Die sowjetische Raumfähre МТКС OK-92 ("Buran") 11F35 K1

Trägerraketen, Satelliten, Raumschiffe und Bodenanlagen
Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3753
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Absurdistan (West)
x 37
x 104
Kontaktdaten:

Re: Die sowjetische Raumfähre МТКС ("Buran")

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Fr 6. Feb 2015, 20:55

Mit hat am Buran-Konzept imponiert, daß er sowohl bemannt als auch unbemannt eingesetzt werden konnte. Für die letztere Einsatzvariante verfügte der Orbiter über ein Autoland-System, ähnlich wie in der Verkehrsluftfahrt. Dieses ermöglichte autonome voll-automatische Landungen, was auch mehrfach demonstriert werden konnte (u.a. zum Abschluß des ersten und leider einzigen Orbitalfluges).

Irgendwo habe ich gelesen, daß der Buran-Autopilot nicht nur automatisch landen konnte, sondern auch intelligent genug war, um bei Bedarf ein Fehlanflug-Manöver ("Durchstarten") einzuleiten. Dies geschah bei einem der atmosphärischen Testflüge mit dem OK-GLI Prototypen, als der Autopilot-Computer im Endanflug feststellte, daß die Seitenwindkomponente für eine automatische Landung zu hoch war. OK-GLI hatte ja vier Turbojet-Triebwerke (s.o.). Ob das auch mit den zwei Triebwerken der Serienausführung funktioniert hätte, weiß ich nicht.

Kann jemand bestätigen, daß die Bordcomputer des Buran von IBM gewesen sind?
0 x
Thomas
Reformation, Renaissance und Aufklärung - soll das alles umsonst gewesen sein? Offenbar ja.

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5505
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 213
x 26
Kontaktdaten:

Re: Die sowjetische Raumfähre МТКС ("Buran")

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » Sa 7. Feb 2015, 14:44

Für die Entwicklung eines automatischen Landeverfahrens für den Buran sowie wohl auch zum Besatzungstraining wurden ingesamt 3 (Dimitri Komissarov) Tu-154LL verwendet. Die Tupolew TU-154 wurde ausgewählt, weil sie in Sachen Gewicht und Abmessungen in etwa dem MTKC-System entspricht.

Im Cockpit war der rechte Pilotenplatz mit den Bedienelementen des Burans ausgerüstet. Zwei Maschinen verfügten über das vollständige Landessystem des Burans und waren in der Lage, vollautomatische Landungen durchzuführen.

Im Gesamtprogramm "Buran" wurden auf der Tu-154LL Flotte rund 200 Flüge durchgeführt.

Die TU-154LL ist kein bestimmter Serientyp, auch wenn das diverse Quellen sugerieren, und es kann sich dabei um jede TU-154-Variante handeln. "LL" steht für "Letayuschchaya Laboratoriya", was soviel wie fliegendes Labor bedeutet, mit dem man Erprobungen von Komponenten oder Verfahren durchführt.
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

старый мешок
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 89
Registriert: Fr 28. Sep 2012, 20:21
Postcode: 11111
Wohnort: südlich vom Nordpol
x 1
x 5
Kontaktdaten:

Re: Die sowjetische Raumfähre МТКС ("Buran")

Ungelesener Beitragvon старый мешок » Sa 7. Feb 2015, 15:12

EA-Henning hat geschrieben:Für die Entwicklung eines automatischen Landeverfahrens für den Buran sowie wohl auch zum Besatzungstraining wurden ingesamt 5 Tu-154LL verwendet.
Die Tupolew TU-154 wurde ausgewählt, weil sie in Sachen Gewicht und Abmessungen in etwa dem MTKC-System entspricht.

Tu154LL-Buran-001.jpg

Tu154LL-Buran-002.jpg

Tu154LL-Buran-003.jpg
0 x

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3753
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Absurdistan (West)
x 37
x 104
Kontaktdaten:

Re: Die sowjetische Raumfähre МТКС ("Buran")

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Sa 7. Feb 2015, 17:40

EA-Henning hat geschrieben:Für die Entwicklung eines automatischen Landeverfahrens für den Buran sowie wohl auch zum Besatzungstraining wurden ingesamt 5 Tu-154LL verwendet.
...

LL ist eigentlich keine Typenbezeichnung, sondern ein Verwendungszweck. Die Literatur ist jedoch voll davon.

Im Verlaufe des Buran-Programmes wurden drei Serien-Tu-154 der Aeroflot zu fliegenden Flugsimulatoren und Avionics-Erprobungsträgern umgerüstet:
- Tu-154B CCCP-85024
- Tu-154B CCCP-85083
- Tu-154B-1 CCCP-85108

Quelle: Dmitriy Komissarow, "Tupolev Tu-154 - The USSR's Medium-Range Jet Liner", 2007

Fliegender Flugsimulator bedeutet hier, daß diese Flugzeuge mit einem elektronischen Flugsteuerungssystem ("Fly-by-Wire") ausgestattet waren, das den Tu-154 auf Knopfdruck annähernd das Flugverhalten des Buran-Orbiters verleihen konnte. Um den steilen Sinkflug des Buran-Orbiters zu ermöglichen, flogen diese Tu-154 mit teilweise ausgefahrener Schubumkehr.
Zum Training der STS-Astronauten verwendete die NASA Geschäftsreiseflugzeuge vom Typ Grumman Gulfstream II, die ebenfalls zu fliegenden Flugsimulatoren umgebaute worden waren und als sogenannte Shuttle Training Aircraft (SCA) auch mit aktivierter Schubumkehr flogen.

Mit Hilfe der Tu-154 wurden 16 Varianten des Anflug- und Landesystems erprobt (ALS). Sieben davon wurden schließlich auf dem Buran-Prototypen OK-GLI (der mit den vier AL-31/AL-31F Marschtriebwerken) getestet. Die endgültige Variante des ALS wurde dann mit Hilfe der Tu-154 Versuchsflugzeuge perfektioniert.
Insgesamt hat es mehr als 280 Buran-Testflüge mit den drei Tu-154 gegeben.


Drei weitere Tu-154 dienten ebenfalls als Versuchsflugzeuge zur Erprobung neuer Konzepte, hatten aber mit dem Buran-Programm nichts zu tun:
- Tu-154A CCCP-85055
- Tu-154B-1 CCCP-85119
- Tu-154M CCCP-85317
0 x
Thomas
Reformation, Renaissance und Aufklärung - soll das alles umsonst gewesen sein? Offenbar ja.

bluemchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 1804
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 23:56
Postcode: 12685
Country: Germany
Skype-Name: ir.blum
Wohnort: Berlin
x 47
x 148
Kontaktdaten:

Re: Die sowjetische Raumfähre МТКС ("Buran")

Ungelesener Beitragvon bluemchen » Sa 7. Feb 2015, 19:53

Zu der aufgeworfenen Frage / Vermutung "IBM" Rechner im Buran hatte ich mich mal umgehört.

„Jura“ vom raumfahrer.net schreibt dazu:

An Bord des Buran war "Biser-4" Rechner mit 370 000 Operationen/s und einer Bitbreite von 32 Bit, Busbreite von 36 Bit, Stromverbrauch von 270 Watt und hatte ein Gewicht von 34 kg. Die Architektur war so ausgelegt, das auch eine Landung bei einen nuklearen Krieg möglich war.
Die Dokumente (Anforderungen) stehen in TZ der Militärs.
Die Programmierung wurde im Keldysch Zentrum gemacht, dazu wurde die DRAKON Sprache (Дружелюбный Русский Алгоритмический язык, Который Обеспечивает Наглядность) entwickelt.
Die Buran Steuerung umfasste mehr als 30.000 Befehle, der Speicher als auch die Busübertragungsrate waren grösser als beim Space Shuttle.
Soweit Jura von raumfahrer.net
>>> damit wird deutlich. daß maßgeblich die Militärs das Programm führten >>> nukleare Auseinandersetzung heißt ja -uneingeschränkte Funktion unter dem Einfluß des Elektromagnetischen Impulses. Dieses Problem mußte man schon beherrschen. (Das war bei allen unseren Raketen in der LV auch gegeben, es sprach blos keiner drüber - mußte ja auch nicht).
Besten Gruß
Rainer
0 x
*Träger der Roten Mainelke und des aberkannten Status GDR, gedient in Fremden Streitkräften*

PeterFrei
Benutzer (neu registriert)
Benutzer (neu registriert)
Beiträge: 16
Registriert: Di 18. Mai 2010, 23:09
Postcode: 10000
Country: Germany
x 2
Kontaktdaten:

Re: Die sowjetische Raumfähre МТКС ("Buran")

Ungelesener Beitragvon PeterFrei » Sa 7. Feb 2015, 22:58

Buran in Schukowski im August 2012
buran-schukowski-001.jpg
© by meiner einer.
0 x
Ich Russland-Versteher !

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3753
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Absurdistan (West)
x 37
x 104
Kontaktdaten:

Re: Die sowjetische Raumfähre МТКС ("Buran")

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » So 8. Feb 2015, 11:29

bluemchen hat geschrieben:...Die Programmierung wurde im Keldysch Zentrum gemacht, dazu wurde die DRAKON Sprache (Дружелюбный Русский Алгоритмический язык, Который Обеспечивает Наглядность) entwickelt.
...

Die Biser-4 Computer des Buran-Orbiters wurden u.a. mit Hilfe der Echtzeit-Programmiersprache PROL-2 (basierend auf SAPO Prolog) programmiert.
DRAKON sollte PROL-2 sowie weitere für das Buran-Energia-Projekt verwendete Programmiersprachen ersetzen (z.B. LAKS und DIPOL). Die Entwicklung von DRAKON wurde aber erst 1996 abgeschlossen, d.h. Jahre zu spät für Buran und Co.

Es ist nicht nur um den Buran schade, sondern auch um DRAKON. Diese Sprache und ihr Entwicklungssystem halte ich für einen Meilenstein der Software-Entwicklung.
0 x
Thomas
Reformation, Renaissance und Aufklärung - soll das alles umsonst gewesen sein? Offenbar ja.

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3753
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Absurdistan (West)
x 37
x 104
Kontaktdaten:

Re: Die sowjetische Raumfähre МТКС ("Buran")

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » So 8. Feb 2015, 11:54

bluemchen hat geschrieben:...
Übrigens flog in Shukowskije über der Buran zur Tarnung immer eine TU-134, daneben MiGs oder Suchojs. Scheint funktioniert zu haben.
...

Wie funktionierte diese Art von Tarnung?
0 x
Thomas
Reformation, Renaissance und Aufklärung - soll das alles umsonst gewesen sein? Offenbar ja.

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3753
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Absurdistan (West)
x 37
x 104
Kontaktdaten:

Re: Die sowjetische Raumfähre МТКС ("Buran")

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » So 8. Feb 2015, 13:17

Kilo Mike Sierra hat geschrieben:...
Es ist nicht nur um den Buran schade, sondern auch um DRAKON. Diese Sprache und ihr Entwicklungssystem halte ich für einen Meilenstein der Software-Entwicklung.

Gute Nachricht am Rande.
DRAKON ist überhaupt nicht tot, sondern wird heute noch verwendet - zum Beispiel für die Trägerrakete "Proton", die Sojus-Oberstufe "Fregat" und die Trägerrakete "Angara".
Außerdem ist DRAKON inzwischen für jedermann zugänglich, d.h. es gibt frei verfügbare Entwicklungssysteme und Editoren (z.B. hier).
0 x
Thomas
Reformation, Renaissance und Aufklärung - soll das alles umsonst gewesen sein? Offenbar ja.

старый мешок
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 89
Registriert: Fr 28. Sep 2012, 20:21
Postcode: 11111
Wohnort: südlich vom Nordpol
x 1
x 5
Kontaktdaten:

Re: Die sowjetische Raumfähre МТКС ("Buran")

Ungelesener Beitragvon старый мешок » So 8. Feb 2015, 13:19

bu001.jpg

bu002.jpg

bu003.jpg

bu004.jpg
0 x


Zurück zu „Raumfahrttechnik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast