Luftbildflugzeug AN-30

Moderator: Kilo Mike Sierra

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5809
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 454
x 61
Kontaktdaten:

Re: Luftbildflugzeug AN-30

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » Do 10. Jan 2013, 22:27

Der Prototyp, die An-24FK, basierte auf der An-24A und hatte natürlich keine Heckklappe und kein zusätzliches Strahltriebwerk.
Die als An-30 bezeichneten Serienmodelle hatten dann diese Dinge, wie viele andere An-24 Varianten auch. Die An-24RT mit ihrer Standard-Zelle wird wegen dieser Gemeinsamkeiten jedoch nicht zum Stammvater der An-30. Sie verfügte ja nicht einmal über die äußeren Hauptmerkmale der An-30: "Glasnase" für den Navigator, hochgesetztes Cockpit, Fotoluken.
Stammvater der An-30 ist ihr eigener Prototyp, die An-24FT.

Nun, ich denke, AN-24T und AN-30 sind etwa gleichalt. Die etwas stärkeren Triewbwerke und der Hilfsjet kamen, so meine ich, zuerst in der RT. Andererseits war die AN-24FK tatsächlich eine ursprüngliche AN-24A (wenn ich die Lackierung so sehe, koennte es eventuell sogar der Prototyp der AN-24 gewesen sein?).
Einigen wir uns darauf, das sie parallel entwickelt wurden.
Warum nur hat die INTERFLUG sechs L 410 UVP gekauft anstatt ein oder zwei An-30?

Denkbar wäre, das man der L-410 eine größere Universalität zusprach. Die AN-30 wäre ja nun ausschliesslich für die Luftbildfliegerei bestimmt. Oder man wollte keine Kleinflotte installieren, wobei 6 Flugzeuge (L-410) auch nicht unbedingt viel sind.
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 4429
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 196
x 241
Kontaktdaten:

Re: Luftbildflugzeug AN-30

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Fr 11. Jan 2013, 10:40

Die An-24FK wurde aus der An-24A mit der Seriennummer 57302003 gebaut. Sie ist somit eine der letzten gebauten An-24A gewesen.

Der Betrieb der FIF wollte die L 410 UVP ausschließlich für die Fernerkundung einsetzen. Die seltenen Einsätze außerhalb des FIF-Aufgabenbereiches waren immer Nebensache.
Ich gehe jetzt wirklich 'mal fragen, was man sich damals bei der L 410 UVP gedacht hat. Ich glaube sogar, daß sie nicht einmal einen Autopiloten hatte.
0 x
Thomas

Normalität ist ein hohes Gut.

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5809
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 454
x 61
Kontaktdaten:

Re: Luftbildflugzeug AN-30

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » Fr 11. Jan 2013, 11:38

Ich könnte mir was anderes denken!

Die Handelsbilanz bezüglich CSR und der DDR war des öfteren wohl zum Nachteil der DDR unausgeglichen. Auch Kredite, biespielsweise zum Kauf von Handelsgütern wie etwa Werkzeugmaschinen, konnten wohl nur mit Mühe ausgeglichen werden. Oft so, dass beispielsweise ende der 1970er Jahre bestellte Reiszugwagen nicht an die CSSR ausgeliefert wurden und in der DDR verblieben. Daraus entstand übrigens u.a. das Städteexpresssystem, bzw. die Neubauwagen dafür.

Vielleicht war das mal wieder so und man bezahlte quasi mit den Flugzeugen.
Als VIP-Flugzeug hätte sich eine Jak-40 sowieso besser geeignet.
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 4429
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 196
x 241
Kontaktdaten:

Re: Luftbildflugzeug AN-30

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Fr 11. Jan 2013, 17:03

Da hätte ich nicht sechs L 410 UVP genommen, sondern ein paar Güterzüge voll Škoda 120 - und den Rest in verschiedenen Biersorten.
0 x
Thomas

Normalität ist ein hohes Gut.

Flieger Bernd
Administrator
Administrator
Beiträge: 3505
Registriert: Mo 6. Jun 2005, 17:04
Postcode: 20095
Country: Germany
Wohnort: Himmel
x 4
Kontaktdaten:

Re: Luftbildflugzeug AN-30

Ungelesener Beitragvon Flieger Bernd » Fr 11. Jan 2013, 21:19

Kilo Mike Sierra hat geschrieben:Da hätte ich nicht sechs L 410 UVP genommen, sondern ein paar Güterzüge voll Škoda 120 - und den Rest in verschiedenen Biersorten.

Bild
0 x
Anfang sky
Endeground

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 4429
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 196
x 241
Kontaktdaten:

Re: Luftbildflugzeug AN-30

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Di 26. Feb 2013, 14:25

Kilo Mike Sierra hat geschrieben:...
Warum nur hat die INTERFLUG sechs L 410 UVP gekauft anstatt ein oder zwei An-30?

Antwort soeben selbst gefunden.
Als die INTERFLUG das Thema der Beschaffung von Bildflugzeugen endlich ernsthaft in Angriff genommen hatte, war die Produktion der An-30 bereits eingestellt worden.

Wer zu spät kommt, denn bestraft das Leben.
0 x
Thomas

Normalität ist ein hohes Gut.

bluemchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 3422
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 22:56
Postcode: 12
Country: Germany
Wohnort: Berlin
x 134
x 393
Kontaktdaten:

Re: AN-30, erfolgloses (?) Luftbildflugzeug

Ungelesener Beitragvon bluemchen » Di 4. Feb 2020, 17:03

EA-Henning hat geschrieben:1976 gab es eine Mission, wo simultan eine AN-30 mit dem Raumschiff Sojus-22 unter anderem die DDR kartographierte. Zu diesem Zweck war diesmal eine Carl-Zeiss-Jena MKF-6 an Bord von Sojus-22 und einer AN-30.
VN-B376_AN-30_Hanoi-12-1989_Wolfgang-Bergemann_01_W.jpg
VN-B376_AN-30_Hanoi-12-1989_Wolfgang-Bergemann_01_W.jpg (44.37 KiB) 188 mal betrachtet

Ich nehme mal diese Verknüpfung zum Thema "Multispektralkamera MKF-6". - Wie zu diesem Bild schon geschrieben,
war die MKF-6 ab September 1976 auf dem Raumflug Sojus 22 und anschließend auf den Raumstationen Salut 6, Salut 7 und MIR im Einsatz und parallel dazu erfolgte auch der Einsatz in einem Beobachtungsflugzeug AN-30.

Als einer der Väter der Fernerkundungskamera MKF-6, die im Kombinat VEB Carl Zeiss Jena mit organisatorischer Hilfe des im Mai 1973 gegründeten Institutes für Elektronik der Akademie der Wissenschaften der DDR konstruiert und gebaut wurde, galt Dr. Achim Zickler.

Wie jetzt bekannt wurde, verstarb Dr. Achim Zickler Ende Dezember, die Trauerfeier fand Mitte Januar in Jena statt.

Auch das seinerzeit gemachte Multispektakel sollte nicht darüber hinweg täuschen, dass sie noch heute als ein Meilenstein bei der Weltraumkartographie gilt und die Jena-Optronik-GmbH das Vermächtnis von Dr. Achim Zickler und seiner Kollegen, die Fernerkundung der Erde zum zivilen Nutzen, heute fortsetzt.
Zwei Links als Verweis -
"Mit sechs Augen in den Weltraum - MKF-6": https://programm.ard.de/TV/Themenschwer ... 3566090702
und die Web Seite der Fa. Jena-Optronik GmbH https://www.jena-optronik.de/de/unterne ... torie.html , auf der wir auch Siggi wiedersehen, denn seine Mission war untrennbar damit verbunden.

Ich meine, das ist der Erwähnung unbedingt wert.
R.
(Nach einem Artikel von Andreas Weise im Forum "Raumfahrer.net")
0 x
*Träger der Roten Mainelke und des aberkannten Status GDR, gedient in Fremden Streitkräften*


Zurück zu „Antonow An-24“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast