Lizenzfertigung der Jak-40 in den USA

Moderator: Kilo Mike Sierra

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3850
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 38
x 119
Kontaktdaten:

Lizenzfertigung der Jak-40 in den USA

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Di 11. Nov 2008, 12:01

Woran ist eigentlich die Ende der 70er Jahre geplante Lizenzfertigung der Jak-40 in den USA gescheitert?

Ich meine nicht die Jak-40TL Umrüstung auf Lycoming-Triebwerke, sondern die geplante Fertigung bei ICX Aviation in Washington DC. Hier sollte die Jak-40 unter der Bezeichnung X-Avia mit Garrett AiResearch TFE731-3 Triebwerken gebaut werden.
0 x
Thomas
Seitdem ich die Zeitung abbestellt habe und keine Nachrichten mehr einschalte, bin ich viel besser informiert.

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5561
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 249
x 34
Kontaktdaten:

Re: Lizenzfertigung der Jak-40 in den USA

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » Di 11. Nov 2008, 15:21

Huch!
Das wusste ich bisher gar nicht...
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3850
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 38
x 119
Kontaktdaten:

Re: Lizenzfertigung der Jak-40 in den USA

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Di 11. Nov 2008, 15:56

...ja und ich hatte diese "heisse" Meldung von damals auch fast vergessen.

Kleine Korrektur meiner obigen Frage:
Die Fertigung sollte nicht durch ICX Aviation selbst erfolgen, denn das war nur eine Leasing-Firma, die jedoch grösstes Interesse an der Jak-40 hatte. Die Flugzeugzelle sollte in Einzelteilen aus der Sowjetunion importiert, alle Modifikationen (Triebwerk, Avionics, Cockpit, ...) sowie die Flugerprobung dagegen von Rockwell ausgeführt werden.


Wie man in den USA auf die Idee dazu gekommen ist, kann ich mir durchaus vorstellen. Die Jak-40 stand damals als Regional-Jet ganz allein auf weiter Flur. Ihr Streckensegment war die klassische Domäne der Turboprops. So ist es wohl auch die nächsten 20 Jahre geblieben, bis der erfolgreiche Canadair Jet kam.
0 x
Thomas
Seitdem ich die Zeitung abbestellt habe und keine Nachrichten mehr einschalte, bin ich viel besser informiert.

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3850
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 38
x 119
Kontaktdaten:

Re: Lizenzfertigung der Jak-40 in den USA

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » So 16. Nov 2008, 17:57

Heute habe ich eine mögliche Antwort auf meine eingangs gestellte Frage in einem Buch gefunden: "Civilní Letadla", Band 2, Václav Němeček, Verlag NADAS Prag, 1981.

Auf Seite 191 heißt es, es hätte zwei Exportversionen gegeben: die Jak-40E mit sowjetischer Avionik und die Jak-40EC mit dem integrierten Funknavigationssystem* AP-104/FD-108 von Collins. Zur Realisierung des Projektes sei es nicht gekommen, weil die FAA der Jak-40 das Typzertifikat verweigerte. Seitens der FAA wurde das mit dem Fehlen von Zwillingsrädern an den Fahrwerken sowie der unzureichenden Anzahl und Größe der Notausstiegstüren begründet. Václav Němeček hält diese Gründe jedoch für vorgeschoben und hält direkte Einflußnahme der US-Luftfahrtindustrie auf die FAA für den eigentlichen Grund.
Als Stückpreis für eine Jak-40EC nennt er 1.115.000 US$ ohne (Collins?) Avionik und 1.270.000 US$ bei voller Ausstattung. Der Aufpreis für die optionale Schubumkehr am mittleren Triebwerk soll 45.000 US$ betragen haben.

An anderer Stelle habe ich gelesen, die Jak-40 und die Jak-42 seien ausdrücklich unter Berücksichtigung der westlichen Zulassungsvorschriften entwickelt worden.

Ob Jakowlew nun eine peinliche Panne bei der Interpretation des Vorschriftenwerks unterlaufen ist, oder die FAA wirklich den großen Bremser (wie bei der An-2) gespielt hat, kann ich nicht beurteilen.
Was Václav Němeček da beschreibt, klingt nicht wie eine echte Lizenzproduktion. Da er auch nicht den Einbau von Garrett AiResearch TFE731-3 Triebwerken erwähnt, beschreibt er wahrscheinlich ein anderes Projekt als die X-Avia (aka Jak-40). Die ablehnende Reaktion der FAA hätte jedoch für das Projekt der ICX-Aviation die gleiche Konsequenz gehabt.

*) Das Collins AP-104/FD-108 ist kein Funknavigationssystem, sondern ein kombiniertes Autopilot/Flight-Director-System (Verwendung u.a. auch im Beechjet 400A).
0 x
Thomas
Seitdem ich die Zeitung abbestellt habe und keine Nachrichten mehr einschalte, bin ich viel besser informiert.

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5561
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 249
x 34
Kontaktdaten:

Re: Lizenzfertigung der Jak-40 in den USA

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » So 16. Nov 2008, 19:39

Ich habe auch etwas gefunden.
Die FAA verweigerte das SOWJETISCHE Zertifikat. Also= man wollte Geld sparen und kein eigenes Zertifikat via eigener Erprobung durchführen. Was ich seltsam finde, es gab ja ein Bundesdeutsches Zertifikat.
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3850
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 38
x 119
Kontaktdaten:

Re: Lizenzfertigung der Jak-40 in den USA

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » So 16. Nov 2008, 20:54

Die gegenseitige Anerkennung von Typzertifikaten ist eine überaus schwierige Sache. Da sind Verwaltungsjuristen unter sich...

Den Aufwand für die Zertifizierung trägt doch immer der Antragsteller oder ein sogenannter Sponsor. Die Behörden haben dafür kein Budget. Außerdem wäre die FAA als meistbeschäftigte Behörde nach dieser Methode schon längst pleite.
0 x
Thomas
Seitdem ich die Zeitung abbestellt habe und keine Nachrichten mehr einschalte, bin ich viel besser informiert.

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3850
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 38
x 119
Kontaktdaten:

Re: Lizenzfertigung der Jak-40 in den USA

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Do 28. Feb 2013, 19:09

EA-Henning hat geschrieben:Ich habe auch etwas gefunden.
Die FAA verweigerte das SOWJETISCHE Zertifikat. Also= man wollte Geld sparen und kein eigenes Zertifikat via eigener Erprobung durchführen. Was ich seltsam finde, es gab ja ein Bundesdeutsches Zertifikat.


In Flight International vom 18. November 1971 steht sogar, warum die FAA die Jak-40 nicht zertifiziert hat.
Political considerations prevent FAA certification, the US industry lobby having pressurised the US Government into calling off bilateral discussions with the Russians.


Am 25. Mai 1972 stand dann das in Flight International:
FAA Administrator John Shaffer was quoted recently as saying that it would now be difficult to refuse US certification of the type because the Italian certificate complies with FAA standards.
0 x
Thomas
Seitdem ich die Zeitung abbestellt habe und keine Nachrichten mehr einschalte, bin ich viel besser informiert.


Zurück zu „Jakowlew Jak-40“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast