Flugunfall mit TU-134A CCCP-65617 (Ex- DDR-SCT Interflug)

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5509
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 214
x 26
Kontaktdaten:

Flugunfall mit TU-134A CCCP-65617 (Ex- DDR-SCT Interflug)

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » Mo 28. Mai 2012, 20:06

Das letzte Zeichen der DDR-SCT (Ex DM-SCT/D-AOBH/RA-65617)
http://crimso.msk.ru/Images6/AV/AV10-4/31-1.jpg
Von 1992 bis 1995 war das Flugzeug im Wetlease im Einsatz bei Harco-Air Nigeria. Am 24.06.1995 bei der Landung auf dem Flughafen Lagos-Murtala die Bahn überrollt und dabei zerschellt. 16 Tote Passagiere.
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

Flieger Bernd
Administrator
Administrator
Beiträge: 3505
Registriert: Mo 6. Jun 2005, 17:04
Postcode: 20095
Country: Germany
Wohnort: Himmel
x 3
Kontaktdaten:

Re: Letzte Sichtungen: Tu-134

Ungelesener Beitragvon Flieger Bernd » Mo 28. Mai 2012, 20:54

OT
Теперь мне нужно двести граммов
0 x
Anfang sky
Endeground

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3757
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Absurdistan (West)
x 38
x 104
Kontaktdaten:

Re: Letzte Sichtungen: Tu-134

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Di 29. Mai 2012, 11:01

EA-Henning hat geschrieben:...im Wetlease im Einsatz bei Harco-Air Nigeria...

Das war die Gesellschaft Harka Air Services Ltd.

Basierend auf den Ergebnissen des Untersuchungsberichtes wurde der Unfall vor Gericht sogar als vorsätzlich herbeigeführter Unfall eingestuft. (Das erlaubt das Einklagen höherer Entschädigungssummen.)

Am Tage des Unfalls waren wegen des schlechten Wetters alle Flüge nach Lagos eingestellt worden - und das bereits zwei Stunden bevor die Tu-134 von Kaduna nach Lagos gestartet ist.
Die Besatzung hat den Flughafen Lagos dann auch noch ohne Landefreigabe angeflogen (Lagos war "wettertechnisch" geschlossen).
Als das Flugzeug viel zu hoch über der Landebahn ankam, fragte der Tower-Lotse, ob man nicht besser einen Goaround fliegen oder doch landen würde. (Er hätte den Goaround besser selbst angewiesen, zumal er keine Landefreigabe erteilt hatte.)
Nachdem das Flugzeug 60 Prozent der Landebahn überflogen hatte, setzte es endlich auf, war aber nicht mehr auf der Piste zum Stehen zu bringen.
Nach dem Aufsetzen verließ der Pilot die Landebahn absichtlich nach links, wobei das Flugzeug seitlich nach rechts über das Fahrwerk zu rutschen begann (Skidding als Versuch einer Notbremsung?). Bei der Berührung einer Betonstruktur brach das rechte Hauptfahrwerk und der rechte Tragflügel bekam Bodenberührung. Als Folge rissen die Tanks auf und der Treibstoff fing Feuer. Das Flugzeug kam 500 m außerhalb der Landebahn zum Stillstand.
Zur Evakuierung wurde festgestellt, daß die Kabinenbesatzung völlig versagte, indem sie nichts unternahm, was zu einer schnellen Evakuierung der Passagiere beigetragen hätte. Stattdessen hätte sie das allgemeine Chaos sogar noch vergrößert. Die Piloten verließen das Cockpit durch die Seitenfenster und unternahmen ansonsten auch nichts.

Die gerichtlichen Auseinandersetzungen um diesen Unfall waren im Jahr 2011 (d.h. 16 Jahre später) noch nicht beendet.
0 x
Thomas
Reformation, Renaissance und Aufklärung - soll das alles umsonst gewesen sein? Offenbar ja.

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5509
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 214
x 26
Kontaktdaten:

Re: Letzte Sichtungen: Tu-134

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » Di 29. Mai 2012, 11:36

Eventuell ehemalige Militärpiloten ohne Plan für Notsituationen?

Interessant wäre hier aber, ob das Flugzeug von einer russischen oder nigerianischen Besatzung geflogen wurde. Vielleicht waren es auch Militärpiloten, die Sowjetische Luftwaffe und die Marine betreiben ja recht viele TU-134. Denkbar, das es arbeitslose Piloten aus Militärkreisen waren, die vermutlich keinen Schimmer von solchen Situationen gehabt haben.

Lagos macht auf mich auch einen zwiespältigen Eindruck. Zum einen Supermodern (Teilweise von deutscher STRABAG AG gebaut) und zum anderen sehr viel Schrott. Aber gut, das ist meine oberflächliche, durch Google-Earth gebildete Meinung.
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5509
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 214
x 26
Kontaktdaten:

Re: Flugunfall mit TU-134A CCCP-65617 (Ex- DDR-SCT)

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » Di 29. Mai 2012, 12:52

DDR-SCT_TU-134a_IF_SXF-04-1975_D-Eggert_01_W.jpg
Noch fast neu war das Flugzeug hier im April 1975.
DDR-SCT_TU-134a_IF_AMS-05-1982_D-Eggert_01_W.jpg
Im Mai 1982 durcheilte das Flugzeug unseren Luftraum bereits mit dem Kennzeichen DDR-SCT.
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5509
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 214
x 26
Kontaktdaten:

Re: Flugunfall mit TU-134A CCCP-65617 (Ex- DDR-SCT)

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » Di 29. Mai 2012, 13:20

D-AOBH_TU-134a_IF_SXF-06041991_M-Kissel_01_W.jpg
Nur kurz trug die Maschine das Kennzeichen D-AOBH
CCCP-65617_TU-134a_IF_SXF-20081991_M-Kissel_02_W.jpg
Hier ist das Flugzeug kurz vor seinem Überführungsflug mit dem Kennzeichen CCCP-65617 zu sehen.
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!


Zurück zu „Flugunfälle & besondere Vorkommnisse bei der Interflug“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast