Erster Deutscher im All: Sigmund Jähn wird Ehrenbürger

DDA
Ex NVA
Ex NVA
Beiträge: 300
Registriert: Do 14. Dez 2006, 14:48
Wohnort: 13055 Berlin de
x 16
x 25
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitragvon DDA » Di 23. Jan 2007, 00:59

Lange genug hat es ja gedauert, hier folgt aber die versprochene Berichterstattung von der Veranstaltung des Heimatvereines Neuhardenberg. Angekündigt war ein Forum mit Dr. Sigmund Jähn anläßlich der Verleihung der Ehrenbürgerwürde des Ortes. Im Rahmen dieser Veranstaltung war ein Vortrag des zu Ehrenden zum Thema "Deutsche Beiträge zur Raumfahrt" geplant.

Bild

Die Veranstaltug sollte um 10:00 Uhr beginnen, Gen. Dr. Jähn kam auch mit militärischer Pünktlichkeit gegen 09:45 in das Bürgerhaus. Innerhalb kurzer Zeit war er umringt von vielen Leuten, die sich Bücher, Postkarten und die anläßlich dieser Veranstaltung herausgegebenen Sondermarken vom Ehrengast signieren zu lassen. (auch ich hab meine eigentliche Abscheu gegen die Autogrammjäger überwunden und mich in die Wartenden eingereicht, um mein Buch über die Geschichte des Flugplatzes Marxwalde/Neuhardenberg signieren zu lassen).

Bild

Durch intensive Intervention des Leiters der Veranstaltung, Herrn Zimmermann (Leiter des Heimatvereines), wurde die wohl eher ungeplante AUtogrammstunde gegen 10:15 Uhr unterbrochen und Gen. Dr. Jähn konnte mit seinem Vortrag beginnen. Er spannte einen weiten Bogen von den Anfängen in der Raktengeschichte um Hermann Oberth (dem er persönlich verbunden war, er ist mit 95 Jahren 1989 in Nürnberg gestorben, Dr. Jähn war sogar auf persönliche Einladung zu seinem 95. Geburtstag in Nürnberg) über den Export der Raketentechnik aus Deutschland nach dem 2. Weltkrieg in die USA und die UdSSR, das bemannte sowjetische Raumfahrtprogramm, seinen eigenen Flug bis hin zur Zusammenführung der deutschen Raumfahrtwissenschftler nach 1989. Seine ungemein interessante Art zu erzählen, kleine Begebenheiten einzustreuen und auch mal konkrete Wahrheiten auszusprechen, machten den Vortrag zu einem unvergeßlichen Erlebnis. Leider bin ich nicht auf die Idee gekommen, den Vortrag aufzunehmen, es fände sich viel Erwähnenswertes. So berichtet er über die ersten Raumfahrer der Bundesrepublik, die im Sternenstädtchen zur Ausbildung waren und daß sie eine etwas andere (legerere) Auffassung von geordnetem Dienst als er und sein Double E. Köllner bei ihrer Ausbildung hatten.

Bild

Im Anschluß an seinen Vortrag stelle sich Dr. Jähn den Fragen aus dem reichlich voll besetzten Auditorium (es waren ca 200 Leuta anwesend, wesentlich mehr als erwartet), die er mit überlegener Ruhe und geschliffenen Worten beantwortete. Eine für mich eher nicht erwartete Frage beinhaltete die Zweifel am amreikanischen Mondflugprogramm, die der Vortragende geschickt aus der Welt räumen konnte.
Dann kam der große Moment, der Bürgermeister der Stadt ergriff das Wort und schritt zur Verleihung der Ehrenbürgerwürde. Eine Urkunde war hierzu vorbereitet

Bild

die dem zu Ehrenden selbstverständlich verbunden mit den obligatorischen, aber wirklich schönen Blumen für seine Ehefrau feierlich übergeben wurde.

Bild

Sichtlich bewegt dankte Dr. Jähn dem Gemeinderat, er hielt aus dem Stehgreif eine Dankesrede die es in sich hatte. In dieser rechnete er mit den (nachwendlichen) Schreibern einer Ortschronik ab, die ein Kluft zwischen dem "alten Dorf" und den 1960 neu dorthin versetzten Armeeeinheiten sehen wollte.

Im Anschluß daran sammelten sich wiederum viele Autogrammjäger um den Ehrengast, während ein Teil der Gäste sich zum ehemaligen Wohnhaus in der Siedlung der Armeeangehörigen begab. Dort hat der Heimatverein eine Tafel aufstellen lassen, die einerseits die 21. in der Reihe der Sehenswürdigkeiten darstellt, andererseits eine Erinnerung an die letzte Wohnung des Kosmonauten der DDR darstellt.

Bild

Mit gebührendem Abstand kam auch der Ehrengast, begleitet von einem größeren Teil seiner Familie, und die Tafel wurde von der zuständigen Amtsrätin enthüllt. Die anwesenden "professionellen Reporter" (der rbb war mit einem Fernsehteam vertreten und einige lokele Zeitungen sowie dpa hatten Photographen vor Ort) drängten sich so sehr um den Ort des Geschehens, daß kaum ein anderer etwas von der Enthüllung mitbekam. So hab auch ich vom "fallenden Vorhang" auch kein Bild. Nicht einmal die mehrfach geäußerte Bitte um Vergrößerung des Kreises um den Ort des Geschehens kamen die bildgeilen Photojäger nach.
Hier sehen wir also nur die Tafel nach der Enthüllung und ohne die beteiligten Personen.

Bild

Allerdings ist die Tafel eine kleine Blamage. Genauer betrachtet ist sie verbogen und schief, die Schweißnähte sehen aus wie von einem Lehrling in der ersten Woche gezogen und die Verschraubungen erinnern auch mehr an den Werkunterricht in der 5. Klasse. Selbst als Abiturient (denen man schon immer zwei linke Hände nachsagte) hätte ich mich nicht getraut, so etwas abzuliefern.

Bild

Alles in allem eine schöne Veranstaltung, die meine hohe Meinung über den ersten deutschen Kosmonauten nur noch erheblich erhöht hat.

Am Nachmittag hab ich die Chance, in Marxwalde.. (ach was, lassen wir das) zu sein genutzt, um die liebevoll restaurierte MiG21F13 zu betrachten. Aber dies ist eine andere Geschichte und soll ein anderesMal erzählt werden.

Axel
0 x
ex. Funker JG8 2.JS

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5482
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 196
x 25
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » Di 23. Jan 2007, 01:13

Dieser Beitrag bewog mich glatt, die Augenpflege einige Minuten nach hinten zu verlegen.

Nun, Ideologie hin, Gesellschaftsform her - Sigmund Jähn war für mich immer ein Name der Superlative. Gut, ich kenne ihn nun nicht persönlich, aber seine "normale", unüberhebliche Art ohne ersichtliche Star-Allüren sprechen sehr für ihn. Auch Interviews mit ihm sind immer unterhaltsam.

Ich kann mich jedenfalls noch gut erinnern an den Raumflug.
Zuletzt geändert von EA-Henning am Di 23. Jan 2007, 01:43, insgesamt 1-mal geändert.
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

DM-SMD
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 770
Registriert: So 12. Feb 2006, 16:53
Country: Germany
Wohnort: Mecklenburg
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitragvon DM-SMD » Di 23. Jan 2007, 01:33

@ DDA, Danke für diesen Bericht. Er hat mir den Fliegerkosmonauten Dr. Sigmund Jähn wieder etwas näher gebracht.

@ Henning, hier meine volle Zustimmung zu Deinem Kommentar.


Gruß Heiko
Zuletzt geändert von DM-SMD am Di 23. Jan 2007, 13:36, insgesamt 1-mal geändert.
0 x

Flugi
ex-Interflieger (AF)
ex-Interflieger (AF)
Beiträge: 299
Registriert: Mo 15. Aug 2005, 21:55
Postcode: 36448
Country: Germany
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitragvon Flugi » Di 23. Jan 2007, 11:34

DDA, vielen Dank für Deine kleine Reportage. Sehr schön!
Eines würde ich gern noch wissen, für was steht bei Gen. Dr. S. Jähn, das Gen.? Doch nicht für Genosse? :wink:
0 x
MFG Flugi

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
Exupéry

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5482
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 196
x 25
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » Di 23. Jan 2007, 11:37

Flugi hat geschrieben:DDA, vielen Dank für Deine kleine Reportage. Sehr schön!
Eines würde ich gern noch wissen, für was steht bei Gen. Dr. S. Jähn, das Gen.? Doch nicht für Genosse? :wink:


Generalmajor
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

altho
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 224
Registriert: So 18. Sep 2005, 15:15
Postcode: 49479
Country: Germany
Wohnort: ST / WAK
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitragvon altho » Di 23. Jan 2007, 14:48

Toller Bericht DDA :!: :!:

Mal sehen wie lange diese " Ehrentafel " an seinem alten
Wohnsitz steht :?:

Gruß Altho
0 x

Flieger Bernd
Administrator
Administrator
Beiträge: 3505
Registriert: Mo 6. Jun 2005, 17:04
Postcode: 20095
Country: Germany
Wohnort: Himmel
x 2
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitragvon Flieger Bernd » Di 13. Feb 2007, 21:16

Moin Gemeinde,
heut hat der Junge Geburtstag - 70 Jahre Bild
Bild

Habe ich noch 10 Jahre Zeit :-P FliegerBernd
0 x
Anfang sky
Endeground

DDR-WMK
x 2

Re: Erster Deutscher im All: Sigmund Jähn wird Ehrenbürger

Ungelesener Beitragvon DDR-WMK » Di 10. Jun 2008, 16:34

Damals , also etwa 1976 , wurden 4 " Genossen " zur Kosmonautenausbildung delegiert , von denen dann nur Sigmund Jähn und Eberhard Köllner übrigblieben .
Weiß man denn überhaupt etwas über die beiden anderen ? Wer waren sie , auch Jagdflieger usw. ?
0 x

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3728
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Absurdistan (West)
x 36
x 97
Kontaktdaten:

Re: Erster Deutscher im All: Sigmund Jähn wird Ehrenbürger

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Di 26. Aug 2008, 16:38

Ich habe daran gedacht.

Heute vor 30 Jahren habe ich den Namen Siegmund Jähn zum ersten Mal gehört, d.h., heute jährt sich sein Start zum 30. Male.

Unmittelbar nach seinem Start mit Sojus-31 klebten plötzlich überall Plakate mit seinem Bild, viel mehr als eigentlich für eine "Propaganda in vernünftigen Grenzen" notwendig gewesen wäre.
Von Eberhard Köllner müssen auf Verdacht genauso viel Plakate gedruckt worden sein, denn in Falle einer plötzlichen Unpässlichkeit bei S. Jähn hätte man ihn in letzter Minute an dessen Stelle einsetzen können. (Irgendjemand muss doch eines oder vielleicht sogar beide dieser Plakate aufgehoben haben.)

Der danach noch Monate anhaltende Personenkult war allerdings das uninteressanteste Detail an dieser Unternehmung. Endlich wurde wieder einmal ausführlich über einen Weltraumflug berichtet und auch viele technische Details erklärt.
Der sehr bedeutsame Umstand, dass die Landung mit Sojus-29 nicht glatt verlief, wurde allerdings in gewohnter Manier verschwiegen. Die Landung war so hart, dass S. Jähn wohl einen bleibenden Gesundheitschaden davontrug.
Zum Glück war dieser Raumflug nicht nur ein Propaganda-Stunt für das Zentralkomitee, sondern an Bord der Raumstation Saljut-6 wurden auch nützliche Experimente durchgeführt und auch die Multispektral-Kamera MKF 6 kam zum Einsatz.
0 x
Thomas
Reformation, Renaissance und Aufklärung - soll das alles umsonst gewesen sein? Offenbar ja.

DM-SMD
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 770
Registriert: So 12. Feb 2006, 16:53
Country: Germany
Wohnort: Mecklenburg
Kontaktdaten:

Erster Deutscher im All: Sigmund Jähn wird Ehrenbürger

Ungelesener Beitragvon DM-SMD » Di 26. Aug 2008, 19:48

Kilo Mike Sierra hat geschrieben:Ich habe daran gedacht.


Ich wurde durch die Zeitung darauf aufmerksam. Sein Foto auf der Titelseite, genau wie damals, diesmal aber in Farbe.

Wir hatten uns schon gewundert warum die Zeitungsfrau unterwegs war. Sie fuhr jeden Werktag ins Nachbardorf die Post und Zeitungen holen. Aber an einem Sonntag? Bis mein Vater dann das Radio anstellte.

Kilo Mike Sierra hat geschrieben:Der danach noch Monate anhaltende Personenkult war allerdings das uninteressanteste Detail an dieser Unternehmung.


Er führte aber dazu das die Bevölkerung mit der Zeit genervt war und es kamen bald die ersten Witze auf. Der Weltraum hieß nur noch "Jähnseits", und aus jeder Stadt in der es eine Sonderschule (für lernschwache Kinder) gab wurde berichtet das genau an diesen Schulen ein Transparent mit der Aufschrift hing "Sigmund Jähn - einer von uns!"

Kilo Mike Sierra hat geschrieben:Von Eberhard Köllner müssen auf Verdacht genauso viel Plakate gedruckt worden sein, denn in Falle einer plötzlichen Unpässlichkeit bei S. Jähn hätte man ihn in letzter Minute an dessen Stelle einsetzen können.


Als 13jähriger konnte ich mich mit dem Bild von Sigmund Jähn nicht so recht anfreunden. Eberhard Köllner sah für mich damals eher wie ein "richtiger Jagdflieger" aus.
0 x


Zurück zu „Aktuelles“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast