GAGARIN zum 50. Todestag

bluemchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 2085
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 23:56
Postcode: 12685
Country: Germany
Skype-Name: ir.blum
Wohnort: Berlin
x 55
x 164
Kontaktdaten:

Re: GAGARIN zum 50. Todestag

Ungelesener Beitragvon bluemchen » Di 27. Mär 2018, 23:58

Es gibt dann doch noch ein verhaltenes Medienecho zum heutigen Nationalen Gedenktag
wie in der gazeta.ru:
Gagarin Memorial.png
https://www.gazeta.ru/science/2018/03/2 ... ml?updated

Translator: https://www.microsofttranslator.com/bv. ... 6905.shtml
(Es ist nicht die glücklichste Übersetzung) Ein paar offene und kritische Worte sind dennoch zu vernehmen.

Insgesamt hätte ich ein anderes Echo dieses Landes zu diesem Gedenktag erwartet. Schade. Das ist enttäuschend und nicht verständlich (aus unserer Sicht).
R.
0 x
*Träger der Roten Mainelke und des aberkannten Status GDR, gedient in Fremden Streitkräften*

bluemchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 2085
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 23:56
Postcode: 12685
Country: Germany
Skype-Name: ir.blum
Wohnort: Berlin
x 55
x 164
Kontaktdaten:

Re: GAGARIN zum 50. Todestag

Ungelesener Beitragvon bluemchen » Mi 28. Mär 2018, 13:22

Kilo Mike Sierra hat geschrieben:Welches Programm sollte den geflogen werden?
Im Artikel fällt der Begriff Kunstflug (wofür die Zusatztanks nicht zugelassen waren), dann werden aber nur zwei Vollkreise geflogen, was überhaupt nicht nach Kunstflug aussieht.
Ich kann mir auch nicht vorstellen, daß jemand ernsthaft erwägt, zwischen zwei geschlossenen Wolkendecken Kunstflug auszuführen ...
.

Diese Frage stellte sich mir schon vor ... 12 Jahren, als ich mich zeitlich mit der Tragödie beschäftigen konnte. Damals war auch noch online zugängig von Ria Novosti/Stimme Russlands eine mehrteilige Dokumentation (sechs oder sieben Teile) "Gagarins letzter Flug - ein nicht aufgedecktes Geheimnis". Um 2013 herum war diese Doku dann nicht mehr aufrufbar .

Welches Programm geflogen werden sollte, wird von keinem Autor, weder in Frage noch Antwort, angeführt. Was folgt daraus? War es nur eine "freie Kür" nach Ermessen des Geschwaderkommandeurs Serjogin, der die "zusätzliche" Beurteilung zum sowieso geplanten Alleinflug Juris
auf MiG-17 beinhaltete?
- Warum der vorzeitige Überprüfungs-Abbruch (Zeitdruck / ob Wetter- TTTT / RAPID , was durchaus naheliegt, denn man wurde nicht mit den Daten der Wettermaschine losgeschickt und Serjogin wird das blitzartig sehr wohl erkannt haben ... oder "Gagarin kann es ..." ?
- Und warum wurde nicht der -bestätigte- Steuerkurs 320° ausgeführt, sondern genau entgegengesetzt ein MK 180° eingestellt?

Siehe dazu auch das obige Gespräch G. Kowalskis im Sputnikstudio - ... kein Mensch weiß das ... !

In dem obigen Artikel der "gazeta.ru" meine ich herausgelesen zu haben, daß es durchaus sein kann, das die Zonengrenzen auch tolerant gehandhabt wurden. Vlt. erkannte Serjogin, daß man sich zu weit nördlich befand -nahe der anderen Zone 21- und er deswegen blitzartig noch den MK 180 eingestellt hat, aber offensichtlich war hier irgend etwas zu spät (steuertechnisch konnte er nicht eingreifen, wenn die Vermutung -kein Steuerknüppel- richtig ist)

Zum "Kunstflug" meine ich, der Vollkreis (einfach oder doppelt) mit Überleitung wird zum einfachen Kunstflug bei einer geflogenen Schräglage ab 60°. Fraglich, ob das hier vollzogen wurde, eher nicht. Eine exakte Ausführung der liegenden 8 ist dennoch anspruchsvoll.
Die Zusatztanks dürften aerodynamisch also eher eine beeinträchtigende Rolle gespielt haben bei den folgenden gewollt oder ungewollten krassen oder abnormen Flugzuständen, die nicht mehr rechtzeitig ausgeleitet werden konnten.
Das sie bewußt ausgeleitet wurden, dafür spricht in der Untersuchung sehr viel. Am Ende wurde geschätzt, fehlten um die ~ 300 Meter Höhe, was die Tragik vervollständigt.
R.
0 x
*Träger der Roten Mainelke und des aberkannten Status GDR, gedient in Fremden Streitkräften*

bluemchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 2085
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 23:56
Postcode: 12685
Country: Germany
Skype-Name: ir.blum
Wohnort: Berlin
x 55
x 164
Kontaktdaten:

Re: GAGARIN und "Das ungeschriebene Gesetz"

Ungelesener Beitragvon bluemchen » Sa 31. Mär 2018, 23:40

Zu dem Thema hat sich Gerhard Kowalski - siehe Interview Seite 1 - noch einmal mit einer Nachbetrachtung " Im Osten leider nichts Neues"
zu Wort gemeldet:

http://www.gerhardkowalski.com/

Geschuldet der auch nach 50 Jahren nicht aufgeklärten Tragödie und der Erwartung der internationelen Raumfahrtgemeinde, aus dem, wenngleich traurigen Anlaß, sodoch endlich mehr Licht in das Dunkel zu bringen.
Kowalski schreibt: ... Doch weit gefehlt. Es gab nicht einmal eine zentrale Gedenkfeier.
... und endet:
Auch nach dem traurigen Gagarin-Jubiläum steht somit weiterhin die Forderung nach einer neuen, umfassenden und möglichst internationalen Untersuchung im Raum. Das sind wir dem Kosmospionier, seiner Familie und der internationalen Raumfahrtgemeinde schuldig

Und weil das so ist, wird das nicht der letzte Artikel in dem Zusammenhang sein
R.
0 x
*Träger der Roten Mainelke und des aberkannten Status GDR, gedient in Fremden Streitkräften*

bluemchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 2085
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 23:56
Postcode: 12685
Country: Germany
Skype-Name: ir.blum
Wohnort: Berlin
x 55
x 164
Kontaktdaten:

Re: GAGARIN zum 50. Todestag

Ungelesener Beitragvon bluemchen » So 15. Apr 2018, 00:09

Einladung von Gerhard Kowalski an die Berliner Luft- und Raumfahrtgemeinde (und Gäste der Stadt natürlich)

"Zur Erinnerung"
G. K. Einladung 16.04..png
0 x
*Träger der Roten Mainelke und des aberkannten Status GDR, gedient in Fremden Streitkräften*


Zurück zu „Aktuelles“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast