Vorbereitung "Abenteuer Peru"

Benutzer des DDR-Luftfahrtforums lassen uns an ihren Reisen und Ausflügen teilhaben.

Moderatoren: Flieger Bernd, EA-Henning

heiko76
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 452
Registriert: So 17. Mär 2013, 23:30
Postcode: 9112
Country: Germany
Skype-Name: heikohermsdorf
x 48
x 38
Kontaktdaten:

Vorbereitung "Abenteuer Peru"

Ungelesener Beitragvon heiko76 » Sa 9. Jul 2016, 21:45

Wie es die Überschrift bereits verrät bin ich aktuell an der Plannung meines nächsten Abenteuers, wenn nicht sogar des größten in meinem Leben.
Auch wenn noch kein richtiger "Fahrplan" existiert und auch die Finanzierung des ganzen Spaßes noch arg in den Sternen steht,sollte man sich seine Träume erfüllen.
Sollte das ganze im weiteren Verlauf mehr und mehr Form annehmen wird es natürlich auch intensiver beleuchtet.
Die grobe Planung umfasst folgende Punkte:
Natürlich der Flug nach Peru - gerne mit LAN-Peru aber wohl eher aus Kostengründen wird die Wahl zu Gunsten einer anderen Airline fallen.
Am Anschluss sind ein paar Tage Aufenthalt in Lima geplant und dann soll die Reise weiter nach Cuzco und Macchu Pichu (evt. via Inka Trail).
Sollte die Zeit ausreichen ... könnte ich mir auch noch einen kleinen Abstecher an den Titicaca-See und nach Bolivien (La Paz) vorstellen.
Nun könnte man ja eine komplette "fertige" Reise buchen aber das wäre mir definitiv langweilig.

Nun aber zu meinem eigentlichen Grund des Themas.
Auch wenn ich bedingt durch meinen ehemaligen Job am Flughafen etwas mehr Hintergrundwissen in Bezug auf Flugbuchungen und Vorgänge habe so bin ich bei meinen ersten Recherchen auf eine ziemliche krasse Nummer gestossen.
Da die Rückreise von Cuzco nach Lima per Inlandsflug angedacht war schaute ich mal bei LAN nach den Preisen. Oh und schau die sind ja relativ erschwinglich - 55 US$ - ein Schnäppchen. Allerdings gibt es auf der peruanischen Seite von LAN den Zusatz das diese Flüge zu diesen Kondititonen nur für Einheimische gültig sind.
Ok - kann ja sein, wir reden von Peru einem Dritten Welt-Land/Schwellenland, klar sollen die Leute günstiger fliegen als der Tourist das aber der gleiche Flug über die deutsprachige LAN Webseite für 142€ verkauft wird (wir sprechen hier von umgerechnet 100€ mehr auf den Inlandspreis) finde ich schon ein ziemliche Abzocke. Wer das Risiko eingeht bezahlt dann direkt eine Strafe/Steuer von 170 US$ und trägt das Risiko einer Nicht-Beförderung

Nun meine allgemeine Frage in die Runde. Hat wer Erfahrungen ob es diese Praxis auch in anderen Ländern gibt? Oder ist es allgemein nicht statthaft als Ausländer im Vorraus auf günstige Inlandsflüge zurück greifen zu können.

VG heiko76
0 x
"A good airplane must primarily possess beautiful forms" ... A.N.Tupolev

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5480
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 195
x 25
Kontaktdaten:

Re: Vorbereitung "Abenteuer Peru"

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » Sa 9. Jul 2016, 23:54

Hut ab!

Den Mut hätte ich nicht!
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

heiko76
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 452
Registriert: So 17. Mär 2013, 23:30
Postcode: 9112
Country: Germany
Skype-Name: heikohermsdorf
x 48
x 38
Kontaktdaten:

Re: Vorbereitung "Abenteuer Peru"

Ungelesener Beitragvon heiko76 » Mo 25. Jul 2016, 23:21

EA-Henning hat geschrieben:Hut ab!

Den Mut hätte ich nicht!


Ja man muss sich im klaren sein das Peru ein Land der dritten Welt bzw. ein Schwellenland ist.
Ein weiterer Punkt ist, der klar sein muss - Südamerika ist mal eben keine 2-Flugstunden von Deutschland entfernt.
Ich denke und glaube dessen bin ich mir wirklich bewusst.

Mittlerweile gibt es auch einen großzügigen Sponsor, was bedeutet - aus dem Traum wird nun wohl doch Realität - Wow
0 x
"A good airplane must primarily possess beautiful forms" ... A.N.Tupolev

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5480
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 195
x 25
Kontaktdaten:

Re: Vorbereitung "Abenteuer Peru"

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » Mo 25. Jul 2016, 23:34

Wie hast Du einen Sponsor gefunden? Na egal. Ich freue mich auf jeden Fall über Deinen hoffentlich gereichten Bericht!
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

Romeo Victor
ex-Interflieger (FS)
ex-Interflieger (FS)
Beiträge: 329
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 00:04
Postcode: 12524
Country: Germany
Skype-Name: etbsrv
Wohnort: Berlin
x 1
Kontaktdaten:

Re: Vorbereitung "Abenteuer Peru"

Ungelesener Beitragvon Romeo Victor » Do 4. Aug 2016, 14:38

Ich kann dir nur sagen, dass ich in Südafrika gute Erfahrungen gemacht hatte. ich habe von zu Hause aus meine Inlandflüge auf Südafrikanischen Webseiten zu den gleichen Konditionen, wie Einheimische, gebucht und auch bekommen.
Ich bin auch kein Freund von organisierten Reisen und habe lieber meine Ruhe. Ob Südafrika, USA - alles selbst organisiert.
0 x

heiko76
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 452
Registriert: So 17. Mär 2013, 23:30
Postcode: 9112
Country: Germany
Skype-Name: heikohermsdorf
x 48
x 38
Kontaktdaten:

Re: Vorbereitung "Abenteuer Peru"

Ungelesener Beitragvon heiko76 » Do 4. Aug 2016, 20:48

Romeo Victor hat geschrieben:ich habe von zu Hause aus meine Inlandflüge auf Südafrikanischen Webseiten zu den gleichen Konditionen, wie Einheimische, gebucht und auch bekommen.


Das wäre ja wie gesagt auch mein Plan.
LATAM wäre auf den Inlandsstrecken doch mein bevorzugter Favorit.
Aber leider steht dann direkt bei der Buchung folgender Absatz.

"Sólo los residentes en el Perú pueden acceder a las Tarifas Base y Access en rutas nacionales dentro del país. Si utilizas este beneficio, pero no acreditas la residencia en el Perú, LATAM te podrá cobrar un cargo adicional de US$ 177 o negar el embarque. El cobro de este monto se realizará en cualquier punto de tu viaje."

Nun schaute ich mal bei Peruvian --- hier kann man auch zu relativ günstigen Preisen (ca 140 US$ für beide Strecken) fliegen aber das Ticket muss in Peru gekauft werden. (wenn ich das richtig verstanden habe). Wäre sicherlich kein Problem aber das Risiko hier dann vor Ort mit erheblich teureren Ticketpreisen konfrontiert oder besser gesagt übers Ohr gehauen zu werden, ist mir zu hoch.

Alle anderen peruanischen Airlines sind für mich nicht relevant ausser evt. Avianca Peru da habe ich aber noch nicht weiter informiert.

Na es ist ja auch noch ein bisschen Zeit - es wird sich schon eine Lösung finden.
0 x
"A good airplane must primarily possess beautiful forms" ... A.N.Tupolev

Romeo Victor
ex-Interflieger (FS)
ex-Interflieger (FS)
Beiträge: 329
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 00:04
Postcode: 12524
Country: Germany
Skype-Name: etbsrv
Wohnort: Berlin
x 1
Kontaktdaten:

Re: Vorbereitung "Abenteuer Peru"

Ungelesener Beitragvon Romeo Victor » Fr 5. Aug 2016, 08:01

Hallo Heiko76,
habe mal für den 14.3. auf 3 verschiedenen WEB-Seiten nach einem Preis gesucht. Bei allen bezahlt man 162 Euro. Ich wünsche dir viel Glück!

181US Dollar 14.3.
https://www.latam.com/en_us/plan-book/

161,92 EUR
https://www.latam.com/de_de/?gclid=CMz8 ... lsrc=aw.ds

238CAD
http://booking.lan.com/cgi-bin/compra/p ... 4.87743319

Bei Opedia habe ich gefunden:
LC Peru 64 EUR, LATAM 152 EUR, Star Peru 82,12 EUR
0 x

heiko76
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 452
Registriert: So 17. Mär 2013, 23:30
Postcode: 9112
Country: Germany
Skype-Name: heikohermsdorf
x 48
x 38
Kontaktdaten:

Re: Vorbereitung "Abenteuer Peru"

Ungelesener Beitragvon heiko76 » Fr 5. Aug 2016, 21:51

Danke für Deine Bemühungen - Romeo Viktor

Ich glaube wir haben ein wenig aneinander vorbeigeredet bzw. habe ich mich falsch ausgedrückt.
Nein ich wollte nicht sagen das es nicht möglich von Deutschland aus Flüge in Peru zu buchen kann sondern der ursprünglich Ansatzpunkt war das für einheimische und Ausländer verschiedene Preise gelten (LAN Preisdifferenz bis zu 100€) bzw. bei Peruvian die Flüge nur im Land (Peru) selber gebucht werden können.
Bei LAN hatte ich ähnliche Ergebnisse wie bei deinen Recherchen ... aber am Ende ist es bei den anvisierten Gesamtkosten für die Reise auch egal ob ich für den Flug bei LAN 55$ (Tarif f. Peruaner) oder 160$ (Tarif für Ausländer) bezahlen muss --- das macht die Suppe am Ende auch nicht mehr fett.
Mir ging es schlichtweg nur um die reinen Erfahrungswerte zu anderen Ländern.


Die Angebote von LC Peru und StarPeru werde ich mir auf jedenfall mal genauer anschauen, die Airlines allerdings aber auch.

Trotzdem nocheinmal vielen Dank für Deine Bemühungen.

VG heiko76
0 x
"A good airplane must primarily possess beautiful forms" ... A.N.Tupolev

heiko76
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 452
Registriert: So 17. Mär 2013, 23:30
Postcode: 9112
Country: Germany
Skype-Name: heikohermsdorf
x 48
x 38
Kontaktdaten:

Re: Vorbereitung "Abenteuer Peru"

Ungelesener Beitragvon heiko76 » So 20. Nov 2016, 00:31

Der zusätzliche Feiertag in Sachsen diese Woche gab mir endlich mal wieder etwas Zeit wieder intensiver sich mit der Sache zu beschäftigen.
Nun gibt es einen detailierten Reiseplan welcher von der Grundidee nur marginale Änderungen enthält. Der geplante Abstecher nach Bolivien entfällt aus zeitlichen Gründen dafür steht nun ein Trip nach Aquas Callientes (in der Nähe von Macchu Pichu) auf dem Programm.
Der Besuch der Inka-Stadt Macchu-Pichu und des Huayna Picchu (= junger Gipfel - der markante Berg im Hintergrund auf diversen Bildern) war ja von vorn herein fester Bestandteil dieser Reise an dem es nichts zu rütteln gab.
Die Anreise von Lima nach Cusco wird per Flugzeug erfolgen und die Rückreise nach Lima mit der Bahn und dem Bus. Ich denke das wird das größte Abenteuer der gesamten Tour.
Grob überschlagen beläuft sich der Preis des ganzen Theaters auf ca 2500€, den größten Anteil davon machen die Flugkosten zwischen Europa und Südamerika aus.
Übernachtungen und Verpflegung sind relativ erschwinglich durch Packpacking und Hostel
Natürlich könnte man auch ein komplettes Paket mit "allem Drum und Dran" über einen Reiseveranstalter buchen aber zum einem übersteigen diese Preise (ab rund 3000€ aufwärts) mein Budget, zum anderen wird da zwar auch etwas mehr geboten aber man unterliegt da einem sehr strengen Zeitplan und wird durch das Land von einer Attraktion zur nächsten gehetzt.

Etwas Kopfzerbrechen macht mir noch die Anreise nach Peru.

Es gibt ja nicht viele Airlines die Lima von Europa aus direkt anfliegen und ein Großteil wie LATAM,Iberia und Air France sind preislich nicht tragbar, somit liegt KLM aktuell an erster Stelle wiederum würde ich mit Delta Airlines noch etwas weniger bezahlen aber hier liegt mein Problem.
Mich graut es vor dem Umsteige-Procedere in Atlanta bzw allgemein in den USA.
Hat eventuell jemand Erfahrungen mit dem Transit in den USA?

Welche Zeiten muss man an den großen US-Airports (ATL bzw alternativ JFK oder MIA) einplanen zum umsteigen?
Kann ich bei einem längeren Aufenthalt den Flughafen verlassen (reicht ESTA oder benötige ein Visum) ?
Gepäck? Muss es in den USA zum Zoll oder nicht? In vielen diversen Foren stoße ich da auf unterschiedliche Meinungen die mir wirklich nicht weiterhelfen.

Soweit ersteinmal der Stand der Dinge.

Mit den besten Grüßen
heiko76
0 x
"A good airplane must primarily possess beautiful forms" ... A.N.Tupolev

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3720
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Absurdistan (West)
x 36
x 96
Kontaktdaten:

Re: Vorbereitung "Abenteuer Peru"

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » So 20. Nov 2016, 21:22

In New York (JFK), Atlanta und Miami würde ich keine Umsteigezeit unter zwei Stunden riskieren. Je nach Ankunftszeit können die Schlangen vor Immigration und TSA-Sicherheitsüberprüfung sehr lang sein. Oftmals ist das Umsteigen mit dem Transfer in ein anderes Terminal verbunden, was mit Suchen, Warten und Fahren durchaus weitere 30 Minuten kosten kann.
Wird das Gepäck nicht transferiert ("durchgecheckt"), dann muß man dieses selbst abholen, herumschleppen und wieder aufgeben, was wieder mit zusätzlicher Wartezeit verbunden sein kann.
Erst ab einer Umsteigezeit von drei Stunden wird der Vorgang langsam stressfrei.
Bei dieser Betrachtung sind Verspätungen bei der Ankunft noch nicht berücksichtigt.

Wenn es zeitlich knapp ist, würde ich das Umsteigen auf diesen weitläufigen Flughäfen vermeiden. Ist genügend Zeit verfügbar, dann sollte man sich davon nicht abschrecken lassen. Die Gegebenheiten sind in der Regel gut ausgeschildert, man kann sich vorab auf der Website des Flughafen informieren und man kann an den sogenannten Transfer Desks fragen, wo und wie es weitergeht, um zu seinem Anschlußflug zu gelangen.


Deutsche Staatsbürger können auf dem Luftweg ohne Visum in die USA einreisen, müssen aber eine gültige ESTA-Registrierung haben (elektronische Datenerfassung + Visum-Gebühr durch die Hintertür). Der Reisepaß muß bei der Einreise noch für mindestens sechs Monate gültig sein.
Es ist somit ohne weiters möglich, seinen Flug in den USA zu unterbrechen.

Am Zoll muß man immer vorbei, wenn man in die USA "einreist", d.h. nicht im Transitraum bleibt. Im Normalfall muß man dort nur seine (bereits an Bord ausgefüllte) Zollerklärung abgeben,manchmal heißt es jedoch auch "Gepäck öffnen".


Nach Macchu Pichu, Cusco usw. würde ich auch sehr gern einmal reisen. Wenn unsere Vorfahren aus der schriftlich nicht überliefern Vorzeit in der Lage waren, riesige Steine zu transportieren, wie Butter zu schneiden, dazu noch in beliebigen Formen, die am Ende saugend ineinander passen, dann ist unsere Geschichtsschreibung irgendwie völlig hinfällig.
2 x
Thomas
Reformation, Renaissance und Aufklärung - soll das alles umsonst gewesen sein? Offenbar ja.


Zurück zu „Reiseforum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast