Eigentlich gäbe es wichtigere Probleme im Luftverkehr zu lösen, als Piloten mittels immer weiterer "Assistenzsysteme" das Denken abzunehmen. Damit wird das Children-of-Magenta Syndrom nur noch weiter befördert.
0 x
Thomas
Seitdem ich die Zeitung abbestellt habe und keine Nachrichten mehr einschalte, bin ich viel besser informiert.

bluemchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 2103
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 23:56
Postcode: 12685
Country: Germany
Skype-Name: ir.blum
Wohnort: Berlin
x 55
x 164
Kontaktdaten:

Re: DLR aktuell

Ungelesener Beitragvon bluemchen » Fr 25. Nov 2016, 12:47

Ergebnisvorstellung

Die mit dem ATRA geflogenen Tests "Leiseres Landen" vom 26...28. September werden derzeit in F/M auf der Konferenz -"Aktiver Schallschutz" vorgestellt
Ein Pilotenassistenzsystem für leisere Anflüge sowie ein Verfahren für flexiblere lärmentlastende Anflugrouten konnten erprobt werden.
Dem Vernehmen nach haben beide Verfahren ihr Potential unter Beweis gestellt und werden zukünftig noch umfangreichere Tests durchlaufen.
Die vorgestellten Arbeiten sind Teil zahlreicher Forschungsaktivitäten für leiseres Fliegen, die der Fachausschuss Fluglärm im DLR koordiniert. So das DLR in Kurzform
Display_Anzeige_l.jpg
Bild aus dem Link: http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.as ... lery/24437
Im Link gibt es auch eine Direktschaltung zur Konferenz.
Soweit, um das Thema aktuell abzurunden
R.
0 x
*Träger der Roten Mainelke und des aberkannten Status GDR, gedient in Fremden Streitkräften*

bluemchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 2103
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 23:56
Postcode: 12685
Country: Germany
Skype-Name: ir.blum
Wohnort: Berlin
x 55
x 164
Kontaktdaten:

Re: DLR aktuell

Ungelesener Beitragvon bluemchen » Fr 20. Jan 2017, 14:57

DLR aktuell: Das Weltraum(röntgen)teleskop eROSITA ist fertiggestellt und

ist nun startbereit:
eRositaContainer_sn_xl.jpg
Foto: DLR
Nicht in den Weltraum, sondern nach Moskau geht die Fracht - das Hauptinstrument der russisch-deutschen Weltraummission Spectrum-Roentgen-Gamma (SRG heute, am 20. 01.´17.
In Moskau dann zum NPO S.A. Lavochkin, wo es mit dem russischen Teleskop ART-XC in die Raumfähre Spectrum Roentgen Gamma integriert wird.
Mehr dazu: http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.as ... lery/25462
Start des Unternehmens:
Im Jahr 2018 wird eROSITA an Bord von SRG mit einer Proton-Rakete vom russischen Startplatz Baikonur in Kasachstan ins All starten.
Bis dahin gibt es noch viel Arbeit
R.
0 x
*Träger der Roten Mainelke und des aberkannten Status GDR, gedient in Fremden Streitkräften*


Zurück zu „Luftfahrtnachrichten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast