Eisenbahnverkehr - Blick über den Tellerrand

Einfach mal quatschen

Moderatoren: Flieger Bernd, EA-Henning

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5561
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 249
x 34
Kontaktdaten:

Re: Eisenbahnverkehr - Blick über den Tellerrand

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » Mo 15. Feb 2010, 13:17

joschie99 hat geschrieben:Wenn wir schon mal beim Thema sind, Eisenach hatte bis zum 31. Dezember 1975 auch eine Straßenbahn. (1000mm Spurbreite, 2 Linien)

Anfang der 80 er Jahre soll wohl sogar eine Reaktivierung infolge der Erdölkrise geplant gewesen sein?. :roll:

Eine Aktivierung war nie ernsthaft im Gespräch. Grund war der, das zu doesem Zeitpunkt die meisten Schienen und Oberleitungen schon entfernt waren. Städte mit der gleichen Spurweite rissen sich darum. Eiseanch ist im Zentrum auch zu schmal, mann hätte alles teuer verändern müssen. Und wo wollte man so schnell die Triebfahrzeuge hernehmen.
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3903
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 38
x 125
Kontaktdaten:

Re: Eisenbahnverkehr - Blick über den Tellerrand

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Mo 15. Feb 2010, 14:37

In meiner Heimatstadt hatte die Straßenbahn bis Mitte der 80er Jahre eine noch viel interessantere Spurweite als langweilige 1.000 mm.
Es waren höchst ungewöhnliche 3 ft + 10 mm, d.h. 925 mm.

Dafür könnt ihr ja 'mal rollendes Material nachbestellen.
Das war fast nicht möglich. Daher fuhren bis zum Schluß noch die Trieb- und Beiwagen aus den 20er Jahren. Siehe hier. Mit diesen solide gebauten Zeitmaschinen bin ich in die Schule gefahren.
0 x
Thomas
Seitdem ich die Zeitung abbestellt habe und keine Nachrichten mehr einschalte, bin ich viel besser informiert.

joschie99
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 1156
Registriert: So 18. Nov 2007, 23:16
Postcode: 99625
Country: Germany
Wohnort: Kölleda
Kontaktdaten:

Re: Eisenbahnverkehr - Blick über den Tellerrand

Ungelesener Beitragvon joschie99 » Mo 15. Feb 2010, 17:17

Kilo Mike Sierra hat geschrieben:In meiner Heimatstadt hatte die Straßenbahn bis Mitte der 80er Jahre eine noch viel interessantere Spurweite als langweilige 1.000 mm.
Es waren höchst ungewöhnliche 3 ft + 10 mm, d.h. 925 mm.




Jawohl auf der "3" bin ich selbst 1986 noch mitgefahren. Für mich war es damals als sechsjähriges Kind eine Faszination an der (inzwischen funktionslosen) Bremskurbel im letzten Beiwagen (LHB von 1929) herumzudrehen. :-P 8-)
0 x
jrjr

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3903
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 38
x 125
Kontaktdaten:

Re: Eisenbahnverkehr - Blick über den Tellerrand

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Mo 15. Feb 2010, 17:20

Joschie, Du Draufgänger. Das wollte ich auch immer, habe mich aber nie getraut.
0 x
Thomas
Seitdem ich die Zeitung abbestellt habe und keine Nachrichten mehr einschalte, bin ich viel besser informiert.

joschie99
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 1156
Registriert: So 18. Nov 2007, 23:16
Postcode: 99625
Country: Germany
Wohnort: Kölleda
Kontaktdaten:

Re: Eisenbahnverkehr - Blick über den Tellerrand

Ungelesener Beitragvon joschie99 » Mo 15. Feb 2010, 19:54

Na wass ´n die Kurbel auf der hinteren Plattform des letzten Wagens war doch funktionslos! :-P
0 x
jrjr

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3903
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 38
x 125
Kontaktdaten:

Re: Eisenbahnverkehr - Blick über den Tellerrand

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Mo 15. Feb 2010, 21:55

Das hatte mir doch keiner gesagt...

Wie hat denn dann die Feststellbremse bei einem einzeln abgestellten Beiwagen funktioniert?
0 x
Thomas
Seitdem ich die Zeitung abbestellt habe und keine Nachrichten mehr einschalte, bin ich viel besser informiert.

joschie99
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 1156
Registriert: So 18. Nov 2007, 23:16
Postcode: 99625
Country: Germany
Wohnort: Kölleda
Kontaktdaten:

Re: Eisenbahnverkehr - Blick über den Tellerrand

Ungelesener Beitragvon joschie99 » Mo 15. Feb 2010, 22:18

Ich verstehe das jetzt wie folgt:

Kinderwagen, Rollstühle und sonstige Gefährte waren in der Straßenbahn immer nur durch ihre eigenen Feststellbremsen (meist Backenbremsen) fixiert. 8-) :-P
0 x
jrjr

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5561
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 249
x 34
Kontaktdaten:

Re: Eisenbahnverkehr - Blick über den Tellerrand

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » Mo 15. Feb 2010, 22:45

Nein,

Fahrzeuge haben neben der Betriebsbremse (Auch bei Autos als Fußbremse bezeichnet) eine Feststellbremse, oft auch als Handbremse bezeichnet (was falsch ist). Bei älteren Fahrzeugen und vor allem bei Schienenfahrzeugen ist die Betätigung der Feststellbremse meist als Kurbel ausgeführt.
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

joschie99
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 1156
Registriert: So 18. Nov 2007, 23:16
Postcode: 99625
Country: Germany
Wohnort: Kölleda
Kontaktdaten:

Re: Eisenbahnverkehr - Blick über den Tellerrand

Ungelesener Beitragvon joschie99 » Mo 15. Feb 2010, 23:19

EDGE-Henning hat geschrieben:Nein,

Fahrzeuge haben neben der Betriebsbremse (Auch bei Autos als Fußbremse bezeichnet) eine Feststellbremse, oft auch als Handbremse bezeichnet (was falsch ist). Bei älteren Fahrzeugen und vor allem bei Schienenfahrzeugen ist die Betätigung der Feststellbremse meist als Kurbel ausgeführt.



Und eben diese "Handbremse" war damals (1986) bei den Wagen der Karl-Marx-Städter Schmalspurlinie "3" schon deaktiviert.

Wie hätte ich sonst so leicht die Kurbel betätigen können?! 8-) :-P
0 x
jrjr

DDR-WMK
x 2

Re: Eisenbahnverkehr - Blick über den Tellerrand

Ungelesener Beitragvon DDR-WMK » Do 12. Mai 2011, 13:15

Ich hab da mal wieder etwas von meiner Arbeit mitgebracht . In der Nacht zum 21.04.2011wurden auf der Strecke Hannover - Berlin in Höhe Oebisfelde Schienenschwellen gewechselt . Dabei kam es zu einem Unfall . Auf dem Bauzug bewegt sich ein Laufkran parallel zur Fahrtrichtung , auf Grund von Materialermüdung ist eine Laufschiene auf dem Bauzug gebrochen und der Laufkran stürzte mit seinem zig-Tonnengewicht in das befahrene benachbarte ICE - Gleis . Sofort ergingen Notmeldungen , so daß alle Zugfahrten noch angehalten werden konnten , 3 (!) Minuten später wäre der ICE durchgerauscht , die Katastrophe wäre fatal gewesen . Auch wenn man bedenkt , daß der Kran bei einer benachbarten Zugfahrt hätte in`s Gleis fallen können . Eine Nachtschicht , die ich wohl nicht mehr vergessen werde. Das Gleis war insgesamt 17 Stunden gesperrt , bis die Bergung erfolgreich war . Um den Kran aus dem Gleis zu heben kamen Spezialkräne zum Einsatz und die Oberleitung musste kurzzeitig ausgehängt werden . Bei GOOGLE unter " Unfall Bauarbeiten Wolfsburg " ist auch ein Video zu sehen .
Dateianhänge
jappy 103.jpg
Hier liegt der Laufkran um 1.48 Uhr im ICE-Gleis Hannover - Berlin
jappy 103.jpg (41.16 KiB) 980 mal betrachtet
jappy 094.jpg
Von diesem Bauzug fiel der Laufkran ins Nachbargleis
jappy 094.jpg (71.9 KiB) 980 mal betrachtet
jappy 062.jpg
Nach der Bergung liegt das Teil am Strassenrand
jappy 062.jpg (64.86 KiB) 979 mal betrachtet
0 x


Zurück zu „Briefing-Room“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast