Warum diese ungewöhnlich breite Startbahn in Dresden?

Barth, Berlin-Schönefeld, Dresden, Erfurt, Heringsdorf, Karl-Marx-Stadt, Leipzig-Mockau, Leipzig-Schkeuditz

Moderator: Kilo Mike Sierra

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3903
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 38
x 125
Kontaktdaten:

Warum diese ungewöhnlich breite Startbahn in Dresden?

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Mo 10. Mai 2010, 11:46

Warum wurde die Start- und Landebahn des Flughafens Dresden-Klotzsche 80 m breit ausgeführt?
Normalerweise baut man auf Verkehrsflughäfen 45 oder 60 m breite Pisten.

Könnte das etwas mit der ursprünglichen Auslegung der "152" mit diesem unseligen Tandemfahrwerk zu tun haben?
Dessen Spurbreite (zwischen den beiden Stützfahrwerken) betrug ja immerhin 26 m. Damit könnte man auch heute auf keinem Flughafen operieren, da die Rollbahnen schmaler als 25 m sind.
0 x
Thomas
Seitdem ich die Zeitung abbestellt habe und keine Nachrichten mehr einschalte, bin ich viel besser informiert.

DDA
Ex NVA
Ex NVA
Beiträge: 300
Registriert: Do 14. Dez 2006, 14:48
Wohnort: 13055 Berlin de
x 16
x 25
Kontaktdaten:

Re: Warum diese ungewöhnlich breite Startbahn in Dresden?

Ungelesener Beitragvon DDA » Mo 10. Mai 2010, 13:27

Vielleicht hatte man auch das in Holger Lorenz neuem Werk beschriebene Langstreckenflugzeugprojekt von Mjassitschew "M-6" genannt im Hinterkopf, dessen Auslegung mit einem Tandemfahrwerk laut Autor eine 80m breite Bahn erfordert hätte?

Axel

PS: Hat jemand eigentlich mehr Informationen über dieses Mjassitschew-Projekt?
0 x
ex. Funker JG8 2.JS

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3903
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 38
x 125
Kontaktdaten:

Re: Warum diese ungewöhnlich breite Startbahn in Dresden?

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Mo 10. Mai 2010, 13:40

Mjassischtschew M-6? Das war doch auch nur ein "Papierflugzeug". Nein, das halte ich für extrem unwahrscheinlich.

Das Problem beim Tandemfahrwerk ist nicht nur die Breite der Start- und Landebahn, sondern auch die völlig unzureichende Breite der Rollbahnen. Mit dem Tandemfahrwerk der "152" (Version I) hätte man jede Menge Befeuerungslampen demoliert und eines der beiden Stützfahrwerke wäre wohl immer durch den Matsch gezogen worden. Deshalb verstehe ich nicht, warum man so lange daran festgehalten hat - aber das ist ein anderes Thema.
0 x
Thomas
Seitdem ich die Zeitung abbestellt habe und keine Nachrichten mehr einschalte, bin ich viel besser informiert.

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5561
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 249
x 34
Kontaktdaten:

Re: Warum diese ungewöhnlich breite Startbahn in Dresden?

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » Mo 10. Mai 2010, 15:40

Zum genannten Projekt des Typs M-6 gibts recht wenig.

Die M-6P war ein Projekt aus dem Jahre 1955 für bis zu 180 Passagieren. Weitere Bezeichnungen dazu waren "29P" und M-"29".
Die M-6T war ein Projekt eines Frachters , der auch als "29T" bezeichnet wurde.

Ich meinte, irgendwo einmal gelesen zu haben, das die V-1 der 152 von Anfang an nur ein Prototyp bleiben sollte und zum normalen Einsatz nur das 3-Punkt-Fahrwerk dienen sollte.
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!


Zurück zu „INTERFLUG - Betrieb Flughäfen (FH)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast