Räuberpistolen aus der Luftfahrt-Berichterstattung

Einfach mal quatschen

Moderatoren: Flieger Bernd, EA-Henning

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 4428
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 195
x 240
Kontaktdaten:

Re: Räuberpistolen aus der Radio-Berichterstattung

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Di 2. Apr 2019, 11:36

Einen habe ich noch zum 1. April.

Gestern auf Radio U1 Tirol gehört:
Der erste April ist der Tag, auf den sich die Journalisten in der ganzen Welt freuen, weil sie da ausnahmsweise einmal die Unwahrheit berichten dürfen.


Dieter Hildebrandt hätte das Satire zur besten Sendezeit genannt.
0 x
Thomas

Normalität ist ein hohes Gut.

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 4428
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 195
x 240
Kontaktdaten:

Re: Räuberpistolen aus der Luftfahrt-Berichterstattung

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » So 11. Aug 2019, 20:42

Newsweek am 24. Mai 2016

Twenty minutes into Metrojet 9268's last flight, the aircraft had reached 30,000 feet. The autopilot had nearly retracted the flaps to level off into cruising altitude, ...

Zwanzig Minuten nach dem Start von Metrojet 9268 zu seinem letzten Flug hatte das Flugzeug 30.000 ft Höhe erreicht. Der Autopilot hatte die Klappen fast eingefahren, um in Reiseflughöhe in den Horizontalflug überzugehen, ...


Ein Autopilot kann heutzutage sehr vieles leisten. Das Einfahren der Landeklappen gehört nicht dazu.
Mit ausgefahrenen Klappen wäre der A321 niemals auf 30.000 ft gestiegen und schon gar nicht in zwanzig Minuten.
Oberhalb von 20.000 ft ist der Flug mit nicht eingefahrenen Klappen verboten.

Nein, diese Details muß ein Journalist nicht wissen.
Was mich hier stört, ist die offensichtliche Tatsache, daß Journalisten ihre Stories auf frei erfundenen Tatsachen aufbauen - und die Chefs vom Dienst das nicht bemerken wollen. Der betreffende Artikel besteht aus einigen solcher Phantasiefakten. Der Verfasser beschreibt zudem noch Dinge, die er gar nicht wissen kann, es sei denn, er selbst hätte im Flugzeug gesessen und dann auch noch gleichzeitig im Cockpit und in der Kabine.
0 x
Thomas

Normalität ist ein hohes Gut.

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 4428
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 195
x 240
Kontaktdaten:

Re: Räuberpistolen aus der Luftfahrt-Berichterstattung

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Sa 1. Aug 2020, 18:10

Seitdem die Medien ihre Räuberpistolen auf Dauerfeuer gestellt haben, fällt mir eigentlich nichts mehr ein, was ich unter dieser Rubrik noch schreiben könnte, d.h., worüber sich aufzuregen noch lohnen würde.
0 x
Thomas

Normalität ist ein hohes Gut.

bluemchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 3420
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 22:56
Postcode: 12
Country: Germany
Wohnort: Berlin
x 134
x 392
Kontaktdaten:

Re: Räuberpistolen aus der Luftfahrt-Berichterstattung

Ungelesener Beitragvon bluemchen » Sa 1. Aug 2020, 20:05

Stichwort
Kilo Mike Sierra hat geschrieben:... fällt mir eigentlich nichts mehr ein,

Ich wollte es eigentlich unter Antonow AN-2 eintragen - nicht als Räubergeschichten, eher als "Kurioses aus dem Flugunfall-Geschehen:

Es wäre ein Fall für die Pfadfinder unter uns, zugegeben auch etwas weiter östlich weg, in Jakutien, und vermutlich auch etwas größer der Landstrich.
Die Artikel zu suchen, ist im Moment etwas unseelig, deswegen kurz aus dem Gedächtnis:

Es bezieht sich alles auf das Agrarfluggeschehen.
- Da wurde vor Woche(n) eine AN-2 vermißt nach Funkabbruch, wo man vermutete, daß sie eine Stromleitung touchierte mit der Folge einer überaus harten Landung - was immer man darunter verstehen kann;
- Vor Tagen wurden Suchkräfte aktiviert, um nach weiteren AN-2 zu suchen (was denn wohl mindestens zwei sind). Jetzt kommt das kuriose: Man fand tatsächlich eine AN-2, es war aber keine, nach der man suchte. :-joy: Das stellte man an Hand der -sage ich mal- Fahrgestell-Nr. fest.
Echter Hintergrund war, daß dort eine Gruppe Agrarflieger mit der Anna unterwegs war in einem Fortbildungs-/Unterweisungslehrgang, zu denen der Kontakt plötzlich verloren ging. ===> https://www.aex.ru/news/2020/7/28/215126/ ; ===> https://www.aex.ru/news/2020/7/28/215113/
Die Suche wurde daraufhin fortgesetzt - und hier kämen unsere Pfadfinder ins Spiel

Resümee
Was ich sagen will, ist - wenn das so weitergeht, gibt es bald gar keine AN-2 mehr. Und dann sähe die Welt ganz schön traurig aus.
Warum zum Teufel gelingt heute nicht mehr, was man vor Jahrzehnten konnte: So eine Nähmaschine einfach nachbauen...

Ein schönes WE
R.
( Ich hatte es eben bemerkt: Nach der Statistik stehen 31.000 Beiträge im Forum! )
0 x
*Träger der Roten Mainelke und des aberkannten Status GDR, gedient in Fremden Streitkräften*

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 4428
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 195
x 240
Kontaktdaten:

Re: Räuberpistolen aus der Luftfahrt-Berichterstattung

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Sa 1. Aug 2020, 22:52

Rainer, das ist ein Trauerspiel. Es gibt seit vielen Jahren Emergency Locator Transmitters (ELT), also Notfunkbaken, die ein schnelles Auffinden per COSPAS-SARSAT ermöglichen. Bei der einen An-2 soll einer an Bord gewesen sein, der leider nicht oder nicht lange genug funktioniert hat.
0 x
Thomas

Normalität ist ein hohes Gut.


Zurück zu „Briefing-Room“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast