Beriew BE-200 in der Türkei abgestürzt.

Moderatoren: Flieger Bernd, EA-Henning

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 6202
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 884
x 120
Kontaktdaten:

Beriew BE-200 in der Türkei abgestürzt.

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » Sa 14. Aug 2021, 17:30

In der Türkei ist eine Beriew BE-200ES des russischen Verteidigungsministerium abgestürzt. Das Flugzeug mit dem Kennzeichen: RF-88450 und dem Taufnamen: Alexander Mamkin wurde von Russland der Türkei zur Verfügung gestellt, um seine massiven Waldbrände in den Griff zu bekommen. Der Absturz geschah nahe der Stadt Kahramanmaras in der Osttürkei. An Bord befanden sich 3 Piloten, 1 Navigator, 1 Techniker und 1 Operator sowie 1 Ingenieur. Alle Insassen, 5 russische und 3 türkische Staatsbürger, kamen ums Leben.

Meldung bei BILD:
https://www.google.com/amp/s/m.bild.de/ ... obile.html

Meldung im Spiegel:
https://www.google.com/amp/s/www.spiege ... 075b6d-amp

Meldung bei Welt:
https://www.google.com/amp/s/amp.welt.d ... uerzt.html
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 4732
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 277
x 384
Kontaktdaten:

Re: Beriew BE-200 in der Türkei abgestürzt.

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Sa 14. Aug 2021, 19:37

Laut der Nachrichtenagentur Anadolu soll die Be-200 während des Anfluges zur Landung abgestürzt sein.
Ein Video zeigt jedoch, wie das Flugzeug während eines Löscheinsatzes im Gebirge in stark ansteigendes Gelände fliegt und in Flammen aufgeht.
0 x
Thomas

Wenn die Politik das Fliegen (und das Fahren) durch dirigistische Eingriffe künstlich verteuert, dann wird es wieder zum Privileg der Reichen - ein Rückschritt von mindestens 50 Jahren.

bluemchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 4193
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 22:56
Postcode: 12
Country: Germany
Wohnort: Berlin
x 189
x 719
Kontaktdaten:

Re: Beriew BE-200 in der Türkei abgestürzt.

Ungelesener Beitragvon bluemchen » Fr 27. Aug 2021, 22:57

Beide Blackboxen -Audio und FR sind nach https://www.aviaport.ru/digest/2021/08/27/687435.html entschlüsselt.

Es gibt eine Feststellung, daß die Maschine bis zur Kollision "einsatzfähig" war ... . Zwischen zwei Bergen erfolgte demnach der Löscheinsatz und auf Kurs befand sich ein weiterer 2.600 m Berg - dieser war nicht überwindbar.
In der Hauptversion zum Unglück wird Sauerstoffmangel in der Mulde angenommen. Die Maschine sei nicht "in den Berg" gestürzt, sondern mit dem Rumpf "darauf liegend" , der dabei auseinandergebrochen ist.

- Das Notfallministerium kam vor Ort zu dem Schluß, "daß es gefährlich sei, dort unter 1.000 m zu operieren.

Das ist natürlich kein Bericht und mehr war auch aus der Veröffentlichung heute nicht herauszulesen. Es ging vor allem auch um die letzte Ehre für den Piloten, in dem zwei Maschinen - AN-26 und IL-38 -, auf denen Kommandant OSL Vladislav Berkutov gleichzeitig diente, über dem Ort seiner Beisetzung in St. Petersburg zum Abschied flogen.
Freunde stellten ein Video zusammen, welches zur Beisetzung veröffentlicht wurde
https://orengrad.ru/obshhestvo/segodnya ... berkutova/ / https://www.youtube.com/watch?v=FoxGDDjrEQU

Das ist schon berührend
R.
1 x
*Träger der Roten Mainelke und des aberkannten Status GDR, gedient in Fremden Streitkräften*

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 4732
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 277
x 384
Kontaktdaten:

Re: Beriew BE-200 in der Türkei abgestürzt.

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Sa 28. Aug 2021, 16:12

bluemchen hat geschrieben:Die Maschine sei nicht "in den Berg" gestürzt, sondern mit dem Rumpf "darauf liegend" , der dabei auseinandergebrochen ist.

Der türkische Kommentar, der ins Russische und dann ins Deutsche übertragen wurde, besagt, daß das Flugzeug nicht im wörtlichen Sinne abgestürzt ist, sondern im Steigflug in das stark ansteigendes Gelände geflogen ist.
Man ist also in eine "Sackgasse" geflogen, wobei möglicherweise die volle Triebwerksleistung aufgrund sauerstoffarmer Luft in der Nähe des Brandes nicht zur Verfügung gestanden haben soll. Diese Vermutung wird sich durch Analayse der vom Flugdaten-Recorder aufgezeichneten Flugleistungsdaten bestätigen oder wiederlegen lassen. Auch zu heiße Umgebungsluft verringert die Leistung der Triebwerke.
0 x
Thomas

Wenn die Politik das Fliegen (und das Fahren) durch dirigistische Eingriffe künstlich verteuert, dann wird es wieder zum Privileg der Reichen - ein Rückschritt von mindestens 50 Jahren.


Zurück zu „Luftfahrtnachrichten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast