Filmbeitrag zur TU-104

Moderator: Kilo Mike Sierra

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5632
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 326
x 39
Kontaktdaten:

Filmbeitrag zur TU-104

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » Mi 18. Jan 2012, 09:51

43 Minuten zur Tupolew TU-104

Sprache ist russisch. Angesichts des Materials ist das aber nicht besonders schlimm.
https://m.youtube.com/watch?v=5lEquIXeR6U
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5632
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 326
x 39
Kontaktdaten:

Re: Filmbeitrag zur TU-104

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » Mi 18. Jan 2012, 10:58

Ein weiterer Beitrag zum sowjetischen Urstrahl.

https://youtu.be/mebHJUCi8XM
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

bluemchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 2805
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 23:56
Postcode: 12
Country: Germany
Wohnort: Berlin
x 83
x 250
Kontaktdaten:

Re: Filmbeitrag zur TU-104

Ungelesener Beitragvon bluemchen » Fr 14. Jun 2019, 23:55

Die Videos oben sind (bei mir) nicht mehr verfügbar - Fragezeichen, >boes<

aber dennoch unabhängig vom Filmbeitrag jährt sich am 17. Juni der Erstflug der TU-104 vom Jahre 1955.
Den historischen Abriß fand ich über russianplanes hier: https://www.pnp.ru/social/den-17-iyunya ... rii-3.html

Das Flugzeug wurde Anfang der 1950er Jahre im Konstruktionsbüro des Moskauer Luftfahrtwerks Nr. 156 (heute Konstruktionsbüro des Tupolew Design Bureau) auf der Grundlage des strategischen Bombers Tu-16 entwickelt unter der Feder
des Generaldesigner Andrej Tupolew und dem Chefdesigner Dmitri Markow.
Der erste inländische Jet - das Turbinen Passagierflugzeug hob mit seiner Besatzung unter der Aufsicht des Testpiloten Juri Alaschejew ab, vor nunmehr 64 Jahren.
Der kommerzielle Betrieb des Flugzeugs begann im September 1956. In den 23 Jahren beförderte das Flugzeug Tu-104 rund 100 Millionen Passagiere und führte 600.000 Flüge durch.

- so der Beitrag
R.
-vlt. kann Henning doch noch mal nach den Videos sehen, die -104 hat´s verdient, nicht vergessen zu werden (ich hatte einmal das Erlebnis, mit der -104 von Moskau nach Min Wody (Kaukasus) zu fliegen ... )
0 x
*Träger der Roten Mainelke und des aberkannten Status GDR, gedient in Fremden Streitkräften*

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5632
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 326
x 39
Kontaktdaten:

Re: Filmbeitrag zur TU-104

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » Sa 15. Jun 2019, 03:19

Ich habe dann mal "repariert". Allerdings sind einige Videos nicht mehr verfügbar.
1 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

bluemchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 2805
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 23:56
Postcode: 12
Country: Germany
Wohnort: Berlin
x 83
x 250
Kontaktdaten:

Re: Zur TU-104 historisch

Ungelesener Beitragvon bluemchen » Mi 19. Jun 2019, 19:32

Da wir das Thema eben haben, nochmal ein weiterer Aspekt (außerhalb der Filme) - Henning muß helfen ...

Hintergrund
Am Dienstag traf eine Abordnung/Delegation des Cosmonaut-Trainings-Center "Juri Gagarin" mit dem Ltr., Kosmonaut Oleg Kononenko in Großny / Tschetschenien ein.
Sie besuchten u.a. die Russische Spezial-Universität in Gudermes, wo russische Kosmonauten ausgebildet werden und trafen sich dort mit dem (Oberhaupt) der Region Ramsan Kadyrow in Grosny.

Besprochen wurde ein wichtiges historisches Thema -
Es geht um die Rekonstruktion der TU-104, mit der damals die ersten Kosmonauten geflogen sind, angefangen bei Juri selbst und es war
eine TU-104, mit der auch die ersten Parabelflüge absolviert wurden.

Kadyrow sagte im Ergebnis alle Hilfe der Region zu, diese Maschine wieder herzurichten. "Alles, was wir brauchen, sind wir bereit zu tun. Ich freue mich, mich an Ihrer Arbeit zu beteiligen", sagte der Tschetschenien-Chef.

Nirgendwo geht allerdings hervor, um welche Maschine es sich hierbei handelt und da könnte Hennings Archiv vlt. helfen. Später wird sicher mehr darüber berichtet werden.
Grüße
R.
(Q. zum nachlesen u.a.: http://www.chechnyafree.ru/nws/41932629.html )
0 x
*Träger der Roten Mainelke und des aberkannten Status GDR, gedient in Fremden Streitkräften*

EA-Henning
Administrator
Administrator
Beiträge: 5632
Registriert: So 24. Okt 2004, 18:26
Postcode: 99817
Country: Germany
Skype-Name: EDGE-Henning
Wohnort: DE 99817 Eisenach
x 326
x 39
Kontaktdaten:

Re: Filmbeitrag zur TU-104

Ungelesener Beitragvon EA-Henning » Mi 19. Jun 2019, 20:13

Uh...das wird schwierig. Ich schaue aber mal durch. Interessant ist die Information allemal.
0 x
Flieger sterben nicht, sie fliegen nur höher!

Kilo Mike Sierra
Administrator
Administrator
Beiträge: 4172
Registriert: Do 20. Okt 2005, 18:36
Postcode: 1189
Wohnort: Deutschland
x 94
x 178
Kontaktdaten:

Re: Filmbeitrag zur TU-104

Ungelesener Beitragvon Kilo Mike Sierra » Mi 19. Jun 2019, 22:43

Es könnte sich um die Tu-104AK Nummer 46 rot mit der Seriennummer 8350705 handeln. Diese steht in Monino und an ihr wird seit Mai 2019 gearbeitet.

Alle Angaben wie immer ohne Gewähr.
1 x
Thomas

Heute schon für irgend etwas sensibilisiert worden?

bluemchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 2805
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 23:56
Postcode: 12
Country: Germany
Wohnort: Berlin
x 83
x 250
Kontaktdaten:

Re: Zur TU-104 Kosmonaut-Historie

Ungelesener Beitragvon bluemchen » Do 20. Jun 2019, 00:26

Danke an K-M-S für den Treffer, ein Fundus mit viel Detailbildern :-)
und
in der Tat gibt es zwei Salon-Maschinen mit 70 Plätzen -104 AK , die Zweite mit der Kennung 47 rot, aber die steht in Charkow als ex Kosmonaut.
https://russianplanes.net/id54870
Es gibt aber tatsächlich noch mehr,
wie z.B. die Bordnummer 48 rot mit dem Kommentar: Sie wurde ursprünglich für die tschechoslowakische Luftwaffe registriert, wurde aber sofort an die sowjetische Luftwaffe zurückgegeben. Dokumente über Flüge für die tschechoslowakische Luftwaffe sind nicht erhalten.

In der UdSSR gab es ein Prototyp Tu-104A-TS (Cargo-Version tu-104A). Es wurde in den späten 60er Jahren / Anfang der 70er Jahre in einen Carrier umgewandelt (es gibt kein genaues Datum der Umrüstung). Als Frachtflugzeug wurde es aber nur für kurze Zeit verwendet, danach wurde es in Chkalovsky verwendet, um Kosmonauten in der Schwerelosigkeit zu trainieren (wie in der Tu-104AK).
Ende der 70er Jahre außer Dienst gestellt . https://russianplanes.net/reginfo/6936

Hier ist mal die -104 Liste https://russianplanes.net/planelist/Tup ... /110#years , wer noch stöbern möchte.
1 x
*Träger der Roten Mainelke und des aberkannten Status GDR, gedient in Fremden Streitkräften*

bluemchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 2805
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 23:56
Postcode: 12
Country: Germany
Wohnort: Berlin
x 83
x 250
Kontaktdaten:

Re: Zur TU-104 Kosmonaut-Historie

Ungelesener Beitragvon bluemchen » Do 20. Jun 2019, 01:22

Es ist aber damit zur eigentlichen Frage noch nichts gesagt - denn wenn wir mal die (-AK) Nr. 47 in Charkow vergessen und die (-AK) Nr. 46 in Monino betrachten -

warum reist denn da die Leitung des CPC "Juri Gagarin" b. Moskau nach Grosny / Tschetschenien >frage< und soll es sich um eine "Ekipasch´-Maschine für die Crew-Beförderung nach Baikonur oder um einen Null-G Trainer handeln oder beides? Mit welcher flog Gagarin zuerst? Es läuft auf "die Erste" hinaus.
Steht auf dem Grosny Airport vielleicht noch eine im Zusammenhang mit der russischen Spezial-Universität, denn wenn ich an die Geheimhaltung seinerzeit denke, kann es auch eine CCCP Aeroflot Maschine gewesen sein.
Ein Bild in der "Vestnik Kavkasa" https://vestikavkaza.ru/news/CHechenski ... tml?utm_cp
zu dem Thema mit der Kennung "CCCP-L5400" ist ja der Prototyp und wäre irreführend in dem Fall.
R.
0 x
*Träger der Roten Mainelke und des aberkannten Status GDR, gedient in Fremden Streitkräften*


Zurück zu „Tupolew Tu-104“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast