Tu-134 im Auto & Technik Museum Sinsheim

Moderator: Kilo Mike Sierra

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3742
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Absurdistan (West)
x 37
x 103
Kontaktdaten:

Tu-134 im Auto & Technik Museum Sinsheim

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Do 17. Feb 2011, 14:48

In einem vom Auto & Technik Museum Sinsheim herausgegebenen Buch steht zur Tu-134 folgendes zu lesen:
Die Tupolev TU 134 ist flugzeugtechnisch interessant, da bei diesem Modell erstmals bei einem Verkehrsflugzeug Hecktriebwerke verwendet wurden. Ein weiteres interessantes Merkmal ist das höhenverstellbare Fahrwerk mit dem es möglich war, durch Absenkung oder Ausfahren den Anstellwinkel beim Start und bei der Landung zu beeinflussen. Dadurch war es möglich, die Start-und Landerollstrecke erheblich zu verkürzen.

Liegen da nicht gleich mehrere Irrtümer vor?
0 x
Thomas
Reformation, Renaissance und Aufklärung - soll das alles umsonst gewesen sein? Offenbar ja.

DDA
Ex NVA
Ex NVA
Beiträge: 300
Registriert: Do 14. Dez 2006, 14:48
Wohnort: 13055 Berlin de
x 16
x 25
Kontaktdaten:

Re: Tu-134 im Auto & Technik Museum Sinsheim

Ungelesener Beitragvon DDA » Do 17. Feb 2011, 15:02

Auf jeden Fall.
Die Heckanordnung der Triebwerke gab es schon bei der Caravelle, die flog ca. 8 Jahre früher. Ob sie damit die erste Maschine mit dieser Anordnung war, entzieht sich allerdings meiner Kenntnis.

Die Veränderung des Anstellwinkels durch das Hauptfahrwerk wurde bei dem im April 1953 zum ersten Mal geflogenen Fernbomber aus dem Hause Mjassitschew M-4 schon einmal umgesetzt (verschiedene Quellen sprechen davon, daß die Idee aus der Junkerstruppe um Brunolf Baade stammte), wenngleich der Mechanismus im ersten M-4-Prototyp noch nicht verbaut war. In der Tu.-134 war der Mechanismus wohl eher nicht verbaut..

Aber- was will man schon vom Disneyland Speyer verlangen....

Axel
0 x
ex. Funker JG8 2.JS

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3742
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Absurdistan (West)
x 37
x 103
Kontaktdaten:

Re: Tu-134 im Auto & Technik Museum Sinsheim

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Do 17. Feb 2011, 16:12

Ich denke auch, daß die Caravelle das erste Verkehrsflugzeug mit Hecktriebwerken gewesen ist.

Aber höhenverstellbar ist das Fahrwerk der Tu-134 tatsächlich. Bernd kann das sicher bezeugen.
Es gibt allerdings nur zwei Positionen: eingefahren und ausgefahren. :lol:
0 x
Thomas
Reformation, Renaissance und Aufklärung - soll das alles umsonst gewesen sein? Offenbar ja.

Flieger Bernd
Administrator
Administrator
Beiträge: 3505
Registriert: Mo 6. Jun 2005, 17:04
Postcode: 20095
Country: Germany
Wohnort: Himmel
x 2
Kontaktdaten:

Re: Tu-134 im Auto & Technik Museum Sinsheim

Ungelesener Beitragvon Flieger Bernd » Do 17. Feb 2011, 19:26

Die Caravelle hate als erste Hecktriebwerke.
Man erzählt Никита Сергеевич Хрущёв (Chrustschow) wollte auch solche Triebwerke haben -
so wurde die TU-134 gebaut :lol:
Das mit dem Fahrwerk hatte die TU-134 nicht (meine persönliche Meinung zu dieser Erfindung - Unfug)

Привет друзей 8-)
0 x
Anfang sky
Endeground

etbstwr1
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 58
Registriert: Do 28. Okt 2010, 18:10
Postcode: 12627
Country: Germany
Wohnort: Berlin-Hellersdorf
x 1
Kontaktdaten:

Re: Tu-134 im Auto & Technik Museum Sinsheim

Ungelesener Beitragvon etbstwr1 » Do 17. Feb 2011, 21:40

DDA hat da meiner Meinung nach voll recht. Erstaunlich, wie weitsichtig die Junkersleute bei ihren Konstruktionen waren. In irgend einem Buch habe ich das auch gelesen, mit dem Verstellmechanismus, der bei der Mjassistschew verbaut worden sein soll.

Definitiv geplant war dieser Kunstgriff auch bei der 152 von Baade. Ob er tatsächlich an den fliegenden Prototypen verwendet wurde, müsste ich nachlesen. Hintergrund ist eine Absenkung des Hauptfahrwerks in der Startphase, um bessere Auftriebswerte zu bekommen.
0 x

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3742
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Absurdistan (West)
x 37
x 103
Kontaktdaten:

Re: Tu-134 im Auto & Technik Museum Sinsheim

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Do 17. Feb 2011, 22:20

Flugzeuge mit Tandem-Fahrwerk brauchen ein höhenverstellbares Fahrwerk, weil zum Abheben die Nase des Flugzeuges nicht mit dem Höhenruder hochgezogen werden kann.

Der erste Prototyp der 152 hatte noch ein Tandemfahrwerk als Überbleibsel von der 150, die ein Militärflugzeug war.

Tandemfahrwerke sind aus verschiedenen Gründen für Verkehrsflugzeuge nicht geeignet, u.a. weil die notwendigen Stützfahrwerke eine Spurweite haben, die die Breite der Rollbahnen (ca. 20 bis 25 m) in der Regel übersteigt. Die Randbefeuerung der Rollbahnen würde da schnell zu Bruch gehen.
0 x
Thomas
Reformation, Renaissance und Aufklärung - soll das alles umsonst gewesen sein? Offenbar ja.

Flieger Bernd
Administrator
Administrator
Beiträge: 3505
Registriert: Mo 6. Jun 2005, 17:04
Postcode: 20095
Country: Germany
Wohnort: Himmel
x 2
Kontaktdaten:

Re: Tu-134 im Auto & Technik Museum Sinsheim

Ungelesener Beitragvon Flieger Bernd » Do 17. Feb 2011, 22:24

etbstwr1 hat geschrieben: Hintergrund ist eine Absenkung des Hauptfahrwerks in der Startphase, um bessere Auftriebswerte zu bekommen.

Richtig - mit größerem Anstellwinkel wird der Auftrieb erhöht
aber damit erhöht sich auch der Widerstand und verlangsamt die Fahrtaufnahme.
Wie starten Flugzeuge mit Hecksporn ?? Schwanz hoch um den Anstellwinkel (Widerstand) zu
verkleinern zwecks schneller Fahrtaufnahme !!

Kilo Mike Sierra hat geschrieben:Flugzeuge mit Tandem-Fahrwerk brauchen ein höhenverstellbares Fahrwerk, weil zum Abheben die Nase des Flugzeuges nicht mit dem Höhenruder hochgezogen werden kann.

Das macht Sinn
0 x
Anfang sky
Endeground

Flugi
ex-Interflieger (AF)
ex-Interflieger (AF)
Beiträge: 299
Registriert: Mo 15. Aug 2005, 21:55
Postcode: 36448
Country: Germany
Kontaktdaten:

Re: Tu-134 im Auto & Technik Museum Sinsheim

Ungelesener Beitragvon Flugi » Fr 25. Feb 2011, 21:21

Kilo Mike Sierra hat geschrieben:In einem vom Auto & Technik Museum Sinsheim herausgegebenen Buch steht zur Tu-134 folgendes zu lesen:
Die Tupolev TU 134 ist flugzeugtechnisch interessant, da bei diesem Modell erstmals bei einem Verkehrsflugzeug Hecktriebwerke verwendet wurden. Ein weiteres interessantes Merkmal ist das höhenverstellbare Fahrwerk mit dem es möglich war, durch Absenkung oder Ausfahren den Anstellwinkel beim Start und bei der Landung zu beeinflussen. Dadurch war es möglich, die Start-und Landerollstrecke erheblich zu verkürzen.

Liegen da nicht gleich mehrere Irrtümer vor?

Bestimmt.I
Aber ist das ganze Museum nicht ein Irrtum?
Kennt Ihr das?
Aber,- hätte man geschrieben, "erstmals bei einem russischen Verkehrsflugzeug Hecktriebwerke verwendet wurden", wäre ja die Aussage richtig gewesen.
Was jetzt das höhenverstellbare Fahrwerk angeht, so habe ich da ein Gedanken. In der Literatur schwirrt da so eine Zeichnung herum, und wenn man die nicht richtig interprätiert, könnte mann schnell auf eine falsche Fährte kommen. Es geht dabei aber um die Kinematik des HFW beim Ein- und Ausfedern. Wenn ich mal Zeit habe, suche ich mal die Zeichnung.
0 x
MFG Flugi

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
Exupéry


Zurück zu „Tupolew Tu-134“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast