Führungsnetz der LSK/LV allgemein

schelle2011
Ex NVA
Ex NVA
Beiträge: 52
Registriert: Di 5. Apr 2011, 13:27
Postcode: 15331
Country: Germany
Wohnort: XXYY
Kontaktdaten:

Führungsnetz der LSK/LV allgemein

Ungelesener Beitragvon schelle2011 » Sa 28. Mai 2011, 14:28

Das Führungsnetz der LSK/LV ist nicht so einfach zu beschreiben - aus meiner Sicht- wie ein Führungsnetz z.Bsp. der LasK..... denn der Umfang ist wesentlich größer....
Es gab dort die Verbindungen mit Bezeichnung F/K.... das waren Nachrichtenverbindungen des Kommandeurs zu seinen unterstellten Verbänden/Truppenteilen/Einheiten..... also die allgemeine milit. Führungslinie..

Es gab Verbindungen mit Bezeichnung F/DH.... das waren dann Nachrichtenverbindungen der Diensthabenden in den Gefechtsständen zur Führung des DHS der LV...

Parallel dazu liefen SAS-Fernsprechverbindungen als direkte Standverbindungen DH-DH oder als Vermittlungsleitung... gehörte aber auch zum Führungsnetz.

Zum Führungsnetz der LSK/LV zählten auch Sprechverbindungen der Führungsvermittlung... damit wahlfähige Führungsleitungen vom Kdo bis zum Einsatztruppenteil...

Es gab dann noch spezielle Fügrungsverbindungen wie Ft/F.... zur Führung der FuTT..... oder F/RD zur Führung der Rückwärtigen Dienste von den RFS...
oder im DHS auch F/RO als Führungsverbindung der Gruppe Richtung /Richtungsoffizier zur Umsetzung der Befehle des Kdr bzw. DH in eine bestimmte Richtung und Entgegennahme der Rückmeldungen...
oder NFF als Nachrichten-u. Flugsicherungs Führungsverbindungen...

Dieses Führungsnetz der LSK/LV konnte nicht als ein homogenes Netz dargestellt werden.... da die Führungsleitungen wegen ihrer diversen Doublierungen in mehreren Ebenen verliefen.
Bsp.
Führung einer LVD vom ZGS
Der Arbeitsplatz des Chef LSK/LV oder auch DH ZGS verfügte über direkte Sprechverbindungen zum Arbeitsplatz Kdr. 1. LVD oder DH GS-31 als einzelne Postmietleitung.
Zusätzlich wurde bereitgestellt eine direkte Sprechverbindung in einer angemieteten Draht-Primärgruppe... diese Verbindung lag gleichzeitig zur ersten Verbindung auf den Arbeitsplätzen an...
Zusätzlich wurde bereitgestellt eine direkte Sprechverbindung in einer Primärgruppe über Richtfunk in der Richtfunkachse.... diese Verbindung lag gleichzeitig zu den anderen beiden Verbindungen auf den Arbeitsplätzen an...
Ab Mitte der 80ger Jahre kamen dann noch direkte SAS-Standverbindungen hinzu.

Das alles war Führungsnetz.
Die Anzahl der wichtigsten Nachrichtenverbindungen konnten in einer sogenannten Führungs-TF zum Kanalbündel mit 12 Kanälen zusammengefasst werden.
Vom ZGS zum GS-31 war dies die 1202P.
Diese 1202P hatte dann einen 1. Ersatzweg 1202 1. SPR( bei Ausfall der Drahtverbindung ) im Richtfunk RVG-961 über die Richtfunkachse...
Aber auch die konnte ausfallen....
Also Schaffung 2. Ersatzweg als 1202 2.SPR im Richtfunk FM 24/400 der Richtfunkachse... 1. FM 24/400 Achse...
Dann Schaffung 3. Ersatzweg als 1202 3.SPR im Richtfunk FM 24/400 der Richtfunkachse in der zweiten 24/400 Parallelstrecke...

Es gab auch Führungsverbindungen mit dem Hauptübertragungsweg nur im Richtfunknetz... weil die Deutsche Post nicht alle Anforderungen an Nachrichtenverbindungen in den Postkabeln erfüllen konnte.

Daher gehen anderweitige Hinweise auch falsch... die Richtfunkachse sei reiner Ersatzübertragungsweg.... das mag eventuell in der reinen Lehre an der OHS so sein.... in der Praxis ließ es sich jedoch nicht umsetzen da der Bedarf an Nachrichtenverbindungen einfach zu hoch war....

Ja- und das alles ist eigentlich Führungsnetz :o :o

Vom Flugsicherungsnetz oder Wetternetz ganz zu schweigen ... :o :o
0 x

Zurück zu „Nachrichten und Flugsicherung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast