Automatischer Radiokompass ARK-9

Wer suchet, der findet.
Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3905
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 38
x 126
Kontaktdaten:

Re: Automatischer Radiokompass ARK-9

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » So 12. Feb 2012, 16:06

Vielen Dank für die ausführliche und hilfreiche Erklärung.

max0685 hat geschrieben:...
Der ARK-9 wurde für Schulflugzeuge konzipiert, ...
Der ARK-9 hatte einen Empfänger und zwei gleiche Bedienteile. Es konnte aber nur ein Bedienteil zugeschaltet werden. Durch Drücken des Knopfes Uprawlenje wurde das BT zugeschaltet und das andere BT abgeschaltet.....

Jetzt verstehe ich endlich, wozu dieser Umschalter dient, der bei der An-2 funktionslos ist.
In der An-2 gibt es den ARK-9 natürlich nur mit einem Bediengerät, da dort die Piloten nebeneinander sitzen und sich das Bedienteil griffgünstig auf der mittleren Gerätetafel befindet.


max0685 hat geschrieben:...
Die Umschaltung zwischen beiden eingestellten Frequenzen erfolgte durch einen externen Schalter (Fern-Nah).
...

Externer Schalter - das ist der entscheidende Hinweis gewesen. Dieser sparsam beschriftete Schalter unterhalb des ARK-9 Bediengerätes in der An-2 diente also der Umschaltung zwischen Active und Standby Frequenz.
Das sieht ja fast so aus, als hätte man den Umschalter auf dem Bediengerät vergessen. Als es dann zu spät war konnte man ihn wohl nur noch lose mitliefern.


Seit einer Woche habe ich nun endlich eine Technische Dokumentation mit Übersichtsschaltplan somit etwas bessere Chancen, das immense Widerstandsnetzwerk hinter den Frequenzwahlschaltern im Bedienteil zu verstehen.
Die Sache mit dem einen scheinbar funktionslosen Schalter auf dem Bediengerät und dem anderen offensichtlich fehlenden Schalter hätte ich ohne den Beitrag von max0685 nicht so schnell verstanden.

Es gab übrigens für alle denkbaren Anwendungsfälle verschieden ausgestatte ARK-9 Gerätesätze, die sich vor allem durch die Anzahl der Bedienteile sowie Anzahl und Typ der Anzeigegeräte unterschieden haben.
0 x
Thomas
Seitdem ich die Zeitung abbestellt habe und keine Nachrichten mehr einschalte, bin ich viel besser informiert.

max0685
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 107
Registriert: Di 25. Okt 2011, 15:13
Postcode: 2929
Country: Germany
x 2
x 10
Kontaktdaten:

Re: Automatischer Radiokompass ARK-9

Ungelesener Beitragvon max0685 » So 12. Feb 2012, 19:57

Der Umschalter Fern-Nah wurde bewußt extern gesetzt.Das BT war meist an der rechten oder linken Bordwand (L-29 rechts). Der Umschalter wurde gut sichtbar und greifbar an der vorderen Instrumententafel angebracht. Das war günstig bei Landungen bei Wetterminimum, das Umschalten im Landeanflug bei Überflug FFF geschah schnell und ohne großes Suchen.
Zum Widerstandsnetzwerk: Die Abstimmung erfolgt über eine Brückenschaltung.Die Regler am BT bilden R1/R2, ein Poti bildet R3/R4. Die Brücke ist im Gleichgewicht, wenn R2/R2 gleich R3/R4 ist, die Diagonalspannung ist Null. Bei Frequenzwechsel wird die Brücke verstimmt, die auftretende Diagonalspannung wird im Servoverstärker auf eine solche Größe verstärkt, daß der Abstimmmotor anspricht. Er bringt die Brücke wieder ins Gleichgewicht und stellt gleichzeitig die Empfängerdrehkos ein.
0 x

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3905
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 38
x 126
Kontaktdaten:

Re: Automatischer Radiokompass ARK-9

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » So 12. Feb 2012, 23:35

Der externe Umschalter leuchtet mir nach dieser Erklärung ein. In manchen Cockpits war er notwendig, weil das relativ große Bediengerät nicht griffgünstig genug angeordnet werden konnte, in anderen Cockpits hat man das Bediengerät dagegen direkt vor der Nase.

...und vielen Dank für die Erklärung der Frequenzabstimmung des ARK-9. Sie ist also doch noch elektromechanisch, während ich beim Anblick der kunstvoll verschalteten Widerstände schon wieder viel zu digital gedacht habe. Ich war weit davon entfernt, einen Elektroantrieb zur Verstellung von Drehkondensatoren im Empfängerblock zu vermuten.
0 x
Thomas
Seitdem ich die Zeitung abbestellt habe und keine Nachrichten mehr einschalte, bin ich viel besser informiert.

max0685
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 107
Registriert: Di 25. Okt 2011, 15:13
Postcode: 2929
Country: Germany
x 2
x 10
Kontaktdaten:

Re: Automatischer Radiokompass ARK-9

Ungelesener Beitragvon max0685 » Mo 13. Feb 2012, 10:41

Hier noch ein paar Daten: 4 Empfangsbereiche 150-300Khz, 300-600Khz, 600-900Khz und 900-1300Khz. Wie die Umschaltung erfolgte, kann ich nicht mehr erklären. Wahrscheinlich auch direkt von der Einstellung des Wahlschalters (Hunderter) am BT. Die Reichweite 150 bis 200 km, Genauigkeit 2,5% der eingestellten Frequenz, Verbrauch 1,5A 27V Rahmendrehgeschwindigkeit 180° in 6 sec. Zulässige Abweichungen in der Anzeige
bei KWF 0°und 180° 0 Grad alle übrigen + - 3°
Alle Angaben stammen aus meiner Umschulung L-29 im Jahre 1964
Als Teile habe ich in meinen Aufzeichnungen stehen: Rahmenantenne, Anzeigegerät URR-1, Empfänger, Fernbedienteil, Umformer PO-250, offene Antenne, Kabelsatz, Dokumentation, Nah- Fern-Umschalter, Netzteil und Umschaltrelais.
Der Ausschlag des Indikators hängt von der Stellung des Lautstärkereglers ab.
0 x

max0685
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 107
Registriert: Di 25. Okt 2011, 15:13
Postcode: 2929
Country: Germany
x 2
x 10
Kontaktdaten:

Re: Automatischer Radiokompass ARK-9

Ungelesener Beitragvon max0685 » Mo 13. Feb 2012, 17:50

Folgender Link führt auch zum ARK: http://www.nva-flieger.de weiter dann zu Theorie und Technik, dann zu Funk-Funkmessausrüstung
Erst werden Funkstationen behandelt, weiter unten der ARK im Hubi. Der Umschalter Nah-Fern wird oft mit D (dalni) und B (blischni) bezeichnet.
0 x

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3905
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 38
x 126
Kontaktdaten:

Re: Automatischer Radiokompass ARK-9

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Mo 13. Feb 2012, 22:46

max0685 hat geschrieben:...
Zum Widerstandsnetzwerk: Die Abstimmung erfolgt über eine Brückenschaltung.Die Regler am BT bilden R1/R2, ein Poti bildet R3/R4. Die Brücke ist im Gleichgewicht, wenn R2/R2 gleich R3/R4 ist, die Diagonalspannung ist Null. Bei Frequenzwechsel wird die Brücke verstimmt, die auftretende Diagonalspannung wird im Servoverstärker auf eine solche Größe verstärkt, daß der Abstimmmotor anspricht. Er bringt die Brücke wieder ins Gleichgewicht und stellt gleichzeitig die Empfängerdrehkos ein.


Die erwähnten Widerstände R1 bis R4 beziehen sich wahrscheinlich nur auf das Prinzip-Schaltbild einer Brückenschaltung. Das wäre ja auch zu einfach gewesen. Allein im Bediengerät des ARK-9 finden sich schon über 100 Widerstände. Deshalb hatte ich sofort den Überblick verloren.
Mit den Schaltbildern der einzelnen Baugruppen kann es nur bessser werden.

Hier ist der "Übersichtsplan" des Bediengerätes.

Bild
ADF ARK-9 control panel: circuit schematic by KOBUS 2C, on Flickr

In der UdSSR scheint man einen anderen Zeichnungsstandard für Schaltbilder verwendet zu haben.
0 x
Thomas
Seitdem ich die Zeitung abbestellt habe und keine Nachrichten mehr einschalte, bin ich viel besser informiert.

max0685
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 107
Registriert: Di 25. Okt 2011, 15:13
Postcode: 2929
Country: Germany
x 2
x 10
Kontaktdaten:

Re: Automatischer Radiokompass ARK-9

Ungelesener Beitragvon max0685 » Di 14. Feb 2012, 16:50

Leider ist die Schrift nicht auswertbar. Die Schalterebenen sind klar, außen das sind die Feinabstimmpotis, unklar ist der Drehschalter in der Mitte. An den Schaltebenen ist die Reihenschaltung der Widerstände erkennbar, durch Drehen werden Widerstände zu- oder abgeschaltet.Ganz oben rechts das stellt Relais dar,da es 4 Stück sind könnte es mit der Bereichsumschaltung zu tun haben, bin mir aber nicht sicher.
Heute ist es einfacher, da gibt es einen verschweißten Plastewürfel mit paar Füßen dran.
0 x

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 3905
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 38
x 126
Kontaktdaten:

Re: Automatischer Radiokompass ARK-9

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Do 16. Feb 2012, 22:11

max0685 hat geschrieben:...
Auf Grund des Frequenzbereiches eignete sich das Gerät gut als Rundfunkempfänger während des Fluges, die Wiedergabequalität war aber nicht besonders.
...

Das ist nicht unbedingt als Kritik zu verstehen, denn ein typischer Radiokompass ist im Vergleich zu einem AM-Rundfunkempfänger recht schmalbandig ausgelegt, da er normalerweise nur die Morsekennung als aufmoduliertes NF-Signal mit einer Tonfrequenz von ca. 1.000 Hz wiedergeben muß. Dafür benötigt man deutlich weniger Bandbreite als für das Signal eines Mittelwellen-Rundfunksenders, so daß man mit einem geringeren Kanalabstand auskommt.


max0685 hat geschrieben:...
Die Anzeige erfogte im Kombigerät mit dem Kreiselkompass (UGR-1).
...

Hier ein Bild des RMI-Anzeigegerätes vom Typ UGR-1.

Bild
Radio Magnetic Indicator (RMI) UGR-1 by KOBUS 2C, on Flickr

RMI steht für Radio Magnetic Indicator (ebenso wie die russische Bezeichnung UGR-1), weil hier Funkpeilanzeige und Kompaßanzeige in einem Gerät vereint sind.
0 x
Thomas
Seitdem ich die Zeitung abbestellt habe und keine Nachrichten mehr einschalte, bin ich viel besser informiert.

Flieger Bernd
Administrator
Administrator
Beiträge: 3505
Registriert: Mo 6. Jun 2005, 17:04
Postcode: 20095
Country: Germany
Wohnort: Himmel
x 4
Kontaktdaten:

Re: Automatischer Radiokompass ARK-9

Ungelesener Beitragvon Flieger Bernd » Fr 17. Feb 2012, 19:10

Kilo Mike Sierra hat geschrieben:
max0685 hat geschrieben:...RMI steht für Radio Magnetic Indicator (ebenso wie die russische Bezeichnung UGR-1), weil hier Funkpeilanzeige und Kompaßanzeige in einem Gerät vereint sind.

Solch ein Ding hatte ich ständig vor meiner Nase.
Der schönste Zustand: Ein Zeiger voraus, einer zurück und beide auf Linie
Bild
Dafür ist die Zeigerform auch ausgelegt - ist gut zu sehen.
0 x
Anfang sky
Endeground


Zurück zu „Such & Find“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast