Extreme Kurstrecken in der UdSSR

Moderator: Kilo Mike Sierra

historienquax
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 402
Registriert: Mo 11. Mai 2020, 21:23
Postcode: 1
Country: Germany
x 138
x 49
Kontaktdaten:

Extreme Kurstrecken in der UdSSR

Ungelesener Beitragvon historienquax » Mi 25. Nov 2020, 21:58

Achtung! Dieses neue Thema wurde aus dem Thema:"TU-204 bei Interflug" abgetrennt.
Original-Thema: http://www.ddr-luftfahrt.de/forum/viewtopic.php?f=216&t=2802&hilit=Tu+204#p33980
Kilo Mike Sierra hat geschrieben:Der sowjetische Kurzstreckenverkehr bediente vorwiegend Strecken, auf denen keine Straßen oder Schienenwege als Alternative zur Verfügung standen.

Also weiß garnicht ob das derart pauschal formuliert richtig ist.
https://aviaforum.ru/threads/starye-ras ... ntam.5250/
Hier gibt es Unmengen Flugpläne der Aeroflot (raspisanije). Je aktueller dort die Beiträge sind desto übersichtlicher wird es. Da kann man ganz genau schauen in welchen Jahr von wo noch wo womit geflogen wurde. Da gibt es Flugverbindungen bei denen ich mich frage warum es diese überhaupt gab, gerade in den westlichen Sowjetrepubliken. Ein Beispiel dazu untenstehend, die drei genannten Ziele liegen 60 bis 80 km von Rowno entfernt, Flugzeiten, Flugzeugtypen, Flugtage, Flugnummern und vermutlich Rubelpreise sind ersichtlich.

Rowno1985.jpg


Aber gut, das hat alles so nichts mehr direkt mit der Tu-204 zu tun. Ich persönlich finde das Thema dieser Kurstreckenverbindungen allerdings doch faszinierend.
0 x

bluemchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 4154
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 22:56
Postcode: 12
Country: Germany
Wohnort: Berlin
x 187
x 704
Kontaktdaten:

Re: Extreme Kurstrecken in der UdSSR

Ungelesener Beitragvon bluemchen » Mi 25. Nov 2020, 22:29

So richtig besehen
historienquax hat geschrieben:..das hat alles so nichts mehr direkt mit der Tu-204 zu tun. Ich persönlich finde das Thema dieser Kurstreckenverbindungen allerdings doch faszinierend.
ist diese Anmerkung ein Wink mit dem Zaunspfahl, die Beiträge zu diesem (interessanten) und nicht ausgeschöpftem Thema in einen neuen Thread im "Form Osteuropa" zu verschieben.

Falls der Hausmeister mal eine Stunde locker machen kann - die Gemeinde dankt und wird sich wieder besser zurechtfinden
. Ich vermute, es gibt hier noch viel mehr zu sagen
historienquax hat geschrieben:... Da gibt es Flugverbindungen bei denen ich mich frage warum es diese überhaupt gab, ...
>grins<
Die Fragen sind doch alle berechtigt
R.
0 x
*Träger der Roten Mainelke und des aberkannten Status GDR, gedient in Fremden Streitkräften*

historienquax
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 402
Registriert: Mo 11. Mai 2020, 21:23
Postcode: 1
Country: Germany
x 138
x 49
Kontaktdaten:

Re: Extreme Kurstrecken in der UdSSR

Ungelesener Beitragvon historienquax » Do 26. Nov 2020, 18:17

historienquax hat geschrieben:Ein Beispiel dazu untenstehend, die drei genannten Ziele liegen 60 bis 80 km von Rowno entfernt, Flugzeiten, Flugzeugtypen, Flugtage, Flugnummern und vermutlich Rubelpreise sind ersichtlich.

Das sind wirklich die Preise in Rubel.
Hier ähnliche Werte mit einem Beispiel, von Smolensk nach Mstislawel, Distanz etwa 80 km. 50 Minuten Flug mit An-2, Preis 3 Rubel. Das waren so glaube ich etwa 10 DDR-Mark gewesen.
Äh, Kostendeckung?

Smolensk Aeroflot.jpg
0 x

historienquax
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 402
Registriert: Mo 11. Mai 2020, 21:23
Postcode: 1
Country: Germany
x 138
x 49
Kontaktdaten:

Re: Extreme Kurstrecken in der UdSSR

Ungelesener Beitragvon historienquax » Di 1. Dez 2020, 22:45

Die kürzesten Distanzen habe ich jetzt in der Estnischen SSR gefunden. Dort ging es aber um die Anbindung der vor der Küste in der Ostsee liegenden Inseln nach Tallinn. Da macht eine Flugverbindung schon Sinn.

Warum aber benachbarte Oblast-Hauptstädte in der Ukraine oder Belarus mit Flugzeugen untereinander verbunden waren ist mir schleierhaft. Die Straßen zwischen diesen Städten waren schließlich Hauptverbindungen gewesen.
0 x

historienquax
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 402
Registriert: Mo 11. Mai 2020, 21:23
Postcode: 1
Country: Germany
x 138
x 49
Kontaktdaten:

Re: Extreme Kurstrecken in der UdSSR

Ungelesener Beitragvon historienquax » Do 31. Dez 2020, 20:17

Hier kann man eine ZIP-Datei des ukrainischen Aeroflot-Direktorats für 1989 herunterladen. Darin sind alle Flugverbindungen, leider aber ohne die mit der An-2 enthalten.
https://drive.google.com/drive/folders/ ... swybogB7nQ

Grundsätzlich habe ich jetzt auch für die achtziger Jahre Ticketpreise für 2 Rubel pro Person bei Flugstrecken zwischen 50 bis 80 Kilometer Distanz gefunden. Das ist das was man als extreme Kurzstrecken verstehen könnte.
1 x

bluemchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 4154
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 22:56
Postcode: 12
Country: Germany
Wohnort: Berlin
x 187
x 704
Kontaktdaten:

Re: Extreme Kurstrecken in der UdSSR

Ungelesener Beitragvon bluemchen » Sa 16. Jan 2021, 22:24

Nicht unbedingt die kürzeste Linie, aber eine durchaus interessante Eröffnung - heute vor 54 Jahren >sup<

samolet.jpg
samolet.jpg (152.11 KiB) 935 mal betrachtet
---> "Am 16. Januar 1967 wurde zwischen Kasan und Yoshkar-Ola eine neue Luftlinie der hochgeschwindigkeits- und komfortablen 36-Sitzer-Maschine IL-14 eröffnet. So stand es wenige Tage vor einem wichtigen Ereignis im Bereich des Personenverkehrs auf dem Luftweg in der "Maria-Wahrheit".

Der Flug dauerte 55 Minuten und das Ticket kostete 4 Rubel. Zum Vergleich wurde zitiert, dass die Bahnkosten mit einer Placecard 3 Rubel 80 Kop. kosten, und Fahrzeit - 5 Stunden.

Die Abfahrten vom Flughafen Yoshkar-Ola erfolgten montags, mittwochs und freitags um 10 Uhr.

Übrigens werden jetzt Flüge nach Moskau und St. Petersburg vom Flughafen der Hauptstadt Mari El (Марий Эл) durchgeführt."


Wem es nicht aufgefallen ist - mit dem "hochgeschwindigkeits- und komfortablen 36-Sitzer IL-14 Maschine" , ohne Frage - gegenüber dem Dampfross.
Es ist doch ein schönes Kompliment für die treue IL-14
R.
- Gefunden in: https://www.marpravda.ru/news/zhizn-v-m ... i-obratno/
1 x
*Träger der Roten Mainelke und des aberkannten Status GDR, gedient in Fremden Streitkräften*

historienquax
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 402
Registriert: Mo 11. Mai 2020, 21:23
Postcode: 1
Country: Germany
x 138
x 49
Kontaktdaten:

Re: Extreme Kurstrecken in der UdSSR

Ungelesener Beitragvon historienquax » So 17. Jan 2021, 09:13

Also im Jahr 1967 hätte ich erwartet eine Werbanzeige zu lesen wo es um An-24 geht. Eine IL-14 kommt da mal eben 10 Jahre zu spät.
0 x

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 6196
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 866
x 120
Kontaktdaten:

Re: Extreme Kurstrecken in der UdSSR

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » So 17. Jan 2021, 09:29

Nunja, zu dieser Zeit waren noch viele IL-14 verfügbar.
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

historienquax
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 402
Registriert: Mo 11. Mai 2020, 21:23
Postcode: 1
Country: Germany
x 138
x 49
Kontaktdaten:

Re: Extreme Kurstrecken in der UdSSR

Ungelesener Beitragvon historienquax » So 17. Jan 2021, 10:08

EA-Henning hat geschrieben:Nunja, zu dieser Zeit waren noch viele IL-14 verfügbar.

Natürlich, das ist auch völlig unbestritten. Aber diese Werbung ist doch wirklich merkwürdig. Die An-24 war 1967 längst verfügbar und so gesehen durchaus als Nachfolger zu verstehen. Und eben auch moderner, schneller und mit höherer Sitzplatzanzahl.

Die Hervorhebung im Vergleich zu hochgeschwindigkeits- und komfortablen 36-Sitzer IL-14 Maschine ist ganz offensichtlich zutreffend.
0 x

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 6196
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 866
x 120
Kontaktdaten:

Re: Extreme Kurstrecken in der UdSSR

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » So 17. Jan 2021, 10:16

Nunja, die AN-24 wurde ab 1964 in Serie produziert. Die UdSSR ist groß und dazu wurde dieser Typ auch exportiert. Die sowjetischen Werke hatten aber keinen so grossen Ausstoß, wie sd ue Big-Player Boeing oder Airbus. Grosse Mengen lieferten meines Wissens in der SU nur das Moskauer Werk der IL-18, Das Werk in Samara (TU-154) und das in Uljanowsk. Ausserdem die Hersteller der Kampfflugzeuge. Die anderen waren hinsichtlich Produktionsausstoß eher gemächlich. Im Westen gab's zu der Zeit noch Linien mit DC-3.
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!


Zurück zu „Tupolew Tu-204“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast