Ein Buch, das euch interessieren könnte

michaela7b
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 34
Registriert: Fr 25. Feb 2011, 10:31
Postcode: 10318
Country: Germany
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Ein Buch, das euch interessieren könnte

Ungelesener Beitragvon michaela7b » So 27. Feb 2011, 16:31

Hier für euch ein paar lustige Episoden aus meinen Buch, kurze Auszüge......hoffe, ich kann euch etwas amüsieren...........

Die Besuche

Unser Hochzeitstag stand an, wir wollten ihn gemeinsam feiern. So hatten wir Frauen ein schmackhaftes Abendbrot vorbereitet, den Tisch liebevoll gedeckt und standen, hübsch anzusehen, auf dem Fernbahnsteig in Berlin-Schöneweide.
Der Zug fuhr endlich ein, kam langsam zum Stehen und die Türen öffneten sich. Unsere Blicke gingen hin und her, erfüllt von Vorfreude und Liebe. Plötzlich, 2 Taschen fliegen aus einem Abteil, Vorfreude wird kurz zur Vorahnung und dann bittere Gewissheit. Die Taschenbesitzer, unsere Männer, folgen im Sturzflug. Wir trauten unseren Augen nicht, als die beiden dann breit und schuldbewusst grinsend, sternhagelblau, vor uns standen.
Natürlich gab es eine Erklärung und natürlich traf sie keine Schuld. Die Russen, ja die Russen waren die Übeltäter. Man kam ins Gespräch und stieß dann mit echtem russischen Wodka an, der, wie sie immer wieder betonten, noch einen halben Meter über dem Boden, Feuer fing. Man trank auf die Freundschaft, die von Glas zu Glas tiefer und inniger wurde.
Wir konnten diesem selbstlosen und hoch motivierten Einsatz unserer Männer für die Vertiefung der Völkerfreundschaft und den Weltfrieden, dennoch nichts abgewinnen. Zogen wohl beide an diesem Abend eher eine Kriegserklärung in Betracht.


Die Sache mit dem Klubtisch
Es ist wieder Weihnachtszeit und ich zähle die Tage, bis Dirk bei uns ist. Es wird das letzte Weihnachtsfest in Berlin sein. Sein Studium neigt sich dem Ende entgegen und wir sind schon gespannt, wohin wir wohl geschickt werden. Natürlich wäre uns Marxwalde am Liebsten, nicht weit von Berlin und unserer Familie. Aber wir wissen, dass man wenig Einfluss auf die Standortwahl nehmen kann.
Wie immer habe ich mit den Kindern gebastelt, gebacken und dekoriert. Den Tisch, einen typischen runden DDR-Klubtisch, schmückt ein wunderschönes Adventsgesteck. Die Kinder schlafen bereits und ich lasse mir Badewasser ein. Ich bin müde und möchte mich, in dem heißen Bad, etwas entspannen. Ich bade schon immer sehr heiß, so heiß, dass Dirk selbst, nachdem ich fertig bin, immer noch reichlich kaltes Wasser nachlaufen lassen muss, um mir zu folgen.
So liege ich in dem duftenden Wasser, die Schweißperlen auf der Stirn und fühle mich wohlig und entspannt. Irgendwann muss ich dann eingeschlafen sein. Langsam komme ich zu mir und höre ein verdächtiges Knistern. Irgendwie ist es auch heller, finde ich. Plötzlich, der Gedanke durchdringt mich wie ein Blitz, weiß ich, woran das liegt. Ich springe, so schnell es geht, aus der Wanne und laufe ins Wohnzimmer. Mein Verdacht bestätigte sich. Ich hatte das Adventsgesteck brennen lassen und mittlerweile brannten auch der Tisch, der Sessel und ein Teil des Teppichs. Zum Glück hatte ich mein Badewasser parat und konnte so umgehend zum Feuerwehrmann werden. Die Flammen vollkommen erstickt, schaue ich erst einmal aufgeregt nach den Kindern. Alles gut, sie schlafen tief und fest, der Rauch hatte sie zum Glück nicht erreicht. Nun folgt die Bestandsaufnahme. Oh Gott, das Wohnzimmer sah grauenhaft aus. Stundenlang beseitigte ich in dieser Nacht den Ruß, der sich bis in die kleinsten Ritzen verteilt hat. Der Sessel wird mit einer Decke getarnt und der Teppich entsprechend gedreht.
Nur der Tisch blieb als Schandfleck und Zeugnis übrig. So machte ich mich am nächsten Tag auf die Suche nach einem neuen Tisch und hatte Glück. Der Zwilling unseres Tisches war irgendwo vorrätig. Den verbrannten Tisch stellte ich erst einmal auf den Flur vor den Fahrradraum.
Endlich war es soweit, Dirk kam auf Weihnachtsurlaub. Er schloss die Tür auf, kam aufgeregt ins Zimmer gestürzt und sagte dann erleichtert: „Ein Glück, ich dachte schon, das da draußen ist unser Tisch.“
Die Versicherung übernahm den Schaden, Sessel samt Sofa werden neu bezogen, der Teppich entsorgt und die Welt war wieder in Ordnung.
Langsam geht es in den Endspurt. Nur ein paar Wochen, dann haben wir die Jahre der Trennung wirklich überstanden. Dann heißt es ab, wo immer auch hin und endlich eine richtige Familie sein.
Dirk hat mit seinen Prüfungsvorbereitungen zu tun, ich träume von der neuen Zeit und kann es kaum noch erwarten.

Der letzte Zapfenstreich
Nun ist sie da, liegt vor mir, schwarz auf weiß, die Einladung für diesen Tag, auf den wir nun seit 5 Jahren warteten. Dieser Tag, der Tage, der einen Lebensabschnitt vollendet und einen neuen, so lang ersehnten endlich in greifbare Nähe rücken lässt. Natürlich fahren alle, die einsatzbereit und abkommandierbar sind, nach Kamenz, um mit uns dieses Ereignis zu feiern. Nur meine Eltern, die sich gerade im Urlaub befinden, können nicht dabei sein. Ich nehme ihnen das etwas übel, haben wir seit 5 Jahren gewusst, dass dieser Tag kommen wird. Scheiß Planung. Was mich aber freudig stimmt, auch Oma Lieschen und Opa Walter sind mit von der Partie. Sie haben sich sofort bereit erklärt, abends auf die Kinder aufzupassen, damit wir diesen Tag rundherum genießen können. Ich bin ihnen sehr dankbar, weiß gar nicht, wann sie das letzte Mal Berlin verlassen hatten.
Einen Abend vorher bin ich noch mit meinem Bruder und seiner Freundin Jana, die später Ehefrau und Mutter seiner 2 Kinder werden wird, verabredet. Beide hatten sich gerade, nach einer Trennung, wieder gefunden und wollen mich nun ins Vertrauen ziehen. Wir treffen uns in der Wohnung unserer Eltern, wo ich mit den Kindern dann auch gleich übernachte, werden bis in die Nacht hinein reden, auch etwas trinken und ich stehe am nächsten Morgen mit einem dicken Kopf auf. Ich könnte mich selber schlagen, wie unvernünftig von mir. Dieser Tag, für den wir 5 Jahre so viel auf uns genommen hatten und nun habe ich einen dicken Kopf.
Die Fahrt nach Kamenz wird zur Kraftanstrengung, die Kopfschmerzen schaukeln sich zu einer saftigen Migräne hoch. Ich habe mittlerweile den Verdacht, dass nicht nur der gestrige Abend die Ursache sein kann. Ich bin so gar kein Migränemensch, kann die Anfälle, die mich im Leben plagten, an einer Hand abzählen.
Bernd, Dirks Bruder und Sabine haben diesmal auch ihren kleinen Benjamin, noch nicht 2 Jahre alt, mit im Gepäck. Ein wirklich süßer Knirps mit einem leichten Silberblick. Sabine sieht mich leiden und bietet mir an, das Fahren zu übernehmen. Irgendwann nehme ich dankbar an.
Endlich in Kamenz angekommen, heißt es, die Fahrzeuge abstellen und ab auf den Festplatz. Eigentlich ist dieser Platz ein Fußballstadion aber das ist heute schwer zu erkennen. Wir suchen uns eine Bankreihe, auf der genug Platz für uns alle ist und wir einen guten Blick haben. Die Kinder, sehr aufgeregt, schaffen mich ungemein. Mandy zappelt und plappert, als gäbe es kein Morgen, Steffi weint am laufenden Band. Sie, mittlerweile 5 und 3 Jahre alt, können sich nicht wirklich vorstellen, dass Papa nun für immer nach Hause kommt: „Wohnt er denn dann richtig bei uns, so für iiiiiiiiimmer?“
Die Sitzplätze füllen sich in Kürze. Viele sind gekommen, um ihre Ehemänner, Verlobten, Freunde, Söhne, Brüder oder Enkel, an diesem Tage zu feiern. Der Einmarsch der zukünftigen Offiziere verursacht mir eine Gänsehaut. Zug um Zug begeben sie sich auf die Plätze, Piloten, Techniker, eben alle Absolventen, die hier in diesem Jahr die Ausbildung erfolgreich beenden konnten. Dann Ansprachen, Kommandos, Entgegnungen und Schwüre. Nun ist es soweit: - Die erste Reihe kniete nieder, die Schulterstücke der Offiziersschüler werden nun entfernt und sie werden sichtbar, diese Schulterstücke eines Offiziers, die den Beginn dieser neuen Ära nun offiziell und amtlich machten.
Später wird es im Kreise der Piloten noch eine Abschlussfeier geben. Natürlich wird diese mit einer Ansprache eröffnet. Man bedankt sich bei den Eltern, Geschwistern, Großeltern, Freundinnen und ich hatte persönlich den Eindruck, bei dem ganzen Rest der Welt, für den Rückenhalt und das Durchhaltevermögen. Tosender Beifall. Nicht, dass ich den Gehuldigten diesen Dank nicht gönnte, aber wo blieben die Ehefrauen und Kinder? Ich hörte nichts. Ganz langsam spürte ich kalte Wut aufsteigen. Es war, als liefe ein Film im Zeitraffer vor meinen Augen ab:„Aha, also hier hast du gar nicht existiert, hier gab es nur Eltern, Großeltern und naja, eventuell ne kleine Freundin.“
Just in dem Moment, als der Redner endet und mit trockenem Mund schon sehnsüchtig auf sein Glas schielt, stehe ich ganz langsam auf und beginne, zu klatschen. Für all die Ehefrauen und Kinder, die, so wie wir, auf ihren Mann und Papa gewartet haben aber vor allem, ganz allein für mich. Meine einstimmige Meinung, ich hatte es verdient.
Später werde ich an der Bar zufällig Zeuge eines kurzen Gespräches: „Weist du, wer da vorhin geklatscht hat???“„Das kann eigentlich nur die Böckmann gewesen sein.“

Ja, sie war es :!: :!: :!:
Dateianhänge
Foto Michaela.JPG
Foto Michaela.JPG (17.53 KiB) 1118 mal betrachtet
0 x
bis bald und nicht vergessen - über den wolken muss die freiheit wohl grenzenlos sein....-
*** Textzeile von Reinhard Mey - kein Plagiat

Stölln89
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 220
Registriert: So 11. Apr 2010, 17:04
Postcode: 14612
Country: Germany
Kontaktdaten:

Re: Ein Buch, das euch interessieren könnte

Ungelesener Beitragvon Stölln89 » So 27. Feb 2011, 17:21

Danke für die kleinen Auszüge aus Deinem Buch. Es ließt sich sehr schön und die Episoden sind sehr unterhaltsam.
Ich hoffe, Du fühlst Dich ermutigt, noch ein wenig hier zu schreiben 8-) .
0 x

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5561
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 249
x 34
Kontaktdaten:

Re: Ein Buch, das euch interessieren könnte

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » So 27. Feb 2011, 17:39

Ich hoffe, Du fühlst Dich ermutigt, noch ein wenig hier zu schreiben .


Dann hätte sie ja kein Buch schreiben brauchen :-)
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

michaela7b
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 34
Registriert: Fr 25. Feb 2011, 10:31
Postcode: 10318
Country: Germany
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Ein Buch, das euch interessieren könnte

Ungelesener Beitragvon michaela7b » So 27. Feb 2011, 17:41

ja, natürlich, ich werde mir mühe geben, mit euch fachleuten mitzuhalten :lol:
0 x
bis bald und nicht vergessen - über den wolken muss die freiheit wohl grenzenlos sein....-
*** Textzeile von Reinhard Mey - kein Plagiat

michaela7b
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 34
Registriert: Fr 25. Feb 2011, 10:31
Postcode: 10318
Country: Germany
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Ein Buch, das euch interessieren könnte

Ungelesener Beitragvon michaela7b » So 27. Feb 2011, 17:43

da hast du auch wieder recht.... :lol: :lol: :lol:

aber es gibt ja noch dinge zu erzählen, die nicht im buch stehen, daran dachte ich jetzt... :lol: :lol: :lol:
0 x
bis bald und nicht vergessen - über den wolken muss die freiheit wohl grenzenlos sein....-
*** Textzeile von Reinhard Mey - kein Plagiat

Stölln89
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 220
Registriert: So 11. Apr 2010, 17:04
Postcode: 14612
Country: Germany
Kontaktdaten:

Re: Ein Buch, das euch interessieren könnte

Ungelesener Beitragvon Stölln89 » So 27. Feb 2011, 17:59

Henning, ist mir schon klar, dass Sie hier nicht das ganze Buch ins Forum schreibt :roll: :roll: :roll: .

Michaela, Du bist hier doch auch ein Fachmann. Menschen, die ein Buch schreiben sind doch Fachmann auf dem Gebiet der schreibenden Zunft. Weil,ein Buch schreibt sich ja nicht so mal nebenbei, sondern erfordert viel Arbeit. Davor ziehe ich meinen Hut.

Ich bin nur ein "kleiner" Fachmann, was das Gebiet der Sammelei betrifft (zivile Luftfahrt der DDR von 1955 bis zum bitteren Ende).
Aber richtige Fachleute aus der ehemaligen DDR-Luftfahrt und der heutigen Luftfahrt gibts hier natürlich und das ist oft sehr interessant und informativ 8-) .
0 x

Flieger Bernd
Administrator
Administrator
Beiträge: 3505
Registriert: Mo 6. Jun 2005, 17:04
Postcode: 20095
Country: Germany
Wohnort: Himmel
x 4
Kontaktdaten:

Re: Ein Buch, das euch interessieren könnte

Ungelesener Beitragvon Flieger Bernd » So 27. Feb 2011, 22:10

Na Ihr Hübschen,
was heißt hier "Fachleute" ?
Jeder bringt sein Teil und dann wird es ein Ganzes - Forum 8-)

Hi Michaela, eine nette Signatur hast Du :lol:
0 x

Stölln89
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 220
Registriert: So 11. Apr 2010, 17:04
Postcode: 14612
Country: Germany
Kontaktdaten:

Re: Ein Buch, das euch interessieren könnte

Ungelesener Beitragvon Stölln89 » So 27. Feb 2011, 22:44

Man Bernd, besser hätte ich es auch nicht sagen können :lol:
0 x

michaela7b
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 34
Registriert: Fr 25. Feb 2011, 10:31
Postcode: 10318
Country: Germany
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Ein Buch, das euch interessieren könnte

Ungelesener Beitragvon michaela7b » Mo 28. Feb 2011, 09:27

Guten Morgen an euch alle, ich finde wirklich toll, dass ihr mir so viel Mut macht, an diesem Forum teilzunehmen. Danke auch für die anerkennenden Worte zu meiner schriftstellerischen Leistung :lol: :lol: :lol: .

Als ich 2006 mein Leben neu ordnen musste, habe ich viel probiert... Geschrieben habe ich eigentlich schon immer gern aber eben nur für die Familie und Freunde. Als ich dann 2010 begann, meine Erinnerungen zu Papier zu bringen, dachte ich über eine Veröffentlichung gar nicht nach. Ich schrieb und schrieb, manchmal ganze Nächte durch. Am folgenden Tag musste die Familie meine Aufzeichnungen "über sich ergehen lassen" Irgendwann schickte ich mein unfertiges Manuskript an Verlage, wollte eigentlich nur wissen, ob ich auch andere, völlig unbeteiligte Personen, ansprechen kann. Das war dann wohl der Fall, viele boten mir an, die Geschichte zu veröffentlichen. Ich entschied mich dann für den AAVAA-Verlag, weil er zu den wenigen gehört, die noch völlg ohne Druckkostenzuschuss arbeiten.

Mittlerweile erreichen mich Nachrichten aus den verschiedensten Orten des Landes, ich freue mich über jede einzelne. Als völlig unbekannte Autorin, mit einer Geschichte, die nicht dieses übliche Ab- oder Aufrechnungsklischeé bedient, ist es sehr schwer, Gehör zu finden. Dennoch habe ich es bereits 2 mal geschafft, bei amazon (belletristik) unter die top 100 zu kommen. Zwar immer nur stundenweise aber das brauche ich ja niemandem zu sagen :lol: :lol: :lol:

Mein Verleger hat mir ans Herz gelegt, Lesungen zu veranstalten. Der hat gut Lachen, leichter gesagt, als getan.... Die meisten wollen Autoren mit Rang und Namen bei sich lesen lassen und nicht so eine Namenlose aus der ehemaligen DDR mit dieser Biographie. So heißt es im Moment nicht, Band 2 vollenden sondern Buchhandlungen, Biblotheken, Lesekaffees und Vereine kontaktieren und meinen Band 1 vorstellen. Das ist so gar nicht mein Ding aber wenn man das eine will, muss man das andere auch mögen. Vielleicht hat ja jemand aus diesem Forum ein paar Ideen, wo Interesse an einer entsprechenden Lesung sein könnte.. Im Voraus lieben Dank und bis später...

Herzlichst Michaela
0 x
bis bald und nicht vergessen - über den wolken muss die freiheit wohl grenzenlos sein....-
*** Textzeile von Reinhard Mey - kein Plagiat

Flugi
ex-Interflieger (AF)
ex-Interflieger (AF)
Beiträge: 299
Registriert: Mo 15. Aug 2005, 21:55
Postcode: 36448
Country: Germany
Kontaktdaten:

Re: Ein Buch, das euch interessieren könnte

Ungelesener Beitragvon Flugi » Do 3. Mär 2011, 21:26

Hallo Michaela,
selten, das sich ein Autor hier verirrt. Aber genau richtig gemacht, klappern gehört zum Handwerk. Haben wir erst vor knapp 20 Jahren gelernt. :lol:
Schreiben über sein Leben in der DDR, kein leichtes Ding. Zu schnell ist man den gängigen politischen Klischees erlegen.
Ich habe das Büchlein, soll keine Herabwürdigung sein, bereits in der letzten Septembersonne im Strandkorb vor Warnemünde gelesen.
In einem kleinen Buchladen in die Hand,- und mitgenommen. Ich hab immer nur dann gelesen, wenn es meine Frau beiseite gelegt hatte.

Schnörkellos und gut geschrieben, zeigt es eine Zeit auf, die für mich und viele andere hier, erlebte Geschichte ist. Nur zu oft erkennt man sich wieder oder hat ähnliche Lebenserfahrungen gemacht.
Es wurde viel und bei jeder Gelegenheit getrunken, ohne dem Alkoholismus zu verfallen. Ich kann das zu heutigen Generationen nicht mehr einschätzen, ob das noch so ist. Die Freude über die kleinen Dinge des Alltages sind heute anders als damals. Das soll nicht heißen, das ich die DDR zurück haben wollte, wer will das schon? Aber es war unser Leben und genau so war es. Die helfende Hand, wobei man immer auf der Hut sein musste, bei neuen Händen erst einmal erkunden, wer und was steckt dahinter. Alles erlebt.
Das sich einrichten in einer Mangelwirtschaft, das Finden von persönlichen Nichen, in die man sich regelmäßig zurückgezogen hat.

Die politische Wende hat viele alte Bande zerrissen aber auch Raum für Neues gegeben. Wenn heute festgestellt wird, das in den Schulen zu wenig gelebte DDR Geschichte vermittelt wird, dann sollte man dieses Büchlein zur Pflichtlektüre bestimmen.
Ein ehemaliger DDR- Botschafter sagte uns einmal bei einer politischen Schulung, der Satz hat sich mir eingeprägt, wobei ich dessen Sinn erst nach der Wende richtig verstanden habe, also er sagte, „Wir würden in einer der bestbehütesten Gesellschaftssysteme der Welt leben!“.
Er hat Recht gehabt.
Ich habe damals auch versucht meinen Traum zu verwirklichen, nur bin ich vor 35 Jahren an meiner „Westverwandtschaft“ gescheitert.
Es ist nicht das klassische Fliegerbuch, aber wer etwas zum Leben in der DDR wissen will, genau richtig.

Also, liebe Michaela, Ihr Buch war eine kleine Zeitreise, die ich gern gemacht habe. Zeigt es doch, das es vielen Menschen so oder so ähnlich ergangen ist.
Ich und meine Frau sind gespannt auf eine Fortsetzung. Lassen Sie uns nicht zu lange warten.

Bernhard Pethe
Thüringen
Zuletzt geändert von Flugi am Do 3. Mär 2011, 23:36, insgesamt 3-mal geändert.
0 x
MFG Flugi

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
Exupéry


Zurück zu „Bücher und Zeitschriften - Antik & Aktuell“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast