Restaurierung der Il-14P DDR-SAM

Moderator: Kilo Mike Sierra

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 5010
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 379
x 557
Kontaktdaten:

Re: Restaurierung der Il-14P DDR-SAM

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Sa 15. Nov 2014, 21:18

Im vorläufig letzten Teil meines Berichtes widmen wir uns der elektrischen Ausrüstung und der Funktechnik.
Viele dieser Baugruppen waren nicht mehr vorhanden und die Hoffnung, sie beschaffen zu können, war nicht sehr groß.

Auch die beiden Rahmenantennen oder Peilrahmen für die Funkkompasse vom Typ ARK-5 waren nicht mehr da, als das Flugzeug in Eilenburg gesichert wurde. Zum Glück konnten sie inzwischen von der Liste der Fehlteile gestrichen werden.

Hier sehen wir den hinteren Peilrahmen, der im vorderen Teil der Hauptkabine eingebaut ist.
Irgendwann wird die Rahmenantenne noch verkabelt und hoffentlich auch mit einer Trockenpatrone (Fehlteil) zum Schutz der Antennenbaugruppe gegen eindringende Feuchtigkeit versehen werden.

Bild
Ilyushin Il-14P (DDR-SAM) by KOBUS 2C, on Flickr


Der vordere Peilrahmen befindet sich an der Decke des Hydraulikraumes.
Durch die runden Öffnungen links und rechts ist die plastikverkleidete Luke in der Rumpfaußenhaut für das rotierende Antennenelement erkennbar.
Während hier die Verkabelung bereits vorhanden ist, fehlt auch hier noch die Trockenpatrone.

Bild
Ilyushin Il-14P (DDR-SAM) by KOBUS 2C, on Flickr


Im Hydraulikraum befinden sich nicht nur wichtige Komponenten der Hydraulikanlage (viele davon immer noch Fehlteile), sondern auch große Teile der Funkausrüstung sowie einige Umformer zur Bereitsstellung der flugzeugspezifischen Spannung für verschiedene Kreiselinstrumente.

Hier sehen wir richtige Black Boxes, die aber alle zur funktechnischen Ausstattung gehören.
Links oben befindet sich der Sender der UKW-Funkanlage RSIU-ZM, darunter der zugehörige Empfänger.
Rechts oben das könnte der Kurzwellen-Empfänger US-9DM sein. Ich bin mir da nicht ganz sicher, da er zu der Kurzwellen-Funkstation RSB-5 gehört, die nur in den ersten Dresdner Serienmaschinen verbaut worden ist. Hierzu werde ich noch einmal nachfragen.

Bild
Ilyushin Il-14P (DDR-SAM) by KOBUS 2C, on Flickr


Der freie Einbauplatz gehört dem ILS-Gleitwegempfänger GRP-2, der leider noch nicht beschafft werden konnte. Rechts daneben ist der ILS-Kurswegempfänger KRP-F eingebaut. Beide Komponenten gehören zum Landesystem SP-50 Materik, was zum "klassischen" ILS nach ICAO-Standard jedoch nicht kompatibel ist.
In der darunterliegenden Ebene ist links der Gleichrichter für die UKW-Funkanlage RSIU-ZM eingebaut. Rechts daneben befinden sich die beiden Empfänger der Radiokompasse ARK-5, zu denen die oben gezeigten Peilrahmen gehören.

Bild
Ilyushin Il-14P (DDR-SAM) by KOBUS 2C, on Flickr


In der unteren Reihe befinden sich vier kleine Umformer vom Typ PAG-1F, die die beiden Wendehorizonte AGK-47B sowie den Fernkompaß DGMK-3 und die beiden Kreiselhalbkompasse GPK-48 mit 36 V Dreiphasen-Wechselspannung (400 Hz) versorgen.

Bild
Ilyushin Il-14P (DDR-SAM) by KOBUS 2C, on Flickr


Zum Schluß gehen wir vom Hydraulikraum nach vorn in das nächste Abteil: der Funkerraum.
Hier ist die Kurzwellen-Funkstation RSB-D für Morse-Telegraphie und Sprechfunk nahezu vollständig wiedererstanden. Auf dem nachfolgenden Bild sind oben die KW-Sendeblöcke R-805 Nr. 1 und Nr. 2 sowie darunter die Funkerschalttafel zu sehen. Das schwarze Gerät ganz unten ist der zugehörige KW-Empfänger US-9. Der freie Einschub rechts daneben ist für den KW-Sendeblock Nr. 3, der momentan nicht eingebaut, aber vorhanden ist.
Was leider noch fehlt ist das kleine Bedienpult PU-1 mit Morsetaste, welches dort auf dem Funkertisch montiert war, wo die Schrauben liegen. Ein weiteres Fehlteil der KW-Funkanlage ist der Antennenumschalter.

Bild
Ilyushin Il-14P (DDR-SAM) by KOBUS 2C, on Flickr
0 x
Thomas

Mein Auto kann ich innerhalb von 5 Minuten komplett "aufladen" (sogar überall unterwegs) und komme damit ca. 700 km weit.

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 7070
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 1575
x 232
Kontaktdaten:

Re: Restaurierung der Il-14P DDR-SAM

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » Mo 17. Nov 2014, 17:47

Hinsichtlich des Know-How für die IL-14 Restaurierung kann meiner Meinung nach dieses Thema zumindest als Anfang druchaus dienen.
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 5010
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 379
x 557
Kontaktdaten:

Re: Restaurierung der Il-14P DDR-SAM

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Fr 21. Nov 2014, 18:27

Zum Kurzwellen-Empfangsgerät US-9 der Il-14 habe ich folgendes Video gefunden.



Der US-9 der DDR-SAM soll auch noch funktionieren. Er sieht ja auch neuwertig aus.
0 x
Thomas

Mein Auto kann ich innerhalb von 5 Minuten komplett "aufladen" (sogar überall unterwegs) und komme damit ca. 700 km weit.

bluemchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 5222
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 22:56
Postcode: 12
Country: Germany
Wohnort: Berlin
x 306
x 1134
Kontaktdaten:

Re: Restaurierung der Il-14P DDR-SAM

Ungelesener Beitragvon bluemchen » So 26. Apr 2015, 09:52

Hallo Zusammen!
Gestern hatten wir mit dem VDI - Arb.-Kreis Luft- und Raumfahrt dankenswerter Weise eine Sonderführung im Technikmuseum Berlin. Eine absolut empfehlenswerte Sammlung z.T. einmaliger Stücke und mit hochengagierter Restaurationstätigkeit.
Im Backstagebereich noch stehend als Schnappschuß der ASch-82T, ein {Magdeburger} nee,nee ~~~> Korrektur: Ein Karl-Marx-Städter natürlich! Eine phantastische Arbeit.
25.04.Te.Museum (4).JPG

25.04.Te.Museum (5).JPG

Dann bleibt als Wunsch, immer mal zu sehen, wie es im Tempelhofer Hangar weitergeht

"Konkurrenz"restauration ist ja die einzige "Condor", die dann auch in 4 Jahren (?) nach Berlin kommt.
Goßes Dankeschön an alle Beteiligten Ehrenamtlichen Spezialisten und Enthusiasten!
R.
Zuletzt geändert von bluemchen am Fr 1. Mai 2015, 19:28, insgesamt 1-mal geändert.
0 x
*Träger der Roten Mainelke und des aberkannten Status GDR, gedient in Fremden Streitkräften*

Flieger Bernd
Administrator
Administrator
Beiträge: 3505
Registriert: Mo 6. Jun 2005, 17:04
Postcode: 20095
Country: Germany
Wohnort: Himmel
x 5
Kontaktdaten:

Re: Restaurierung der Il-14P DDR-SAM

Ungelesener Beitragvon Flieger Bernd » So 26. Apr 2015, 10:51

Danke bluemchen, wunderbar !

Ergänzung
https://www.google.de/url?q=http://www. ... vdM8V9Bp1g
0 x
Anfang sky
Endeground

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 5010
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 379
x 557
Kontaktdaten:

Re: Restaurierung der Il-14P DDR-SAM

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Fr 1. Mai 2015, 00:08

bluemchen hat geschrieben:[color=#0000BF]...der ASch-82T, ein Magdeburger.
...

Was ist ein Magdeburger ASch-82T?
0 x
Thomas

Mein Auto kann ich innerhalb von 5 Minuten komplett "aufladen" (sogar überall unterwegs) und komme damit ca. 700 km weit.

bluemchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 5222
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 22:56
Postcode: 12
Country: Germany
Wohnort: Berlin
x 306
x 1134
Kontaktdaten:

Re: Restaurierung der Il-14P DDR-SAM

Ungelesener Beitragvon bluemchen » Fr 1. Mai 2015, 18:46

Kilo Mike Sierra hat geschrieben:
bluemchen hat geschrieben:[color=#0000BF]...der ASch-82T, ein Magdeburger.
...

Was ist ein Magdeburger ASch-82T?

Zweckdienlicher Hinweis ---> selbstverständlich ein "Karl-Marx-Städter"! Tschuldigung, da ging wohl die Euphorie mit durch. :-joy:
Auf jeden Fall eine Empfehlung, wollte ich damit auch gesagt haben. Am 17. Mai übrigens zum "Museumstag" Freier Eintritt! (Den kann man dann auch in die "Condor"-Spendenbox tun).
R.
0 x
*Träger der Roten Mainelke und des aberkannten Status GDR, gedient in Fremden Streitkräften*

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 5010
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 379
x 557
Kontaktdaten:

Re: Restaurierung der Il-14P DDR-SAM

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Di 21. Jul 2015, 19:29

Ich war seit meinem Besuch im letzten Jahr noch nicht wieder auf dem Flughafen Berlin-Tempelhof, aber an der Il-14P sind inzwischen die Steuerseile erneuert worden. Auch die dazugehörigen Kauschen und Anschlußstücken zum Spannen wurden eingespleißt.
Es ist zudem gelungen, die Rudermaschine für den Autopiloten zu beschaffen. Leider fehlt dort die Rückmeldevorrichtung. Nun wird sie nachgebaut und wird dann vom Original wahrscheinlich nicht mehr zu unterscheiden sein.

Bild
Dieses Foto zeigt nicht die DDR-SAM.

Bild
0 x
Thomas

Mein Auto kann ich innerhalb von 5 Minuten komplett "aufladen" (sogar überall unterwegs) und komme damit ca. 700 km weit.

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 5010
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 379
x 557
Kontaktdaten:

Re: Restaurierung der Il-14P DDR-SAM

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Di 23. Feb 2016, 17:04

Einer der beiden ASch-82T Motoren ist jetzt komplett mit Verkleidung und Luftschraube im 3. Stock des DTMB (Deutsches Technikmuseum Berlin) zu sehen. Er wird dort solange ausgestellt bleiben, bis die "Endmontage" der DDR-SAM beginnt.
0 x
Thomas

Mein Auto kann ich innerhalb von 5 Minuten komplett "aufladen" (sogar überall unterwegs) und komme damit ca. 700 km weit.

bluemchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 5222
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 22:56
Postcode: 12
Country: Germany
Wohnort: Berlin
x 306
x 1134
Kontaktdaten:

Re: Restaurierung der Il-14P DDR-SAM

Ungelesener Beitragvon bluemchen » Do 25. Feb 2016, 22:33

Die "Nacht im Museum"
- VDI hatte heute eingeladen zu einer Veranstaltung im DTMB (Vortrag FU Berlin) und auf Grund des zweckdienlichen Hinweises von KMS --->
Kilo Mike Sierra hat geschrieben:Einer der beiden ASch-82T Motoren ist jetzt komplett mit Verkleidung und Luftschraube im 3. Stock des DTMB (Deutsches Technikmuseum Berlin) zu sehen. Er wird dort solange ausgestellt bleiben, bis die "Endmontage" der DDR-SAM beginnt.


- Dankeschön K-M-S - war der Rainer 2 Stunden vorher dort. Die Eindrücke gebe ich natürlich weiter, da diese exzellente Restaurationsarbeit (oder ist gar alles Fabrikneu ???) einfach nicht zu toppen ist nach meinem polytechnischen Verständnis.

Dort hängt Er also, mit Seiner Luftschraube und geöffneter Verkleidung für neugierige Einblicke. Und sofort überfällt einem die Achtung, soll ich sagen Hochachtung, vor der Arbeit der Techniker & Ingenieure in Karl-Marx-Stadt von 1958 ...
DSC04703.JPG
zunächst mit der Nabe
DSC04704.JPG

und einem feinen Detail auf dem Blatt
DSC04708.JPG
Man könnte denken, es geht hier so sorgsam zu, wie beim Bernsteinzimmer ...
Auch wenn KMS weiter vorn schon TW-Details zeigte, ein paar Einblicke gibt es noch:
0 x
*Träger der Roten Mainelke und des aberkannten Status GDR, gedient in Fremden Streitkräften*


Zurück zu „Iljuschin Il-14“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast