Warum bestellten DDR-Firmen keinen Mi-8M (Mi-17)?

Inklusive der Modernisierungstypen Mi-8M, Mi-17 (Export) sowie Mi-171 und Mi-172.
EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5510
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 214
x 26
Kontaktdaten:

Warum bestellten DDR-Firmen keinen Mi-8M (Mi-17)?

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » Do 16. Okt 2014, 13:24

Der Mi-8M, ausgeliefert ursprünglich in den Varianten Mi-8MT (Inland) und Mi-17 (Export), ist bekanntlich eine modernisierte Ausführung des allseits bekannten Mi-8.

Der Mi-8 besitzt den Triebwerkstyp Klimow/Isotow TV2-117 mit rund 1267 kW Startleistung (~1500 PS Startleistung, ~ 1000 PS Dauerleistung).
Der MI-8M besitzt den Triebwerkstyp Klimow/Isotow TV2-117 mit rund ~2000 bis 2200 PS Startleistung, ~ 1500 PS Dauerleistung.

Warum hat eigentlich keiner in der DDR den leistungsfähigeren Typ bestellt? Interflug hätte eine höhere Hubleistung im Kranflug gehabt. Es wäre auch kein völlig neues Triebwerk gewesen, da der Mi-24 der NVa ebenfalls dieses Triebwerk besitzt.

War der Typ nicht lieferbar, zu teuer im Kauf, zu teuer im Unterhalt oder schlich nicht erforderlich?
Gut, im Falle IF wurde ja bekannt, das man ab den 1990er jahren mit dem Kamow KA-32 liebäugelte.
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

Zurück zu „Mil Mi-8“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast