Kosmodrom Wostotschny

Trägerraketen, Satelliten, Raumschiffe und Bodenanlagen
bluemchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 1828
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 23:56
Postcode: 12685
Country: Germany
Skype-Name: ir.blum
Wohnort: Berlin
x 47
x 149
Kontaktdaten:

Re: Kosmodrom Wostotschny

Ungelesener Beitragvon bluemchen » Di 28. Nov 2017, 00:41

Für den Frühaufsteher beginnt zwei Stunden vor dem Start der Webcast

Прямая трансляция пуска  РКН "Союз-2-1Б" с космодрома Восточный

auf http://www.russian.space/306/
auf http://www.tvroscosmos.ru/5129/
R.
0 x
*Träger der Roten Mainelke und des aberkannten Status GDR, gedient in Fremden Streitkräften*

bluemchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 1828
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 23:56
Postcode: 12685
Country: Germany
Skype-Name: ir.blum
Wohnort: Berlin
x 47
x 149
Kontaktdaten:

Re: Kosmodrom Wostotschny

Ungelesener Beitragvon bluemchen » Di 28. Nov 2017, 08:43

Guten Morgen
Das 3´ Startvideo : Soyuz-2.1b launches Meteor-M № 2-1 &18 nanosatellites

PUSK Meteor.png

>>> https://www.youtube.com/watch?v=lG4X0qe39Vk

Zu allen Elementen verläuft der Flug "Poljot normalno" (Frauenquote - erstmalig Kommentatorin)

Die Fregat-Oberstufe ist 08:51:09 Uhr freigesetzt nach Brennende der Drittstufe.
Das gesamte Startvideo - 10´ - https://www.youtube.com/watch?v=u6AvnXJar_c

Glückwunsch bis hierhin
Rainer
Um 12:54 Uhr MOZ wird der "LEO Vantage" als letzter Sat auf seiner Bahn ausgesetzt und 13:42 Uhr erfolgt das Deorbitmanöver der Stufe selbst zum Wiedereintritt.
0 x
*Träger der Roten Mainelke und des aberkannten Status GDR, gedient in Fremden Streitkräften*

bluemchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 1828
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 23:56
Postcode: 12685
Country: Germany
Skype-Name: ir.blum
Wohnort: Berlin
x 47
x 149
Kontaktdaten:

Re: Kosmodrom Wostotschny

Ungelesener Beitragvon bluemchen » Di 28. Nov 2017, 15:11

Nach dem Aussetzten des "D-Star ONE" des Berliner Unternehmen German Orbital Systems im ersten Zwischenorbit

gab es 12:08 MOZ ein Mission anomaly für die Hauptlast - dem "Meteor-M".
Nach ersten Erkenntnissen konnte keine Verbindung zum Sat aufgebaut werden, da die Oberstufe infolge einer falschen Lageorientierung diesen anstelle in einen Sonnensynchronorbit vermutlich Richtung Atlantik geschickt hat. >boes<
A. Zak berichtete: http://www.russianspaceweb.com/meteor-m2-1.html#anomaly
Die Lage wird derzeit noch von GK Roskosmos analysiert. Bin gespannt, was hier ermittelt werden wird
R.

Da wird jahrelang so ein Projekt vorbereitet und dann das.

Bin gespannt, was hier ermittelt werden wird ---> Bis zum Abend noch großes Rätselraten ...
- Putin-Sprecher Peskow: Keine vorschnellen Schlüsse, es müsse die Information vom GK Roskosmos abgewartet werden

- Auch NORAD Aerospace Defense Command Nordamerika, wo alle Trägerstarts/Orbitalobjekte aus Sicherheitsinteressen aufgezeichnet werden, hat keine Informationen zu diesem Zeitpunkt über das Schicksal der Fregat-Oberstufe.
0 x
*Träger der Roten Mainelke und des aberkannten Status GDR, gedient in Fremden Streitkräften*

bluemchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 1828
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 23:56
Postcode: 12685
Country: Germany
Skype-Name: ir.blum
Wohnort: Berlin
x 47
x 149
Kontaktdaten:

Re: Kosmodrom Wostotschny

Ungelesener Beitragvon bluemchen » Mi 29. Nov 2017, 17:44

Es verschwinden nicht nur Flugzeuge spurlos, sondern auch Oberstufen aus dem Orbit , samt ihrer Nutzlast

das Rätselraten geht weiter.
Es gibt Hypothesen, nun ja, jedenfalls hat NORAD nichts auf dem Schirm, was es zu katalogisieren gäbe, somit kann mit hoher Wahrscheinlichkeit angenommen werden - es ist nichts mehr oben >boes<
Wo aber dann >frage<

Eine Linienmaschine Montreal - London hat über dem Atlantik eine "Lichterscheinung" aufgenommen: https://twitter.com/ThatJetsetGirl/stat ... 8507170817

Nicht ausgeschlossen, daß es sich um die 3. Stufe der Sojus (was passen würde) oder dem "Orbitalpaket" mit den 19 Satelliten handeln könnte.
Im Raum steht dennoch, was die Fregat-Oberstufe dazu bewogen haben möge, sich derart fehlerhaft im Raum zu bewegen. Ob es gesicherte Telemetriedaten nach der Trennung von der dritten Stufe und deren 1. Zündung zum Zwischenorbit gegeben hat, ist auch nicht ganz klar.

Wenn die Prüfung der Qualitätssicherung bei der Montage nichts ergibt, könnte - das war mein schräger Gedanke - auch ein Space-Junk Weltraummüll Teilchen kollidiert mit den katastrophalen Folgen sein.
Als Sofortmaßnahme werden alle ausgelieferten "Fregat´s" an Lawotschkin retoure geschickt zur Überprüfung.
Folgestarts könnten aufgeschoben werden.
R.
0 x
*Träger der Roten Mainelke und des aberkannten Status GDR, gedient in Fremden Streitkräften*

bluemchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 1828
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 23:56
Postcode: 12685
Country: Germany
Skype-Name: ir.blum
Wohnort: Berlin
x 47
x 149
Kontaktdaten:

Re: Kosmodrom Wostotschny / Meteor-M

Ungelesener Beitragvon bluemchen » Di 12. Dez 2017, 14:02

Wie angekündigt, wurde heute der Ursachenbericht zur Havarie veröffentlicht.
Etwas verklausuliert steht im Sputnik
„Der Funktionsalgorithmus des Steuersystems führte dazu, dass die Orientierung des Blocks nach der Abtrennung von der Trägerrakete nicht korrekt bestimmt wurde. Dabei wurden die Startazimute der Trägerrakete und des Antriebsblocks auf dem Startkomplex falsch ausgerichtet ...
Das beschreibt das Problem, aber welchen Reim kann man sich darauf machen?
.
Zunächst kann man pragmatisch feststellen, das der Sojus-Träger wie die Fragat-Oberstufe als moderne Geräte technisch betrachtet richtig funktionierten.
Diese Konfiguration Sojus/Fregat funktionieren in Baikonur/ in Plessetzk/ in Kourou (franz. Guyayana) als bisherige Startorte. Nicht aber eben in Wostotschny! Eine hinterher besserwisser Frage muß man nicht stellen.

Warum hat der fernöstliche Startort das Problem gebracht?
Der Träger wie die Oberstufe haben eine eigene Gyroplattform, beide arbeiten vom Start an. Der "Meteor" war auf eine Polarbahn mit einer
98° Inklination zu bringen, das war die Aufgabe.
Dazu muß der Träger zunächst den Startazimut auf Null-Meridian kompensieren. Das sind in Wostotschny 174°, um den die Rakete drehen, besser gesagt "rollen" muß - mit der fest verbundenen Fregat. Bei dieser soll die Plattform einen 10° versetzten Einbauwinkel haben - das ist einfach so und (bisher) kein Problem.
Erläuterung: Das Flugkontrollsystem verlangt, daß der TW-Außenblock römisch 1 - oder "Be" in Flugrichtung zeigt, bzw. anders betrachtet, beim Übergang in den Horizontalflug "unten" liegen würde.
Nach der Trennung vom Träger Sojus wären (gedanklich) noch die 10° Fehlerwinkel abzuarbeiten. Der Algorithmus arbeitet aber stur wie bei einer Waschmaschine und hat somit 176° noch einmal zu bewältigen (bzw. [174°+10°] - 360° = 176°), Abarbeitung über den zunächst "kurzen" Winkel im Uhrzeigersinn. Ergänzung: Die SteuerTW bringen hier 1°/ Sek. d.h., die Kompensation des Gesamt- Fehlerwertes dauert ...
Dazu ist 1 Minute Zeit bis zum Zünden des Haupttriebwerkes.
Voll betankt, voll beladen schafft sie das nicht, das TW zündet - aber eben in die falsche Richtung. Anstelle zu beschleunigen, wird gebremst, die tieferen Schichten der Atmosphäre tun ihr Übriges und der Komplex landet im nördlichen Atlantik.

Diese Betrachtung ist natürlich nicht wissenschaftlich, will nur zeigen, wo mit großer Wahrscheinlichkeit der Hund - "Funktionsalgorithmus" begraben liegt und nach meinem Verständnis. Korrekturen möglich.
- Die Havariekommissionen arbeiten an der Ursachenermittlung/Softwareproblematik weiter.

R.
EInen Link zu den "Startazimuten" Kourou / Baikonur / Wostotschny haben wir hier: http://forum.nasaspaceflight.com/index. ... msg1755127
1 x
*Träger der Roten Mainelke und des aberkannten Status GDR, gedient in Fremden Streitkräften*

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3757
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Absurdistan (West)
x 38
x 104
Kontaktdaten:

Re: Kosmodrom Wostotschny

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Di 12. Dez 2017, 15:24

Gut erklärt, Blümchen. Ich denke, daß ich beim ersten Lesen die Hälfte halbwegs verstanden habe (also ein Viertel). Jedenfalls haben wir jetzt eine Vorstellung, woran es gelegen hat.

Sollte dieser Fehler in der Steuerung bei einer Simulation nicht sofort auffallen?
0 x
Thomas
Reformation, Renaissance und Aufklärung - soll das alles umsonst gewesen sein? Offenbar ja.

bluemchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 1828
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 23:56
Postcode: 12685
Country: Germany
Skype-Name: ir.blum
Wohnort: Berlin
x 47
x 149
Kontaktdaten:

Re: Kosmodrom Wostotschny

Ungelesener Beitragvon bluemchen » Di 12. Dez 2017, 23:25

Kilo Mike Sierra hat geschrieben:Gut erklärt, Blümchen. Ich denke, daß ich beim ersten Lesen die Hälfte halbwegs verstanden habe (also ein Viertel). Jedenfalls haben wir jetzt eine Vorstellung, woran es gelegen hat.

Sollte dieser Fehler in der Steuerung bei einer Simulation nicht sofort auffallen?

N´ja >kratz< das ist sollte es scheinbar auch, aber . Die Fachkommissionen haben lt. Rogosin noch weiter u arbeiten, um auch Verantwortlichkeiten zu definieren. Ein "menschliches" Versagen jedenfalls war früh im Spiel.

Der Vollständigkeit wegen muß aber auch hinzugefügt werden: Das Management- System- "Fregat" mit dem Algorithmus arbeitet seit 20 Jahren mit 60 Starts erfolgreich !
Bliebe noch die Frage, warum es bei dem ersten Start im April 2016 in Wostotschny keine Anomalien gab, obwohl nominell der Träger gleicher Serie startete bei gleichen Azimut- und Orbit-Bedingungen
Die Antwort liegt in der Oberstufe - das war damals eine vom Typ "Wolga" und diese arbeitet mit einer anderen Logik! - Nach Feststellung des
Stellv. Ltr. Roskosmos Iwanow.
Nach seiner Meinung - um auf KMS´s Frage zurück zu kommen - war es nicht möglich, auf Grundlage der bestehenden mathematischen Modellierungsmethoden die falsche Arbeit des Managementsystems Algorithmus "Fregat" vor dem Start zu identifizieren.
... (Ich bin kein Informatiker)
Soweit ein momentaner Stand.
Aufgrund dieser Gegebenheiten wurde auch der dritte Start von Wostotschny dieses Jahr, der Sojus-2.1a -Rakete mit den Kanopus- Satelliten Kanopus-W Nr. 3 und Nr. 4, lt. Iwanow vom 22. Dezember auf Ende Januar 2018 verschoben.
Für alle anderen Sojus Starts gibt es keine Einschränkungen.
R.
0 x
*Träger der Roten Mainelke und des aberkannten Status GDR, gedient in Fremden Streitkräften*


Zurück zu „Raumfahrttechnik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast