Jakowlew JAK-42 für das TG-44

Moderator: Kilo Mike Sierra

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5561
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 249
x 34
Kontaktdaten:

Jakowlew JAK-42 für das TG-44

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » So 17. Mär 2013, 14:41

1983 lief die letzte TU-134 vom Band und die NVA musste sich um einen Nachfolgetyp für die "Regierungsflieger" kümmern.
Zunächst stellte man fest, das der gute Zustand der vorhandenen TU-134AK eine Verlängerung der Einsatzfristen erlaubte.

Das bedeutete folgende Einsatzzeiten beim TG-44:
Kategorie I (Regierung): 8 Jahre
Kategorie II (Sonstige Begünstigte): 15 Jahre

In der Sitzung des Nationalen Verteidungungsrates vom 25.01.1985, der auch im Bundesarchiv zu finden ist (allerdings unter 1984!) wird ein "Vorschlag" vorgestellt, "dem man bitte zustimmen möchte".

Man stellte fest, das zum gegenwärtigen Zeitpunkt die Iljuschin IL-62M und die Tupolew TU-154 hergestellt werden und auch in einer Salonvriante angeboten werden.
Man stellt weiter fest, das in Kürze auch die Jakowlew JAK-42 für Transporte der Kategorie I zur Verfügung stehen würde, zudem in der verbesserten Version JAK-42M*.
Die IL-62M betrieb man selbst in 3 Exemplare und die TU-154 war vermutlich zu groß.
Ausserdem prüfte man auch westliche Flugzeugtypen. Die Maschinen sollten alle in Salon-Ausführung bzw. VIP-Konfiguration geliefert werden.

Folgende Flugzeugtypen kamen in die engere Wahl:

1. Jakowlew JAK-42;
2. Dassault Falcon 50;
3. Dassault Falcon 900;

Die beiden Falcon-Muster schieden aus wegen hoher Devisenkosten, zu wenig Passagiersitzen und der leichteren Sabotagemöglichkeiten aus.

Die Jak-42 empfand man als der TU-134A nahestehendes Flugzeug mit breiterem Rumpf und deshalb gut geiegnet für die Salon-Einbauten.

Zunächst plante man, zwischen 1986 und 1990 6 Exemplare der JAK-42 mit Salonausstattung für Kategorie I Einsätze einzuführen.
Ab 1992,93 sollten weitere JAK-42 für Kategorie II Einsätze beschafft werden.


* Die Variante JAK-42M wurde nie gebaut.
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5561
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 249
x 34
Kontaktdaten:

Re: Jakowlew JAK-42 für das TG-44

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » So 17. Mär 2013, 14:44

Es tellt sich nun die Frage, warum 1989 dann doch TU-154M eingeführt wurden?

Waren die JAK-42 "nicht geeignet" für Kategorie I Flüge? (Vielleicht wegen dem Absturz wegen Höhenleitwerksbetätigung)
Waren JAK-42 nicht lieferbar?

Auffällig ist, die JAK-42 wurde wohl nie für Regierungsflüge genutzt.
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3903
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 38
x 125
Kontaktdaten:

Re: Jakowlew JAK-42 für das TG-44

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » So 17. Mär 2013, 16:22

Ich würde nicht sofort nach der Tu-154M fragen, sondern danach, warum die Jak-42 1986 nicht eingeführt wurde - und 1987 nicht und 1988 immer noch nicht.
Vielleicht hat man festgestellt, daß sie kein Rennpferd war. Ihre Reisegeschwindigkeit war im Vergleich zur Il-62 und selbst zur Tu-134 relativ niedrig. Das war jedoch Absicht, da die Jak-42 für den Betrieb von kurzen Pisten ausgelegt war.

Das Problem mit dem Verstellmechanismus des Stabilisators (verstellbaren Höhenflosse) war bereits 1984 gelöst worden. Das dürfte somit als Hinderungsgrund ausscheiden.

Lieferbeschränkungen würde ich in der Tat nicht ausschließen. Auch das Airbus-Geschäft der INTERFLUG von 1988 wurde vom Generaldirektor der IF vor allem mit mangelnder Lieferfähigkeit der sowjetischen Flugzeugindustrie begründet.

Vielleicht gibt es noch TG-44 Zeitzeugen, die hier Licht ins Dunkel bringen können. Die Geheimhaltung erkläre ich hiermit für aufgehoben.
0 x
Thomas
Seitdem ich die Zeitung abbestellt habe und keine Nachrichten mehr einschalte, bin ich viel besser informiert.

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5561
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 249
x 34
Kontaktdaten:

Re: Jakowlew JAK-42 für das TG-44

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » Mo 18. Mär 2013, 08:52

So hätte die JAK-42 für das TG-44, aber auch für Interflug aussehen können.
DDR-SGA_JAK-42_IF-Fiction_A-Pohl_H-Tikwe_01_W.jpg
Nur Fiktion: JAK-42 in Interflug-Lackierung.
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!


Zurück zu „Jakowlew Jak-42“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast