TU-134A(N) // C/N: 2351607 // CCCP-65745 // MfS (Aeroflot)

Der Geheimdienst der DDR verfügte über insgesamt 4 Flugzeuge.
Zuerst eine AN-24W, die später durch 2 Tupolew TU-134AK abgelösten wurden.
Ausserdem beschaffte man eine ausgediente, nicht mehr flugfähige TU-134A von der Aeroflot, um sie als Trainer für die terrorabwehr zu nutzen.

Moderator: Kilo Mike Sierra

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5497
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 208
x 26
Kontaktdaten:

Re: TU-134A(N) // C/N: 2351607 // CCCP-65745 // MfS (Aeroflot)

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » Mo 27. Mär 2017, 22:55

In meiner russischen Beschreibung steht "тормозно́й щито́к", also wörtlich Bremsschild oder Bremsklappe zu diesem Brett


Dann war es wohl IF-Sprech.
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3747
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Absurdistan (West)
x 37
x 104
Kontaktdaten:

Re: TU-134A(N) // C/N: 2351607 // CCCP-65745 // MfS (Aeroflot)

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Di 28. Mär 2017, 13:20

In meiner Systembeschreibung wird diese Klappe "Посадочный щиток" (Landeklappe) genannt und ihr werden ganze 22 Seiten gewidmet. Die "normalen" Landeklappen werden dagegen wie üblich als "закрылки" bezeichnet.
Bei INTERFLUG wurde dieser Blechbremsschirm zumeist Rumpfklappe genannt.

Jetzt, wo DDA das Ausfahrdrama beschrieben hat, ist mir auch wieder eingefallen, daß diese Klappe zwecks Deaktivierung "festgelegt" worden war. Wie man das bewerkstelligt hatte, hätte ich aber auch nicht gewußt.
0 x
Thomas
Reformation, Renaissance und Aufklärung - soll das alles umsonst gewesen sein? Offenbar ja.

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5497
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 208
x 26
Kontaktdaten:

Re: TU-134A(N) // C/N: 2351607 // CCCP-65745 // MfS (Aeroflot)

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » Di 28. Mär 2017, 13:53

Ich habe jetzt Bilder gefunden, wo TU-134A mit aktivierter Bremsklappe zu sehen sind. Muss ich erst bearbeiten.
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

DDA
Ex NVA
Ex NVA
Beiträge: 300
Registriert: Do 14. Dez 2006, 14:48
Wohnort: 13055 Berlin de
x 16
x 25
Kontaktdaten:

Re: TU-134A(N) // C/N: 2351607 // CCCP-65745 // MfS (Aeroflot)

Ungelesener Beitragvon DDA » Di 28. Mär 2017, 15:08

@Kilo Mike Sierra,
kannst Du Deinen Unterlagen eventuell genaue Gewichtsangaben einzelner Flugzeugteile entnehmen? Für die Planung der Kranarbeiten hätten wir gern beispielsweise die genauen Massen von Höhen- und Seitenruden sowie einer kompletten Tragfläche (mit oder auch ohne Hauptfahrwerk).

Ich hab schon diverse Gewichtsangaben gefunden, aber entweder ist dort Zelle und Ausrüstung getrennt oder es ist schwer zu erkennen, was eingerechnet worden ist und was nicht...

Vielen Dank
Axel
0 x
ex. Funker JG8 2.JS

bluemchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 1761
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 23:56
Postcode: 12685
Country: Germany
Skype-Name: ir.blum
Wohnort: Berlin
x 43
x 145
Kontaktdaten:

Re: TU-134A(N) // C/N: 2351607 // CCCP-65745 // MfS (Aeroflot)

Ungelesener Beitragvon bluemchen » Mi 29. Mär 2017, 16:21

Mal eine nette Einfügung:

Vergangenes Jahr wurde eine vom Museum Kunovice "gerettete" TU-154M der Tschech. Regierung in Prag zerlegt und im Herbst dann per Schwerlast nach Kunovice gebracht.
Auch hier - und deswegen die Einfügung - gefühlte Millionen Schrauben >grins<
f2 154 Kunovice.jpg

Noch viel mehr dazu auf der Seite: http://www.museum-kunovice.cz/great-fli ... sh/#f2-jpg

Es ist die große Schwester, von daher dürfen es auch paar mehr (Schrauben) sein.
Hoch interessant
R.
0 x
*Träger der Roten Mainelke und des aberkannten Status GDR, gedient in Fremden Streitkräften*

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5497
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 208
x 26
Kontaktdaten:

Re: TU-134A(N) // C/N: 2351607 // CCCP-65745 // MfS (Aeroflot)

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » Mi 29. Mär 2017, 19:29

Wahnsinn! Das sind zwei TU-154M mit Baujahr 1996 und 2000!
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

bluemchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 1761
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 23:56
Postcode: 12685
Country: Germany
Skype-Name: ir.blum
Wohnort: Berlin
x 43
x 145
Kontaktdaten:

Re: TU-134A(N) // C/N: 2351607 // CCCP-65745 // MfS (Aeroflot)

Ungelesener Beitragvon bluemchen » Mi 29. Mär 2017, 20:31

Ja ja - und dann kommt ja noch etwas, wenn man alle Schrauben, Bolzen ... raus hat:

1.) Nichts durcheinander bringen und
2.) Das Zusammenschrauben ... wieder mit diesen Millionen Schrauben
pfffffffffffffffffff

Deswegen alle Achtung!
R.
0 x
*Träger der Roten Mainelke und des aberkannten Status GDR, gedient in Fremden Streitkräften*

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3747
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Absurdistan (West)
x 37
x 104
Kontaktdaten:

Re: TU-134A(N) // C/N: 2351607 // CCCP-65745 // MfS (Aeroflot)

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Do 30. Mär 2017, 11:10

DDA hat geschrieben:@Kilo Mike Sierra,
kannst Du Deinen Unterlagen eventuell genaue Gewichtsangaben einzelner Flugzeugteile entnehmen? Für die Planung der Kranarbeiten hätten wir gern beispielsweise die genauen Massen von Höhen- und Seitenruden sowie einer kompletten Tragfläche (mit oder auch ohne Hauptfahrwerk).
..

Bei einer ersten Durchsicht habe ich keine Anweisungen zur Demontage des Flugzeuges gefunden, somit keine Masseangaben. Nur beim Kapitel Triebwerk bin ich fündig geworden.
- Triebwerk (incl. Schubumkehr) 1.810 kg
- angebaute Geräte (accessories) 164,5 kg
Ein Handbuch enthält immerhin Hinweise zum Ab- und Anbau der Triebwerke. Auch die dazu erforderlichen Hißgeschirre sind abgebildet.

Alle Wartungshandbücher, die ich habe, beziehen sich auf Line Maintenance. Leider ist nichts über die sogenannten Generalreparaturen ("D check") dabei.
0 x
Thomas
Reformation, Renaissance und Aufklärung - soll das alles umsonst gewesen sein? Offenbar ja.

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5497
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 208
x 26
Kontaktdaten:

Re: TU-134A(N) // C/N: 2351607 // CCCP-65745 // MfS (Aeroflot)

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » Do 30. Mär 2017, 22:49

DDA hat geschrieben:Da kämpft man sich nun durch die Dokumentation, aber das Papier hat uns diesmal hereingelegt. Die wahrscheinlichste Lösung der Diskrepanz ist wahrscheinlich das Folgende: Unsere Maschine ist eine Tu-134A, diese hat eigentlich keine Bremsklappe mehr.


Ein paar Informationen zur Rumpf-Bremsklappe (Bitte Klicken!)
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

DDA
Ex NVA
Ex NVA
Beiträge: 300
Registriert: Do 14. Dez 2006, 14:48
Wohnort: 13055 Berlin de
x 16
x 25
Kontaktdaten:

Re: TU-134A(N) // C/N: 2351607 // CCCP-65745 // MfS (Aeroflot)

Ungelesener Beitragvon DDA » Di 11. Apr 2017, 11:54

So, der nächste Arbeitseinsatz am Flieger ist- diesmal allerdings ohne meine Beteiligung geschafft. Unterdessen hat der Flieger schon diverses seiner grünen Naturfarbe verloren und prangt wieder in hellgrauer Farbschönheit. Was Wasser und Farbe so anrichten können...
Letzte Woche hat die Firma vor Ort die Behelfsstraße zur Tu gelegt, nun kann auch schwereres Gerät anrollen.
Mittlerweile wurde aus technologischen Gründen der Entschluß gefaßt, die Triebwerke für den Transport doch zu demontieren, also wurden die Zugänge zu den Triebwerksräumen gangbar gemacht und die Luken geöffnet.
Auch das Fahrwerk muß demontiert werden, weil es uns zu gefährlich erschien, die Tragfläche am Kran hängend zu drehen, damit das ausgefahrene Fahrwerk während des Transportes oben liegt. So wird es beim Anheben der Fläche "einfach stehen bleiben". Dafür wurde die nötigen Vorarbeiten geleistet, die Bolzen zugänglich gemacht und erste Versuche zu deren Bewegung unternommen.
Desweiteren sind die ersten Erfolge in der elektrischen Instandsetzung zu vermelden. Nach externer Bereitstellung der entsprechenden Menge Gleichstrom bei 28 Volt bewegen sie die Landeklappen auch wieder elektrisch. Sie war ja draußen, also Schritt eins - einfahren. Und weil es so schön war, gleich auch wieder raus.
Der Einsatz war, bedingt durch die kurze Verfügbarkeit der Unterkünfte vor Ort (der Gastwirt feierte seinen 80. Geburtstag) und der geringen Personaldecke von 4 Mann auf drei Tage begrenzt. Die nächste größere Aktion wird im Mai vor sich gehen, dann soll das Gerüst um das Heck der Maschine errichtet werden und die Verkleidungen von Seiten- und Höhenruder gelöst werden. Da werde auch ich wieder vor Ort sein und mit eignen Bildern meinen Bericht untermalen können.

Axel
1 x
ex. Funker JG8 2.JS


Zurück zu „MfS Flugzeugflotte (Verbleibliste)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast