Zwei deutsche Journalisten an Bord der Tu-144

Moderator: Kilo Mike Sierra

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3851
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 38
x 119
Kontaktdaten:

Zwei deutsche Journalisten an Bord der Tu-144

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Sa 23. Feb 2013, 20:55

1978 erschien in der westdeutschen Zeitschrift "Hobby - Technik, Test, Freizeit" ein außergewöhnlicher Bericht über den Einsatz der Tu-144 im Liniendienst der Aeroflot.

Der Artikel "Rußland mit Mach 2" umfasste acht Seiten und war somit sehr umfangreich. Dazu kamen das passende Titelbild sowie ein optimistischer Leitartikel eines BFS-Fluglotsens zum Überschall-Luftverkehr.
Der Bericht ist interessant und gehaltvoll, weil er nicht (wie heute üblich) am Schreibtisch anhand fremder Quellen recherchiert worden ist, sondern weil Luft- und Raumfahrt-Journalist Richard Höhn sowie sein Fotograf Bernhard Wagner selbst nach Moskau geflogen sind, um zwei Linienflüge an Bord einer Tu-144 zu unternehmen.
Danach trafen sie sich sogar noch mit Alexej A. Tupolew zum Interview und parlierten über die Zukunft des Überschall-Luftverkehrs, die Concorde und die Tu-144.

Auffallend war auch, daß der Bericht ohne Klischees oder irgendwelche ideologisch eingefärbte Kommentare auskam. Damals herrschte ja noch der Kalte Krieg, besonders in den Medien, aber Richard Höhn ist offensichtlich nicht hingegangen.
Der Verfasser des Artikels hat nur das aufgeschrieben, was er selbst gesehen und erlebt oder aus erster Hand erfahren hat. Das ist für mich guter Journalismus.
Somit basiert der Artikel auf harten Fakten und ist daher 35 Jahre später immer noch von hohem Wert und angenehm zu lesen.

Unter dem Tu-144 Titelfoto von "Hobby" Heft 8/1978 stand in dicken Lettern die völlig korrekt formulierte Schlagzeile

Wir flogen schneller als die Concorde:
Sowjet-Superjet


Bei Interesse könnte ich ja die interessantesten Beobachtungen aus diesem "Tu-144 Testbericht" hier zitieren.
0 x
Thomas
Seitdem ich die Zeitung abbestellt habe und keine Nachrichten mehr einschalte, bin ich viel besser informiert.

Peter
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 201
Registriert: Mi 2. Nov 2005, 09:07
Postcode: 6122
Country: Germany
Wohnort: Halle (Saale)
x 3
Kontaktdaten:

Re: Zwei deutsche Journalisten an Bord der Tu-144

Ungelesener Beitragvon Peter » Sa 23. Feb 2013, 21:19

Thomas,
meinerseits besteht sehr großes Interesse, zumal der Artikel ja ohne die sonst üblichen Klischees auskommt.
0 x

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5561
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 249
x 34
Kontaktdaten:

Re: Zwei deutsche Journalisten an Bord der Tu-144

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » Sa 23. Feb 2013, 21:32

Das Vorenthalten solcher Infos grenzt an Nötigung....
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3851
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 38
x 119
Kontaktdaten:

Re: Zwei deutsche Journalisten an Bord der Tu-144

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Sa 23. Feb 2013, 21:39

Die beiden deutschen Journalisten sind am 31. Januar 1978 mit SU499 von Moskau-Domodedowo nach Alma Ata geflogen und am gleichen Tag mit SU500 wieder zurück nach Moskau.

Bild
Aeroflot TU-144 CCCP-77115 MAKS 2011 by Chris Goodwin - AirTeamImages, on Flickr

...
Wir gehen an Bord. Eine freundlich lächelnde Stewardeß in schmucker dunkelblauer Uniform empfängt uns. Unsere Plätze befinden sich im vorderen Teil der Kabine, dem 1.-Klasse-Abteil der Maschine, das elf Fluggästen Platz bietet. Die Tu-144 ist die einzige Maschine der Aeroflot mit 1.-Klasse-Kabine.
Die breiten, bequemen orange-gelb überzogenen Stühle und die gedämpfte Musik, die aus den Lautsprechern rieselt, lassen uns sehr schnell wohlfühlen. Unsere Mäntel verstauen wir in der Garderobe auf der linken Seite gleich neben der Tür.
...


Hier ein Foto von der First Class Kabine.

Bild
TU-144 by Andromeda103, on Flickr


wird fortgesetzt
0 x
Thomas
Seitdem ich die Zeitung abbestellt habe und keine Nachrichten mehr einschalte, bin ich viel besser informiert.

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3851
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 38
x 119
Kontaktdaten:

Re: Zwei deutsche Journalisten an Bord der Tu-144

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Sa 23. Feb 2013, 22:00

Dann finden wir Zeit, uns in der Maschine umzusehen. Wie bei herkömmlichen Verkehrsflugzeugen finden fünf Passagiere in einer Reihe Platz. Das empfand ich als sehr angenehm, denn das von der Concorde bekannte beklemmende Gefühl, in einer engen Röhre eingeschlossen zu sein, kommt hier nicht auf.
...
Nur in den hinteren fünf* Reihen sind lediglich vier Sitze pro Reihe untergebracht.
...
Kurz nach halb elf Uhr läßt ein sanftes Schütteln die Maschine erzittern. Die vier mächtigen am Rumpf der Maschine montierten Kusnetzow-NK-144-Düsentriebwerke werden gestartet.
...
Die vier Kraftpakete erzeugen dabei eine Schubkraft von fast 80 Tonnen und zeigen sich dabei mächtig durstig. Pro Flugstunde schlucken sie etwa 30 Tonnen Kerosin: ein Tanklastzug pro Stunde.


*) Da hat er sich um eine Reihe verzählt. Es waren sechs Reihen mit 2+2 Sitzen.

wird fortgesetzt
0 x
Thomas
Seitdem ich die Zeitung abbestellt habe und keine Nachrichten mehr einschalte, bin ich viel besser informiert.

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5561
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 249
x 34
Kontaktdaten:

Re: Zwei deutsche Journalisten an Bord der Tu-144

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » So 24. Feb 2013, 11:46

So, kann weitergehen....
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3851
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 38
x 119
Kontaktdaten:

Re: Zwei deutsche Journalisten an Bord der Tu-144

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » So 24. Feb 2013, 13:43

...
10.48 Uhr: Wir rollen zum Start. Die Stimme der Chef-Stewardeß heißt die Passagiere im Namen von Ingenieur-Pilot 1. Grades' Boris Kusnezow auf dem Flug von Moskau nach Alma Ata herzlich willkommen. Der Flug werde etwas über zwei Stunden dauern und noch eine wichtige MItteilung: Rauchen ist während des ganzen Fluges verboten! Weitere Informationen folgen während des Fluges. Leider kommt das alles nur auf Russisch, ...


...
Der Lärm der Triebwerke schwillt jetzt zu einem wahren Orkan an. Ein Blick auf die Uhr - 10.59 Uhr: wir starten!
Wie von einem Pferd getreten werde ich in das Sitzkissen gepreßt. Mit rasend zunehmender Geschwindigkeit donnert der Vogel über die Startbahn des Domodedowo Flughafens. Eine derartige Beschleunigung bei einem Verkehrsflugzeugstart habe ich noch nicht erlebt.
...


Bild
Tupolev Tu-144. by Beast 1, on Flickr


wird fortgesetzt (sind ja noch nicht 'mal richtig in der Luft)
0 x
Thomas
Seitdem ich die Zeitung abbestellt habe und keine Nachrichten mehr einschalte, bin ich viel besser informiert.

Flieger Bernd
Administrator
Administrator
Beiträge: 3505
Registriert: Mo 6. Jun 2005, 17:04
Postcode: 20095
Country: Germany
Wohnort: Himmel
x 3
Kontaktdaten:

Re: Zwei deutsche Journalisten an Bord der Tu-144

Ungelesener Beitragvon Flieger Bernd » So 24. Feb 2013, 19:14

Kilo Mike Sierra hat geschrieben: (sind ja noch nicht 'mal in der Luft)


Aber die geneigten Leser Bild
0 x
Anfang sky
Endeground

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3851
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 38
x 119
Kontaktdaten:

Re: Zwei deutsche Journalisten an Bord der Tu-144

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » So 24. Feb 2013, 21:39

Das Fahrwerk fährt ein - bei der Tu-144 eine Augenweide für Ingenieure.

Bild
Tupolev TU-144 by clipperarctic, on Flickr

...
Das Fahrwerk ist eingezogen. Die Maschine liegt absolut ruhig; das Kabinengeräusch übersteigt jedoch erheblich den Geräuschpegel in herkömmlichen Verkehrsflugzeugen.
...
Die Schallmauer ist also durchbrochen und wenig später wird mitgeteilt, "daß auch die zweite Schallgeschwindigkeit erreicht ist".
Ich fliege also jetzt zweimal so schnell wie der Schall und sitze dabei bequem und entspannt wie zu Hause im Polstersessel meines Wohnzimmers. Der einzige Störfaktor ist der höhere Lärmpegel.
...
Wie fliegen jetzt in 17000 Meter Höhe; die Außentemperatur beträgt minus 63 Grad und die Fluggeschwindigkeit etwa 2500 Kilometer pro Stunde.
Endlich ist es soweit: Unser verspätetes Frühstück besteht aus Kaviar, Salami mit viel Knoblauch, Rinderbraten, sehr schmackhaftem würzigen Brot, Kuchen, Wein, Tee und Schokolade. Ein fürstliches Mahl in 17 Kilometer Höhe zwischen Himmel und Erde.
...


Bild
Tupolev Tu-144 Aeroflot by fsll2, on Flickr


wird fortgesetzt
0 x
Thomas
Seitdem ich die Zeitung abbestellt habe und keine Nachrichten mehr einschalte, bin ich viel besser informiert.

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3851
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 38
x 119
Kontaktdaten:

Re: Zwei deutsche Journalisten an Bord der Tu-144

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Di 26. Feb 2013, 20:25

Bild
Tupolev Tu-144 Aeroflot by fsll2, on Flickr

...wird mir klar, daß der phantastische Flug, der nun langsam seinem Ende zugeht, mit einem herkömmlichen Flugzeug doppelt solange gedauert hätte als mit der Tu-144. Man sollte nur noch Überschall fliegen!
Während ich noch grüble, ob die Vorflügel ausgefahren sind oder nicht, reißt uns ein Rütteln, als ob man über eine Schotterstraße fahren würde, aus den Gedanken.
13.04 Uhr - wir sind gelandet. Mit den Klängen des Harry-Lime-Themas aus dem Film "Der dritte Mann" rollen wir zu unserer Parkposition. Ich muß gestehen: Einer der schönsten Flüge, die ich je erlebt habe.


Bild
Aeroflot Tupolev Tu-144 CCCP-77102 at the 1973 Paris Airshow by The Aviation Photo Company, on Flickr


Vielleicht zitiere ich später noch aus dem Interview mit Alexander A. Tupolew.
0 x
Thomas
Seitdem ich die Zeitung abbestellt habe und keine Nachrichten mehr einschalte, bin ich viel besser informiert.


Zurück zu „Tupolew Tu-144“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast