Was passierte, wenn ...

Moderator: Kilo Mike Sierra

Hedty
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 30
Registriert: Sa 12. Nov 2005, 13:36
Kontaktdaten:

Was passierte, wenn ...

Ungelesener Beitragvon Hedty » Di 21. Mär 2006, 18:50

ein "Ostblock-Flieger" in die allierten Luftkorridore einflog?
(Kann ja mal passieren...)

Grüße Hedty.
0 x

LongAway
x 2

Re: Was passierte, wenn ...

Ungelesener Beitragvon LongAway » So 23. Apr 2006, 19:45

Hedty hat geschrieben:ein "Ostblock-Flieger" in die allierten Luftkorridore einflog?
(Kann ja mal passieren...)
Grüße Hedty.

Nee Hedty,
sowas konnte nicht passieren !
Bild Gruß, LA
0 x

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5561
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 249
x 34
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » So 23. Apr 2006, 19:51

Aber westdeutsche sind durch mit zwei Kampfflugzeugen - die die amis dann vergraben haben!
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

LongAway
x 2

Ungelesener Beitragvon LongAway » So 23. Apr 2006, 19:58

Bild
0 x

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5561
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 249
x 34
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » So 23. Apr 2006, 20:03

Ja, stimmt.
Link dazu muss ich mal raussuchen.
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3865
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 38
x 123
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Mo 14. Jan 2008, 17:14

Die LOT war die einzige Ostblock-Fluggesellschaft, die die allierten Luftkorridore benutzen durfte. Das hatte historische Gründe, die ich aber nicht genau erklären kann (Sitz der polnische Exilregierung in Grossbritannien?).
In Richtung Westen muss die DDR für die Polen das grösste Luftfahrthindernis (unbefeuert) gewesen sein. Wie gut, dass es da dieses Durchflug-Privileg gab.

Allerdings ist mir nicht bewusst, dass die LOT von diesem Privileg regelmässig Gebrauch gemacht hat. Da mag auch eine Rolle gespielt haben, dass in den Luftkorridoren für die zivilen Flüge eine stillschweigend akzeptierte Höhenbeschränkung von FL100 (10.000 ft bzw. 3.050 m) galt.

Franz-Joseph Strauss war gross genug, um als einer der ganz wenigen die innerdeutsche Grenze zwischen Bayern und Thüringen überfliegen zu dürfen (ausserhalb des alliierten Südkorridors), z.B. wenn er nach Leipzig zur Messe flog. Er musste nicht den üblichen Umweg über Dresden, Prag und Cheb fliegen.

Die Regierungsflugzeuge beider deutscher Staaten durften grundsätzlich auch die innerdeutsche Grenze überfliegen.
0 x
Thomas
Seitdem ich die Zeitung abbestellt habe und keine Nachrichten mehr einschalte, bin ich viel besser informiert.

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3865
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 38
x 123
Kontaktdaten:

Re: Was passierte, wenn ...

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Fr 11. Jul 2008, 13:56

Hedty hat geschrieben:ein "Ostblock-Flieger" in die allierten Luftkorridore einflog?
(Kann ja mal passieren...)

Es ist passiert.
Am 25. Oktober 1957 ist ein Flugzeug der Deutschen Lufthansa (Ost) auf dem Flug von Berlin-Schönefeld nach Leipzig-Mockau versehentlich in den Südkorridor eingeflogen.
Am 8. September 1981 sind gleich zwei Flugzeuge der Interflug in einen der alliierten Luftkorridore nach Berlin geraten.

Quelle: "Mauerflieger" von Lutz Freundt, AeroLit-Verlag, 2001

... und ich möchte nicht wissen, wer sonst noch alles in die Berliner Luftkorridore geraten ist - zumal man sich über seine Obergrenze in betonköpfiger Manier auch innerhalb von vierzig Jahren nicht einigen konnte.
0 x
Thomas
Seitdem ich die Zeitung abbestellt habe und keine Nachrichten mehr einschalte, bin ich viel besser informiert.

joschie99
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 1156
Registriert: So 18. Nov 2007, 23:16
Postcode: 99625
Country: Germany
Wohnort: Kölleda
Kontaktdaten:

Re: Was passierte, wenn ...

Ungelesener Beitragvon joschie99 » Fr 6. Mär 2009, 19:06

Gab es die selbe Ausnahmegenehmigung wie für die polnische LOT nicht auch für die tschechoslowakische CSA? :roll:
0 x
jrjr

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5561
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 249
x 34
Kontaktdaten:

Re: Was passierte, wenn ...

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » Fr 6. Mär 2009, 21:11

joschie99 hat geschrieben:Gab es die selbe Ausnahmegenehmigung wie für die polnische LOT nicht auch für die tschechoslowakische CSA? :roll:

Nein, das hing mit der Polnischen Exilregierung in London zusammen.
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

joschie99
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 1156
Registriert: So 18. Nov 2007, 23:16
Postcode: 99625
Country: Germany
Wohnort: Kölleda
Kontaktdaten:

Re: Was passierte, wenn ...

Ungelesener Beitragvon joschie99 » Fr 6. Mär 2009, 21:25

EDGE-Henning hat geschrieben:
joschie99 hat geschrieben:Gab es die selbe Ausnahmegenehmigung wie für die polnische LOT nicht auch für die tschechoslowakische CSA? :roll:

Nein, das hing mit der Polnischen Exilregierung in London zusammen.


Nur es gab doch auch während des WKII eine tschechoslowakische Exilregierung in London!

Ich erinnere an den Film "Lidice" wo es um das Attentat auf Heydrich und das Massaker von Lidice geht.
0 x
jrjr


Zurück zu „Ziviler Flugverkehr der alliierten Staaten von/nach Berlin“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast