Absturz der TU-134A CCCP-65795 nahe Schönefeld am 12.12.1986

Flieger Bernd
Administrator
Administrator
Beiträge: 3505
Registriert: Mo 6. Jun 2005, 17:04
Postcode: 20095
Country: Germany
Wohnort: Himmel
x 3
Kontaktdaten:

Re: Bohnsdorf 12.12.1986

Ungelesener Beitragvon Flieger Bernd » Mi 21. Dez 2011, 21:03

Kilo Mike Sierra hat geschrieben: Ich glaube, daß es den meisten meiner ehemaligen Kollegen genauso geht wie mir. Wir können diesen schwarzen Tag einfach nicht vergessen.

gut geschrieben, KMS,
und zu Deinem letzten Satz - es ist wohl auch die Nähe zu Weihnachten ...
0 x
Anfang sky
Endeground

Romeo Victor
ex-Interflieger (FS)
ex-Interflieger (FS)
Beiträge: 335
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 00:04
Postcode: 12524
Country: Germany
Skype-Name: etbsrv
Wohnort: Berlin
x 4
Kontaktdaten:

Re: Bohnsdorf 12.12.1986

Ungelesener Beitragvon Romeo Victor » Do 22. Dez 2011, 01:16

Hallo KMS,
einen Kommentar kann ich mir nicht verkneifen, ich habe lange überlegt und schreibe aus meiner Sicht.
Ich war an dem 12.12.86 im Dienst und habe hautnah das Geschehen erlebt, es war grauenhaft. Trotzdem sei mir die Frage gestattet, was es für die Angehörigen der Opfer für einen Sinn macht, alle Details zu wissen. Es wurde gesagt, das es ein Fehler der Besatzung war Punkt.
Ende der Neunziger oder Anfang der Zweitausend stand eine A320 an einem Flughafen in den USA. Beide Piloten hatten schon mehrere LEGs hinter sich. Sie waren bereit für den letzten Flug an diesem Tag. Das Wetter wurde immer schlechter und die geplante Startbahn wurde geändert. Beide Piloten suchten die ihnen neu zugewiesene Startbahn. Hektik kam auf. Dann erhielten sie die Starterlaubnis und los ging es. Nach dem Ende der Bahn stürzten sie ab. Grund war, keine Klappen ausgefahren. Warum? Sie waren beim abarbeiten der Checkliste für den Start, da kam über den TWR die neue Zuweisung der Startbahn. Beide bearbeiteten die Checkliste weiter, ohne zu merken, dass sie einen Teil nicht zu Ende abgearbeitet hatten. Darum wurden die Klappen nicht gefahren. Es starben 86 Passagiere. Nach dem Unfall wurden die Checklisten in ihren Teilpunkten verkürzt, so dass bei einer Unterbrechung eine relativ kurze Wiederholung möglich war. Glaubst Du ernsthaft, dass die Details einen Angehörigen interessiert hätten?
Und ja, die DDR Medien sind mit solchen Unfällen sehr verschwiegen umgegeangen, in diesem Fall eher nicht. Es klingt komisch, aber es hat auch etwas mit der Versicherungsleistung zu tun, wer Schuld an einem Absturz ist. Das war wohl auch der Grund, warum hier ziemlich schnell die Schuld der Verantwortlichen bekannt gegeben wurde.
0 x

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3756
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Absurdistan (West)
x 38
x 104
Kontaktdaten:

Re: Bohnsdorf 12.12.1986

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Mi 28. Dez 2011, 15:53

Romeo Victor hat geschrieben:...
Trotzdem sei mir die Frage gestattet, was es für die Angehörigen der Opfer für einen Sinn macht, alle Details zu wissen. Es wurde gesagt, das es ein Fehler der Besatzung war Punkt.

Ich kannte Hinterbliebene dieses Flugunfalles und kenne ihre Fragen.
Wenn mein Ehepartner oder mein Kind plötzlich nicht mehr da ist, würde ich mich ganz bestimmt nicht mit dieser Erklärung abspeisen lassen, auch nicht Jahre später.

Wer, wenn nicht die Hinterbliebenen, hat ein größeres moralisches Anrecht auf diese Information?
Ein Ereignis wie dieses erschüttert und verändert radikal das Leben der Betroffenen. Von einer Sekunde zur anderen ist plötzlich nichts mehr so, wie es war...und es tut sehr weh und es geht nicht vorbei.

Viele Hinterbliebene oder auch Überlebende können daher nicht einfach zur Tagesordnung übergehen, sondern suchen Antwort auf die bohrende Frage nach dem Warum. Es ist die Suche nach der Wahrheit und nach einer Antwort, mit der man auf Dauer leben kann.
Die Fragen beschränken sich auch nicht nur auf den Unfallhergang, sondern u.a. auch auf den Verlauf des Rettungseinsatzes. Mit den Kindern aus den betroffenen Familie wächst zudem eine neue Generation heran, die Jahre später wieder die gleichen Fragen stellt.

Diese Anfrage an ein Mitglied unseres Forums läßt vielleicht erkennen, welcher Informationsbedarf nach wie vor besteht.
Wo kann ich die Aufzeichnungen des Voice Recorder bekommen?
Oder wo kann ich dazu Unterlagen einsehen?
Fragen über Fragen...
...
Ich saß damals in dieser TU-134, habe sehr schwer verletzt überlebt, mir geht es heute wieder gut und ich habe auch gut damit abgeschlossen, nur eine Frage steht immer noch im Raum....
Wie und Warum ist es passiert?
0 x
Thomas
Reformation, Renaissance und Aufklärung - soll das alles umsonst gewesen sein? Offenbar ja.


EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5509
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 214
x 26
Kontaktdaten:

Re: Absturz der TU-134A CCCP-65795 nahe Schönefeld am 12.12.

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » Mo 18. Mär 2013, 22:33

Hier auch noch mal eine Auflistung:
http://www.airdisaster.ru/database.php?id=135
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!


Zurück zu „Flugunfälle & besondere Vorkommnisse bei der Interflug“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast