Die bulgarische BULAIR

Was lief bei den Fluggesellschaften östlich der Elbe? Immerhin waren sie Partner der Interflug und gehören zum Thema dazu.
EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5561
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 249
x 34
Kontaktdaten:

Re: Die bulgarische BULAIR

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » So 6. Jun 2010, 08:11

Sadowa hat geschrieben:
Trainer29 hat geschrieben:Bücher wissen nur das was man reinschreibt.

Gruß Jürgen


Ja- und man(n) kann Bücher leider nicht updaten ...dennoch schätze ich Bücher sehr.

Also, der Verlag "Aerolit" bietet aber einen Updateservie. Die Seiten kann man dann ins Buch legen!
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

peterjoa
x 2

Re: Absturz einer BULAIR IL-18 auf dem Wg von Dresden nach B

Ungelesener Beitragvon peterjoa » Mi 20. Okt 2010, 15:10

[quote="Sadowa"]Absturz der BULAIR IL-18 in 1968:

http://www.skybird-ev.de/s68-3.jpg

Nach meiner Erinnerung hieß die Bulair damals noch Tabso. Oder die Maschine war noch nicht umbeschriftet. Ja, ich saß damals am 3.9.68 im Alter von 10 Jahren selbst in genau dieser Maschine, allerdings flog sie da von Burgas nach Dresden. Das sie auf dem Rückflug abgestürzt ist, erfuhren wir dann am Abend aus dem Fernsehen. Weiß jemand näheres, wie es zu dem Unglück kam?

Joachim
0 x

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3933
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 39
x 126
Kontaktdaten:

Re: Die bulgarische BULAIR

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Mi 20. Okt 2010, 16:53

Der Unfall vom 3. September 1968 ereilte die Iljuschin Il-18 LZ-BEG, die zu dieser Zeit von der Balkan an die Bulair ausgeliehen war. (Die Umbenennung von TABSO in Balkan fand am 1. Januar 1968 statt.)
Der Unfall soll ein "klassischer" gesteuerter Flug ins Gelände* gewesen sein. Das heißt die Maschine war technisch in Ordnung, aber die Besatzung ist aus irgendwelchen Gründen vom vorgegebenen Flugweg oder der Flughöhe abgewichen. Das Flugzeug war im Sinkflug unter die freigegeben Höhe von 2.400 m gesunken und mit einem Berg(?) kollidiert, angeblich um unter die Wolken zu gelangen. Dabei verloren 47 der 89 Insassen ihr Leben.

*) CFIT accident - controlled flight into terrain
0 x
Thomas
Seitdem ich die Zeitung abbestellt habe und keine Nachrichten mehr einschalte, bin ich viel besser informiert.


Zurück zu „Zivile Luftfahrt in den RGW-Staaten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste