L-410 ... Produktion in Russland?

Moderator: Kilo Mike Sierra

bluemchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 4746
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 22:56
Postcode: 12
Country: Germany
Wohnort: Berlin
x 262
x 966
Kontaktdaten:

Re: L-410 -Perspektive in den russischen Airlines

Ungelesener Beitragvon bluemchen » Mo 12. Sep 2022, 19:36

EA-Henning hat geschrieben:.... Der Hauptgrund ist eher, das im Flugzeugtypen LET L-410UVP-E20 und noch viel mehr im L-410NG viel zu viele westliche Komponenten verbaut sind. Selbst dann, wenn man das Flugzeug in Russland bauen würde. Damit ist die L-410 für Russland keine Option mehr. Zumindest keine, die förderungsfähig ist. ...
Da hatte Henning wohl so eine Ahnung ...
- siehe AEX heute: https://www.aex.ru/news/2022/9/12/247620/
... denn Ende August hielten regionale Fluggesellschaften und Unternehmen eine Konferenz ab zur Frage, die L-410-Flugzeuge betriebsbereit zu halten.
Die Veranstaltung fand auf Initiative der Fluggesellschaften "SiLA" ("Siberian Light Aviation") statt, u.a. waren auch das Ural Civil Aviation Plant, das Kamtschatka Aviation Enterprise, Krasavia Airlines, Baikal Aero, die 2nd Arkhangelsk United Aviation Squadron und andere zu gegen.

- Das Protokoll nach der Konferenz besagt, dass es eine reale Gefahr gibt, die Flüge von L-410-Flugzeugen in Russland zu stoppen "Grundsätzlich wird dies den Sanitätsflugdienst beschädigen/einschränken, den Flugverkehr zwischen abgelegenen Punkten des Landes erheblich einschränken oder vollständig stoppen", heißt es in dem Dokument.

- Die "reale Gefahr" der Einschränkungen wurde nur benannt, nicht erläutert. Auf alle Fälle macht man sich sicherlich konstruktive Gedanken
# # #
R.
Ein schmuckes Bild mit dem Sila-Design
L-410 Sila.png
Q.:AEX Link ob.
1 x
*Träger der Roten Mainelke und des aberkannten Status GDR, gedient in Fremden Streitkräften*

bluemchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 4746
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 22:56
Postcode: 12
Country: Germany
Wohnort: Berlin
x 262
x 966
Kontaktdaten:

Re: L-410 Produktion in Russland?

Ungelesener Beitragvon bluemchen » Fr 20. Jan 2023, 16:04

EA-Henning hat geschrieben:Der Grund, das die Tschechische Omnipol die Firma Aircraft Industrie aus russischen Besitz zurückgekauft hat, ist nicht allein darin begründet, die Firma von Sanktionen gegenüber Russland zu bewahren. Der Hauptgrund ist eher, das im Flugzeugtypen LET L-410UVP-E20 und noch viel mehr im L-410NG viel zu viele westliche Komponenten verbaut sind. Selbst dann, wenn man das Flugzeug in Russland bauen würde. Damit ist die L-410 für Russland keine Option mehr. Zumindest keine, die förderungsfähig ist. Das bedeutet natürlich auch das aus der auf der tschechischen L-610 basierenden TVRS-44 "Ladoga".

Ja, das schien seinerzeit durchaus nicht ganz unlogisch, aber hier scheint sich der Wind zu "Ladoga" im Ural-Masch doch etwas gedreht zu haben:
Zitat:"
"Ladoga" ist ein Turboprop-Regionalpassagierflugzeug in der Klasse von 40-50 Sitzen, entworfen, um die Flotte veralteter Liner der staatlichen Luftfahrt und regionalen Fluggesellschaften sowohl der Sowjetischen (An-24, An-26B-100, Yak-40) als auch Westlichen (Dash 8-200, Dash 8Q-300, ATR-42) zu ersetzen, die mit einer Reichweite von über 1000 Kilometern entwickelt wurde.
Das Projekt wird vom Ural-Zivilluftfahrtwerk im Auftrag des Ministeriums für Industrie und Handel Russlands durchgeführt".
(https://www.aex.ru/news/2023/1/20/252697/)

Dem Triebwerk hat sich den Ausführungen nach "UEC-Klimow"/St.Petersburg angenommen - es wird ein modifiziertes Basis-TW der IL-114-300 sein,
und dieses Jahr wird die "United Engine Corporation (UEC) von Rostec vier experimentelle TRIEBWERKE TV7-117 ST-02" für das Turboprop-Regionalflugzeug TVRS-44 Ladoga produzieren.
- Zwei davon werden im Sommer fertig sein, zwei weitere Triebwerke, die für Vortests als Teil des Flugzeugs vorgesehen sind, werden noch in diesem Jahr montiert".
Zu den Modifikationen wird angeführt (ich bringe mal hier das Wesentliche, wer keine Lust zum Übersetzen hat)
- eine Startleistung von 2400 PS und eine erstklassige Kraftstoffeffizienz,
- im Gegensatz zum Basismotor verfügt das Neue über ein geschlossenes Ölsystem (?),
- und einen neuen Generator mit höherer Drehzahl.
- Der Motor wird auf einen elektrischen statt auf einen Luftstart umgestellt, die Änderungen betreffen auch den Kabelbaum, das elektrische System und das Design der automatischen Regel- und Steuereinheit.
Man erkennt die Aufgabe ist sehr ehrgeizig, der Einstieg in die Serienproduktion des Motors für das Flugzeug ist für 2025 geplant ...

Bleibt Daumendrück, daß das Vorhaben gelingt :-)
R.
1 x
*Träger der Roten Mainelke und des aberkannten Status GDR, gedient in Fremden Streitkräften*


Zurück zu „Let L-410“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast