Projekte in der SU und der RF

Missionen, Sensoren (z.B. MKF-6), Experimente und Ergebnisse
bluemchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 1766
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 23:56
Postcode: 12685
Country: Germany
Skype-Name: ir.blum
Wohnort: Berlin
x 43
x 146
Kontaktdaten:

Projekte in der SU und der RF

Ungelesener Beitragvon bluemchen » Di 23. Mai 2017, 23:10

Das Thema Fernerkundung ist derzeit noch recht spärlich besetzt, obwohl eine MKF-6 doch schon mal RGW-Geschichte schrieb. Darum soll es momentan nicht gehen.
Da die Fernerkundung in der SU / RF epochal durchaus unterschiedlich zu betrachten ist, kann der Thread auch getrennt werden, sollte sich einmal mehr Stoff ergeben für die Sowjet- und Postsowjetzeit.
Zunächst einmal
war der Anstoß zur Betrachtung auch der Tod vom Kosmosveteran Wiktor Gorbatko, siehe: .... viewtopic.php?f=180&t=2358&start=260

denn wie erst in den späten 80er Jahren bekannt wurde, gehörte Gorbatko auch zu einer streng geheimen Gruppe von 28 Militärkosmonauten, die für das sogenannte Almas - Programm ausgebildet wurden.
- Es gab seinerzeit 3 militärische Almas-Raumstationen, die offiziell unter Salut 2,  Salut 3 und Salut 5 fungierten.
Sie hatten ausschließlich zwei- bis dreiköpfige militärische Besatzungen und flogen tiefer als ihre zivilen Modifikationen Salut 1,  Salut 4, Salut 6 und Salut 7.
Aufgabe war eine teleoptische Überwachung von Regionen der Erdoberfläche. Technisch ausgestattet waren sie dazu mit großformatigen Kameras, Teleskopen und einer Anlage für die Entwicklung der Filme an Bord.
(Gedanke korrigiert)- In dem Zusammenhang ist vlt. auch die Technologie bekannt, daß dieses Fotomaterial (Filme) dann per Sonde zur Erde geschickt wurde zur Auswertung, was hinlänglich schwierig (Kompromitierung) und wenig zeitnah geschah. Immerhin eine Technologie auf hohem analogen Niveau.

Die Zeit des Kalten Krieges gebar zwangsläufig eine Vielzahl von technischen Entwicklungen. Über deren Nutzung im zivil-gesellschaftlich- wirtschaftlichem Interesse wäre sicher zu diskutieren. Hindernis war natürlich ein Geheimhaltungsgrad auch in den wissenschaftlichen Einrichtungen, der erst sehr spät bröckelte, oder aber gar nicht.
Soweit ein Aspekt aus sowjetischer Fernerkundungszeit kurz angerissen.
R.
0 x
*Träger der Roten Mainelke und des aberkannten Status GDR, gedient in Fremden Streitkräften*

bluemchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 1766
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 23:56
Postcode: 12685
Country: Germany
Skype-Name: ir.blum
Wohnort: Berlin
x 43
x 146
Kontaktdaten:

Re: Projekte in der SU und der RF

Ungelesener Beitragvon bluemchen » Mi 24. Mai 2017, 00:08

Dann gleich einen großen Sprung zur Russischen Förderation (RF):

Das Thema war hier generell ständig besetzt (pauschal Militär, Wetter, Akademische Themen ...), auf politischer Ebene aber eher nicht oder unterschwellig
Anders jetzt:
Höchst angebunden fand in Sotschi eben eine strategische Beratung zu Raumfahrt-Themen statt.
Wladimir Putin forderte hier u.a. den schnellen Ausbau der Erdfernerkundung , bis 2020 müsse die Zahl der diesbezüglichen Satelliten auf mindestens 15 erhöht werden.
Die wichtigste Aufgabe bestehe darin, die Erdfernerkundungsdaten allen russischen wie auch ausländischen Nutzern zur Verfügung zu stellen. Die Gewinne,  die mit der Kommerzialisierung dieser Daten erwirtschaftet werden, müssten voll in die weitere technische Modernisierung dieser Dienstleistungen gesteckt werden.

Nach dem Pressedienst der russischen Raumfahrtagentur wurde das Roskosmos-Projekt "Digital Earth" ins Leben gerufen: Роскосмос "оцифрует" Землю"

Подробнее на ТАСС: http://tass.ru/kosmos/4271715
Im Translator: https://translate.google.com/translate? ... edit-text=

Die Genauigkeit des Oberflächenmodells Erde soll bei 1 Meter mit lfd. Aktualisierung liegen, eine hochpräzise Satellitenkarte von Russland erstellt werden, beginnend mit zwei Pilotzonen.
Das wird neue Möglichkeiten und objektive Informationen über Land- und Forstwirtschaft bieten. Kataster, Kartografie, regionales Management, Kontrolle u. Prävention in Notfällen, Naturkatstrophen und "menschengemachte" Unfälle beinhalten ...

Derzeit besteht die russische orbitale Konstellation aus acht Remote Sensing Satelliten, sie soll bis 2025 auf 20 ausgeweitet werden.
Mehr dazu in dem Tass Artikel von Igor Komarov original oder Translator. Dazugehörige Ausführungen im Artikel aufrufbar.
# # #
R.
0 x
*Träger der Roten Mainelke und des aberkannten Status GDR, gedient in Fremden Streitkräften*

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3747
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Absurdistan (West)
x 37
x 104
Kontaktdaten:

Re: Projekte in der SU und der RF

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Mi 24. Mai 2017, 11:29

Wo erfährt man so etwas?
In unserem Forum. :-)
0 x
Thomas
Reformation, Renaissance und Aufklärung - soll das alles umsonst gewesen sein? Offenbar ja.


Zurück zu „Fernerkundung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast