Der Flughafen Leipzig Mockau

Barth, Berlin-Schönefeld, Dresden, Erfurt, Heringsdorf, Karl-Marx-Stadt, Leipzig-Mockau, Leipzig-Schkeuditz

Moderator: Kilo Mike Sierra

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 7058
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 1564
x 230
Kontaktdaten:

Re: Der Flughafen Leipzig Mockau

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » So 3. Mär 2024, 20:19

Interessante Darstellung des Vorfalls, den ich bisher nur oberflächlich kannte. Interessant fand ich dabei, das man sich an die Sicherheitsvorgaben zum Abflug nicht hielt.
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 5005
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 376
x 556
Kontaktdaten:

Re: Vorkommnisse in Leipzig-Mokau CV-440 der JAT [YU-ADD]

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Do 7. Mär 2024, 16:25

Robert hat geschrieben:Dazu kam, das an dem Tag Schichtnebel herrschte. Vom Boden war das Flugzeug zu sehen.
...
Als der Pilot sah, die Landebahn reicht nicht, ging er so auf die Bremse, das beide Luftschrauben den Beton berührten und wegflogen, ohne die Maschine groß zu beschädigen. Der Pilot zog die Maschiene von der Bahn auf den Rasen. Dabei knickt das Bugfahrwerk weg.

Ich finde den Vorfall und den Bericht sehr interessant. Vielen Dank für die Veröffentlichung. Besser spät als nie. Ich hatte auch noch nie von dem Ereignis gehört.

Was genau ist Schichtnebel? Ich finde dazu nichts.

Die Sache mit dem doppelten Luftschraubenschlag infolge der starken Bremsung war wahrscheinlich anders.
Erst ist das Bugfahrwerk weggeknickt (beim unfreiwilligen Verlassen der Piste?) und danach sind die Propeller aufgeschlagen.
Würde starkes Bremsen dafür ausreichen, dann würden bei jedem Startabbruch einer CV-440 die Propeller zerstört und die Motoren geschädigt werden.

Die Propeller haben im Stand eine Bodenfreiheit von 325 mm. Das Bugfahrwerk müsste um mehr als einen halben Meter einfedern, damit die Propellerspitzen den Boden berühren.
1 x
Thomas

Mein Auto kann ich innerhalb von 5 Minuten komplett "aufladen" (sogar überall unterwegs) und komme damit ca. 700 km weit.

Robert
Benutzer (neu registriert)
Benutzer (neu registriert)
Beiträge: 5
Registriert: Fr 1. Mär 2024, 12:16
Postcode: 4
Country: Germany
x 1
x 2
Kontaktdaten:

Re: Der Flughafen Leipzig Mockau

Ungelesener Beitragvon Robert » Di 2. Apr 2024, 12:43

Schichtnebel wirkt so, dass die Besatzung wie auf eine Wasseroberfläche schaut, der der Boden dunkler scheint während das hellere Licht von oben kommt
Das mit den Propeller mag sein, allerdings gab es schon Marken auf der Piste. Der Beschlag des Bugfahrwerks hatte die Befestigungsschrauben so glatt abgeschert das man es auf den ersten Blick gar nicht erkennen konnte und war vom hinteren Schott bis zum vorderen verschoben!
0 x

Robert
Benutzer (neu registriert)
Benutzer (neu registriert)
Beiträge: 5
Registriert: Fr 1. Mär 2024, 12:16
Postcode: 4
Country: Germany
x 1
x 2
Kontaktdaten:

Re: Der Flughafen Leipzig Mockau

Ungelesener Beitragvon Robert » Di 2. Apr 2024, 13:08

Die Flugsicherung ist zu einer ähnlichen Einschätzung gekommen,deshalb waren sie bemüht die Maschine so weit hinten herunter zu sprechen wie möglich.

Übrigens habe ich eine "Technische Beschreibung" Passagierflugzeug IL-18, Bd IV, Fahrwerk,Steuerung und Hydraulikanlage. Ausgabe 1960
Falls Interesse besteht, ich weiss nicht, wo es hier hingehört.
Robert
1 x

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 5005
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 376
x 556
Kontaktdaten:

Re: Vorkommnisse in Leipzig-Mokau CV-440 der JAT [YU-ADD]

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Mi 3. Apr 2024, 10:49

Robert hat geschrieben:Der Tower wies sie an, sofort auf zusetzen. Die Piste hat einen kleinen Buckel auf dem 2. Drittel der Piste, so kann man das Ende der Landebahn nicht sehen. Bis dort ließ die Maschine gleiten, trotz der der Anweisung vom Tower.
...
Als der Pilot sah, die Landebahn reicht nicht, ging er so auf die Bremse, das beide Luftschrauben den Beton berührten und wegflogen, ohne die Maschine groß zu beschädigen. Der Pilot zog die Maschiene von der Bahn auf den Rasen. Dabei knickt das Bugfahrwerk weg.
...
Das Bugfahrwerk wir nach vorn eingefahren, der Beschlag saß jetzt vorn im Schacht. Die Schrauben waren ganz glatt abgeschert.
...

Einschlagmarken der Propeller auf der Landebahn sprechen dafür, daß das Bugfahrwerk schon auf der Piste eingeknickt ist.
Die oben geschilderten Details weisen auf eine erzwungene Landung hin (auf einer ansteigenden Piste), die dann sehr hart ausfiel. Eine CV-440 fliegt mit negativem Längsneigungswinkel an. Wir das Flugzeug nicht ordentlich abgefangen, setzt das Bugfahrwerk zuerst auf - hart. Danach schlagen die Hauptfahrwerke auf - ebenfalls hart.
Ohne Bugfahrwerk ist das Flugzeug auf der Bahn nicht mehr zu halten...
1 x
Thomas

Mein Auto kann ich innerhalb von 5 Minuten komplett "aufladen" (sogar überall unterwegs) und komme damit ca. 700 km weit.


Zurück zu „INTERFLUG - Betrieb Flughäfen (FH)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast